Mobilitätsverhalten

Beiträge zum Thema Mobilitätsverhalten

Alle Grazer können mitreden: Die Stadt Graz und das Land Steiermark eröffnen eine Umfrage zur Radinfrastruktur.

Mehr "Groove" für Graz
Umfrage zum Radfahren gestartet

Gute Zeiten für Biker brechen an. Im Zuge der "Radoffensive 2030" soll das Angebot in Graz deutlich verbessert werden. Dabei sollen alle Grazer mitreden können: Bis Sonntag, 23. Mai läuft eine Umfrage zum Radverkehr in der Landeshauptstadt. 100 Millionen Euro sollen in den kommenden Jahren in Radinfrastruktur für den Großraum Graz investiert werden. Die Radoffensive steht dabei unter dem Motto, den „Groove“ wieder zurück auf die Straßen zu bringen: Mehr Lebensqualität in Graz und aktive...

  • Stmk
  • Graz
  • Ludmilla Reisinger
Geographiestudent Johannes Seichter untersucht das Mobilitätsverhalten im Talkessel von Reutte.
1

Online-Umfrage
Haben Öffis im Reuttener Talkessel eine Chance?

REUTTE. Corona hat den Außerferner Tourismus äußerlich in einen schmerzlichen Tiefschlaf versetzt. Im Inneren arbeiten die Regionalentwicklung Außerfern (REA) und die Tourismusverbände längst an Strategien für die Zukunft. In einem Online-Kongress zum Thema nachhaltiger Tourismus am 4. März, veranstaltet von FH Kufstein und FH Salzburg, referierte auch der bekannte Zukunftsforscher Matthias Horx. Er beobachtet ein steigendes Umweltbewusstsein bei den Gästen und plädiert für einen Tourismus...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
Umfrage des ÖAMTC OÖ zeigt, dass sich das Mobilitätsverhalten der Oberösterreicher verändert habe – der Großteil fährt mit dem Auto zur Arbeit, statt mit den Öffis.
2

Corona-Auswirkungen
Nur 29 Prozent der Oberösterreicher nutzen die Öffis

Laut ÖAMTC Umfrage hat sich das Mobilitätsverhalten der Oberösterreicher seit 2017 stark verändert: Nur noch 29 Prozent nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel. CO2-neutrale Autos, E-Mobilität, Wasserstofftechnologie sowie alternative Kraftstoffe sind jetzt wichtig. OÖ. Corona hat das Mobilitätsverhalten der Menschen verändert. Immer mehr verzichten auf die öffentlichen Verkehrsmittel und nutzen das Auto, um zur Arbeit zu gelangen – gerade für den Klimaschutz ist das fatal. Das zeigt eine...

  • Oberösterreich
  • Julian Kern
Wie sich Oberösterreicher und Oberösterreicherinnen bezüglich Mobilität verhalten, wird jetzt mittels Haushaltsbefragungen untersucht.

Verkehrserhebungen
Telearbeit fließt in Mobilitätsbefragung ein

Oberösterreichs größte Mobilitätsbefragung wird derzeit vorbereitet. In die neue Erhebung sollen Telearbeit und Arbeitszeiten außerhalb der Hauptverkehrszeit einfließen. OÖ. Nach den landesweiten Verkehrserhebungen 1982, 1992, 2001 und 2012 wird jetzt erneut das Mobilitätsverhalten der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher untersucht. Mittels Haushaltsbefragungen soll herausgefunden werden, wie sich die Mobilität der Bevölkerung in den letzten zehn Jahren verändert hat. Darin sind die Wahl...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Desent: eine Studie zum Mobilitätsverhalten.

Weiz macht mobil: Einwohner und Pendler sind gefragt

Im Zuge des EU-Projekts „Desent“ wird derzeit eine Studie zum Mobilitätsverhalten in der Bezirkhauptstadt durchgeführt - dafür werden 300 TeilnehmerInnen gesucht. Analysiert werden soll durch die App „Desent“ welche Verkehrswege durch Einwohner und Pendler am stärksten belastet und welches Verkehrsmittel dabei benutzt wird. Ob zu Fuß, mit dem Rad oder dem eigenen PWK - die Daten über das Mobilitätsverhalten werden über das GPS anonym an die technische Universität in Eindhoven (Projektpartner...

  • Stmk
  • Weiz
  • Andreas Edl
Biomasse deckt über 90 Prozent des Fernwärmebedarfes der Landeshauptstadt

Kärnten setzt auf erneuerbare Energien

Spitzenplatz für Kärnten: Laut Biomasse-Verband ist Kärnten in Österreich auf dem ersten Platz, wenn es um den Einsatz erneuerbarer Energien geht. KÄRNTEN. Der Biomasse-Verband hat österreichweit recherchiert: Kärnten setzt die meisten erneuerbaren Energien ein. Im Jahr 2016 erreichte der Anteil Anteil Erneuerbarer am Bruttoinlandsverbrauch mehr als 51 Prozent. 2014 waren es sogar schon einmal 58 Prozent. Der Pro-Kopf-Verbrauch an Energie liegt in Kärnten über dem Bundesschnitt, aufgrund des...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Sabrina Strutzmann
Radtrainer Bernhard Kalteis (Klimabündnis) gibt Tipps beim Slalomparcours.
2

Mit dem Rad zur Schule

Übung macht den Meister. Daher werden bei Radolympiade fleißig für den sichere Fahrt am Rad trainiert. WIENER NEUSTADT. „Unsere Schule ist an das Radnetz gut angebunden. Über den Bahndammradweg oder den Radstreifen entlang der Wohlfahrtgasse. Abstellplätze gibt es zudem direkt vor der Türe“, ist die Direktorin der neuen Mittelschule für Wirtschaft & Technik in der Fischauergasse zufrieden. Karin Kaiser selbst geht zudem mit gutem Beispiel voran. Die Schulleiterin ist Alltagsradfahrerin....

  • Wiener Neustadt
  • Bianca Werfring
Mit dem "Verkehrsschlangenspiel" wird das Mobilitätsverhalten beeinflusst.

Spielerische Verkehrserziehung

SALZBURG. Das in städtischen Volksschulen durchgeführte Projekt „Verkehrsschlangenspiel“ wirkt nachhaltig, wie eine Auswertung der Stadt zeigt. Nach einem Aktionszeitraum von je zwei Wochen konnte der Anteil jener Schüler, die mit dem PKW zur Schule gebracht werden, um acht Prozent reduziert werden. Der Umweltverbund (zu Fuß gehen, Radfahren, Öffi fahren) stieg von 85 Prozent auf 93 Prozent. Sieben Volksschulen mit 73 Klassen und 1.555 Schülern haben an dieser Aktion teilgenommen.

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Die Qualität beim Bahnfahren nimmt zu, aber es gibt noch vieles zu verbessern – so das Ