Lesbos

Beiträge zum Thema Lesbos

Mit unterwegs für Moria v.l.: LA Cornelia Hagele, Bgm. a. D. Helmut Kopp, Initiatorin Andrea Breit und LHStv. Ingrid Felipe.
Video 7

Wanderung zur Friedensglocke
Protestaktion in Telfs: "Unterwegs für Moria"

TELFS, MÖSERN. „Wenn sich die Regierung nicht bewegt, dann bewegen wir uns.“ Unter diesem Slogan setzten sich in Telfs am Pfingstmontag über 120 Menschen für die Menschen im Flüchtlingslager auf Lesbos ein und wanderten gemeinsam zur Friedensglocke in Mösern. Protestaktion in TelfsHintergrund für die Aktion sind die menschenunwürdigen und lebensbedrohenden Zustände in Europas größtem Flüchtlingslager auf Lesbos. Es gibt in Österreich zahlreiche Zusagen von Gemeinden, die diese Flüchtlinge...

  • Tirol
  • Telfs
  • Nicolas Lair
Die Solidarregion Weiz-Gleisdorf setzt sich schon lange für Flüchtlinge auf Kara Tepe ein.

Kara Tepe
Für eine geordnete Rettung

Die Solidarregion war mit dabei, als die Initiative Courage erneuert Forderung nach Rettung von Menschen aus den griechischen Lagern präsentierte. Ein Sechs-Punkte-Plan soll dafür sorgen, dass wir helfen dürfen. Im Rahmen eines Online-Pressegesprächs erneuerten Vertreter der Zivilgesellschaft aus ganz Österreich in Wien ihre Forderung, Menschen aus den griechischen Lagern zu retten. Als Grundlage dafür wurde ein Plan zur "geordneten Rettung" vorgestellt, der sich als "Gegenkonzept zur...

  • Stmk
  • Weiz
  • Josef Hofmüller
Von links: Nicole Keplinger-Sitz (Grüne) und Sabine Schatz (SPÖ).

Ried/Riedmark
SPÖ & Grüne: Resolution für Aufnahme von Flüchtlingen

Bei der Gemeinderatssitzung am 30. März brachten SPÖ und Grüne gemeinsam eine Resolution für eine Aufnahme von Flüchtlingskindern aus griechischen Lagern und für ein humanitäres Bleiberecht ein. RIED/RIEDMARK. Die Resolution wurde mit den Stimmen dieser beiden Fraktionen mehrheitlich beschlossen. Die Gemeinderatsmitglieder von ÖVP und FPÖ enthielten sich ihrer Stimme. „Wir wollen nicht wegsehen, wenn sich an den europäischen Grenzen unfassbare humanitäre Katastrophen abspielen, wie das aktuell...

  • Perg
  • Helene Leonhardsberger
Stiller Protest bei der Mahnwache für die Flüchtlinge auf Lesbos in Zams: Peter Lanser, Roswitha und Wilfried Lentsch, Karoline und Stefan Mungenast sowie Pastoralassitent Markus Ruetz (v.l.).
Video 4

Mahnwache
Zammer zeigten Solidarität mit Flüchtlingen auf Lesbos – mit VIDEO

ZAMS (otko). "Lesbos: Nicht länger wegschauen" – Mit dieser Botschaft lud der Pfarrgemeinderat zu einer Mahnwache vor die Kirche in Zams. Die momentane Situation in den Flüchtlingslagern soll nicht stillschweigend zur Kenntnis genommen werden. Humanitäre Krise in Flüchtlingslagern In den Lagern auf der griechischen Insel Lesbos müssen die Flüchtlinge unter teils menschenunwürdigen Bedingungen ihr Dasein fristen. Die Flüchtlingslager Moria bzw. Kara Tepe sind zum Symbolbild einer...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Zeltlerin Andrea Breit sieht die Aktion als Weckruf für die Regierung.
6

Zeltln für Moria
Telfer schlugen die Zelte für Flüchtlinge auf

TELFS. Am Eduard-Wallnöfer Platz in Telfs wurden am 20.3. im Rahmen der Aktion "Zeltln für Moria" einige Zelte aufgestellt. So mancher der vorbeiging fragte sich, warum hier mitten im Dorf auf dem harten Pflasterstein gezeltet wird. Solange bis sich etwas ändertGabi Walser, Ingrid Anderka und viele weitere Mitstreiter wollen in Telfs mit der Aktion "Zeltln für Moria" auf die verhängnisvolle Lage für Flüchtlinge auf Lesbos aufmerksam machen und die Bundesregierung zur Aufnahme von Flüchtlingen...

  • Tirol
  • Telfs
  • Nicolas Lair
Ursula Katzlinger und Pfarrer Wolfgang Groiss beim Anbringen eines Transparents der Asylkoordination am Kirchenplatz in Aigen-Schlägl, das zur Aktion „Mut zur Menschlichkeit“   einlädt.

Pfarre Aigen-Schlägl
Fasten-Aktion „Mut zur Menschlichkeit“

Angeregt von der Aktion „4o Tage Menschlichkeit“ in Haslach setzt nun auch die Pfarre Aigen-Schlägl ein Zeichen der Solidarität und lädt ab sofort jeden Dienstag in der Fastenzeit um 18.30 Uhr zum Gebet und Gespräch am Lagerfeuer am Kirchenplatz ein. AIGEN-SCHLÄGL. So wie in Haslach und an mehreren weiteren Orten in Österreich möchte nun auch die Pfarre Aigen-Schlägl ein Zeichen setzen: "Wir sind nicht einverstanden, wie mit bestens integrierten Flüchtlingen und Asylwerbern verfahren wird....

  • Rohrbach
  • Helmut Eder
Für Flüchtlinge auf Lesbos hat Pascal Violo 16.820 Euro Geldspenden und 25 Tonnen Hilfsgüter gesammelt.
4

"Karawane der Menschlichkeit"
Zweiter Güssinger Hilfs-Konvoi für griechisches Flüchtlingslager

Ein zweites Mal hat Pascal Violo aus St. Nikolaus bei Güssing einen Hilfstransport für das Flüchtlingslager Kara Tepe in Griechenland auf die Reise geschickt. "In den letzten Wochen wurden 16.820 Euro Geldspenden für Lebensmitteleinkäufe und viele Sachspenden gesammelt", bedankt sich Violo bei den Unterstützern. 25 Tonnen HilfsgüterZwei Lkw mit insgesamt 25 Tonnen an Hilfsgütern wie Kleidung und Hygieneartikeln wurden als "Karawane der Menschlichkeit" auf die Insel Lesbos entsandt. Allein 300...

  • Bgld
  • Güssing
  • Martin Wurglits
Iring Süss und Pascal Violo unterstützen die Flüchtlinge in den griechischen Camps.

Großzügiger Spender
Karawane der Menschlichkeit

Iring Süss ist Geschäftsführer der Firma TreeBee, einem kleinen Baumpflegeunternehmen aus Pressbaum. Vor kurzem hat er die "Karawane der Menschlichkeit" mit 5000 Euro aus dem eigenen Geldbörsel unterstützt. PRESSBAUM.  "Menschlichkeit darf weder an den Außengrenzen enden, noch eine Angelegenheit einzeln motivierter Aktivisten sein", so der Mann mit Herz. Konkret spielt er auf die Verantwortung an, die Unternehmer im Rahmen ihres Aktionsradius ausüben. Begriffe wie Fairtrade, gerechte Entlohnung...

  • Purkersdorf
  • Anita Ericson
Ausstellung von Hermann Glettler im Art Depot Innsbruck
Video

Gedanken
Video zu "Wasted lives" von Hermann Glettler

INNSBRUCK. Die Ausstellung "Wasted lives" von Innsbrucker Bischof Hermann Glettler ist ab sofort im Art Depot Innsbruck zu sehen. Er war im Dezember 2020 vor Ort und hat sich ein Bild von der Situation gemacht. Link zum vollständigen Artikel: https://www.meinbezirk.at/innsbruck/c-lokales/wasted-lives-zeigt-wahre-situation-auf-lesbos_a4483841

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Ricarda Stengg
Der Innsbrucker Bischof ist selbst nach Lesbos gereist, um sich von der schweren Lage ein Bild zu machen.

Gedanken
"Wasted lives" zeigt wahre Situation auf Lesbos

INNSBRUCK. Die Fotoserie von Hermann Glettler mit dem Titel "Wasted lives" ist Anfang Dezember 2020 auf der Insel Lesbos entstanden. Die Ausstellung der Fotos wird von 18.2. bis 6.3.2021 in der Galerie Artdepot Innsbruck zu sehen sein. Der Innsbrucker Bischof hat diesen Ort besucht, um einen persönlichen Faktencheck zu versuchen. Die humanitäre Tragödie im Flüchtlingslager Kara Tepe II auf der griechischen Insel lässt sich schwer beschreiben. Es ist offensichtlich eine Kulturschande für Europa,...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Ricarda Stengg
Gerhard Frank (l.), Geschäftsführer der Ennser Firma Gebol und Michael Rauhofer, Niederlassungsleiter vom Hörschinger Logistikdienstleister Dachser.

Spendenaktion von Firmen
Gebol und Dachser versorgen Menschen auf Lesbos

Die Firma Gebol aus Enns organisierte in Zusammenarbeit mit der Logistikfirma Dachser aus Hörsching einen Transport nach Lesbos, um die Menschen dort mit benötigten Hilfsgütern zu versorgen. ENNS, HÖRSCHING. Die Situation der Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos hat sich in den vergangenen Wintermonaten dramatisch verschlechtert. In dem völlig überfüllten Flüchtlingslager Kara Tepe sind die Zelte unter dem Schnee teilweise zusammengebrochen, Temperaturen von bis zu zehn Grad unter...

  • Enns
  • Marlene Mitterbauer
Wagner

Kundgebung
Waidhofner gehen für menschenwürdige Asylpolitik auf die Straße

Bei der von Waidhofner Bürgern ausgerichteten Kundgebung für eine menschenwürdige Asylpolitik nahmen am Sonntagnachmittag rund 100 Personen teil. WAIDHOFEN/YBBS. Auslöser für die kurzfristig einberufene Demonstration war die Abschiebung zweier in Wien aufgewachsener Kinder nach Georgien. Aber auch auf die unmenschlichen Zustände in den Elendslagern auf Lesbos oder Bosnien wurde von den Rednerinnen und Rednern aufmerksam gemacht. Umrahmt wurde der Protest vom Lied „Köpferl in Sand“ des kürzlich...

  • Waidhofen/Ybbstal
  • Eva Dietl-Schuller
"Wir haben Platz" steht auf den Transparenten vieler Salzburger, die sich am Wochenende für die Aufnahme von Geflüchteten in Salzburg einsetzten.
Aktion 5

Willkommen oder nicht
Salzburg hätte genügend Platz für Geflüchtete

Stimmen, die eine Aufnahme von Geflüchteten in Salzburg fordern werden immer lauter. Eine Bürgerinitiative soll die Solidarität von Salzburg zeigen.  SALZBURG. Am Wochenende setzten sich etwa 200 Menschen für eine Aufnahme Geflüchteter in Salzburg ein. Initiiert von den Jusos Salzburg wurde eine menschenwürdige Asylpolitik gefordert. Eintragungen für die Bürgerinitiative der Jusos konnten vor Ort wie auch online >>HIER>HIER

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Sabrina Moriggl
Rund 50 Teilnehmer demonstrierten für die Aufnahme von Flüchtlingen aus den Lagern auf Lesbos und in Bosnien.
5

Oberwart
Solidaritätskundgebung für Flüchtlinge mit 50 Teilnehmern

Am Samstagvormittag gab es vor der Bezirkshauptmannschaft Oberwart wieder eine Solidaritätskundgebung für Flüchtlinge in Kara Tepe und in Bosnien. OBERWART. Am Samstag, 30. Jänner 2021, fand in Oberwart vor der Bezirkshauptmannschaft eine Solidaritätskundgebung mit den Flüchtlingen in Griechenland und Bosnien statt. Die rund 50 Teilnehme trugen FFP2-Masken und hielten den Abstand von zwei Metern gewissenhaft ein. "Einige hatten sich sogar vor der Veranstaltung testen lassen", berichtet Ingrid...

  • Bgld
  • Oberwart
  • Michael Strini
Solidaritätskundgebung vor dem Landestheater.
2

Protestcamp
"Es sind die vielen Morias Europas, die nicht mit den Menschenrechten vereinbaren sind.”

INNSBRUCK. Bereits zum 7. Mal campieren Aktivistinnen und Aktivisten aufgrund der humanitären Notlage in den Flüchtlingslagern von Samstag 10:00 bis Sonntag 17:00 am Vorplatz des Tiroler Landestheaters für deren Evakuierung und die Aufnahme von Geflüchteten in Österreich. Der Name des abgebrannten Camps Moria steht dabei symbolisch für die unmenschlichen Zustände in Flüchtlingslagern auf Europäischen Boden wie Kara Tepe 2 auf Lesbos und Lipa in Bosnien. Zeichen setzen“Wir wollen nicht mehr zu...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Rund 60 Menschen nahmen an der Demonstration teil und fordern eine Aufnahme von Flüchtlingen aus Lagern in Bosnien und Griechenland.
3

Oberwart
Demonstration zur Aufnahme von Flüchtlingen am Hauptplatz

OBERWART. Am Samstag, 23. Jänner, trafen sich etwa 60 Menschen - unter Einhaltung der geforderten Corona-Schutzmaßnahmen - zwischen 10 und 12 Uhr in Oberwart vor der Bezirkshauptmannschaft, um für die Aufnahme von Flüchtlingen aus den Lagern in Griechenland und Bosnien einzutreten. Jutta Spitzmüller und Katharina Brodnik mobilisierten für diese Solidaritätskundgebung und erhielten Unterstützung von den Omas gegen Rechts und SOS-Mitmensch Burgenland. Jutta Spitzmüller: „In ganz Österreich gehen...

  • Bgld
  • Oberwart
  • Michael Strini
Am 23. Jänner findet auch in Ehrwald eine Mahnwache für Flüchtlinge am Kirchplatz statt.

Hoffnung für Flüchtlinge
Mahnwache auch in Ehrwald

EHRWALD. Angeregt von der Reuttener Initiative "Hoffnung für Flüchtlinge", welche ab 23. Jänner wöchentliche Mahnwachen am Kirchplatz in Reutte abhalten wird, wird auch in Ehrwald am Samstag, den 23. Jänner, von 11:00 bis 12:00 Uhr, beim Kirchplatz eine Mahnwache zum Thema Kara Tepe/Lesbos abgehalten. Der katholische Ehrwalder Diakon Wallisch wird auch dabei sein. Als Symbol wird ein Zelt aufgestellt um auf die grauenvollen Lebensbedingungen der Flüchtlinge hinzuweisen und an unsere...

  • Tirol
  • Reutte
  • Evelyn Hartman

Studiogespräch mit Bischof Glettler über die Notsituation auf Lesbos
"Hilfe vor Ort reicht nicht aus!"

INNSBRUCK. Am 17. Jänner wird das Studiogespräch mit Sandra Szabo und dem Innsbrucker Bischof Glettler neben vielen anderen spannenden Themen im im ORF-Regionalmagazin auf ORF2 um 12:30 Uhr ausgestrahlt. Bischof Hermann Glettler der Diözese Innsbruck kritisiert die Regierung angesichts der andauernden Notsituation von Flüchtlingen auf der griechischen Insel Lesbos scharf. Die Rede von einer „Hilfe vor Ort“ als Ersatz für eine Evakuierung des Lagers sei angesichts von winterlichen Temperaturen...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Ricarda Stengg
Bischof Hermann Glettler wiederholt eindringlich seinen Appell: 100 Familien jetzt aufnehmen – ohne Wenn und Aber!
1 4

Die Zeit des geduldigen Wartens geht zu Ende

INNSBRUCK. Bischof Hermann Glettler reagiert mit der Aufforderung zum entschlossenen Handeln auf die aktuelle Entwicklungen im Flüchtlingslager auf Lesbos und wiederholt eindringlich seinen Appell: 100 Familien jetzt aufnehmen – ohne Wenn und Aber! StatementHeute geht mit dem Fest „Taufe des Herrn“ die Weihnachtszeit zu Ende. Erschüttert von den aktuellsten Berichten und Fotos aus dem Flüchtlingslager auf Lesbos habe ich heute aufgehört, an ein Weihnachtswunder der österreichischen...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Heike Tröstner unterstützte mit ihrer Pechsalben-Aktion Katerina Nikos (Flüchtlingshilfe auf Lesbos) und die Krebshilfe Burgenland.
1 9

Wenn Pech zu Glück wird
Heike Tröstner sammelte 1.612 Euro für guten Zweck

1.612 Euro für zwei Hilfsprojekte kamen durch den Verkauf von Pechsalben zusammen. OBERWART. Heike Tröstner aus Oberwart (Geschäftstellenleiterin der Bezirksblätter Oberwart) nutzte die Corona-Krise für ein besonderes Projekt. Vor Weihnachten machte sie aus ihren Pechsalben eine Benefizaktion, die sozusagen für zahlreiche Menschen aus "Pech Glück machte". Heike Tröstner: "Ich weiß, wie schwierig es für viele Menschen und Familien derzeit ist. Umso dankbarer bin ich, dass es mir gut geht. Und...

  • Bgld
  • Oberwart
  • Michael Strini
Kufsteins Bürgermeister Martin Krumschnabel setzt sich in einer Videobotschaft für die Menschen auf Lesbos/Griechenland ein.
1 2

Lesbos/Griechenland
Bürgermeister im Bezirk Kufstein setzen sich für Flüchtlinge ein

Die Lage auf Lesbos in Griechenland ist Ernst und vor allem menschenunwürdig. Es sind entsetzliche Bilder die uns alle bisher erreicht haben. Wörgls und Kufsteins Gemeindeoberhäupter setzten sich jetzt für die Menschen dort ein.  WÖRGL, KUFSTEIN (red). Die Wörgler Bürgermeisterin Hedi Wechner und Kufsteins Bürgermeister Martin Krumschnabel setzten sich dafür ein, das Leid und die Not der Menschen im Flüchtlingslager auf Lesbos/Griechenland zu lindern. Wechner's Brief an die Regierung Die Bürger...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Magdalena Gredler
Regenfälle führen immer wieder zu Überschwemmungen im Flüchtlingscamp Kara Tepe.

Flüchtlingslager
Rektor Märk fordert humanitäre Hilfe, FPÖ gegen Aufnahme

TIROL. Der Rektor der Universität Innsbruck, Tilmann Märk, unterstützt die Initiative „Courage – Mut zur Menschlichkeit“. Für ihn ist an der Zeit ist, die unhaltbare und würdelose Situation der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln zu lösen. Die Tiroler FPÖ spricht sich klar gegen eine Aufnahme aus. Appell an die Regierungen „Die Universität Innsbruck hat sich in Ihrem Leitbild dazu bekannt, dass ‚alle Angehörigen der Universität, Studierende sowie Mitarbeitende, aktiv Verantwortung...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
Hunderte Kerzen am Linzer Pfarrplatz – der Kulturverein "Oasch" rief zum Lichtermeer für Moria.

Appell an Bundesregierung
"Wir bitten Sie inständig: Handeln Sie"

Die Friedensinitiative der Stadt Linz appelliert an die Bundesregierung, Druck auf die griechische Regierung auszuüben und Flüchtlinge aus dem Lager auf Lesbos in Österreich aufzunehmen. LINZ. Angesichts der dramatischen Lage im Flüchtlingslager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos, appelliert die Friedensinitiative der Stadt Linz an die Bundesregierung. Sie soll sich bei der griechischen Regierung dafür einsetzen, dass das Lager auf der Stelle geräumt wird und die Menschen unter anderem...

  • Linz
  • Christian Diabl
Regenfälle führen immer wieder zu Überschwemmungen im Flüchtlingscamp Kara Tepe.
2

Kirche fordert
Österreich soll Flüchtlinge aus Lesbos aufnehmen

"Eine humane Katastrophe kurz vor Weihnachten ist im Gange", sagt der Vorsitzender der Bischofskonferenz Franz Lackner in Bezug auf die menschenunwürdigen Bedingungen in den griechischen Flüchtlingslagern wie auf Lesbos: "Erste Hilfe ist nötig, von der sich niemand dispensieren kann." Er fordert die österreichische Bundesregierung auf, vor allem Familien mit Kindern aus dem Elend zu retten und in Österreich aufzunehmen. ÖSTERREICH.  Angesichts der Notlage im Lager Kara Tepe auf Lesbos soll sich...

  • Anna Richter-Trummer

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.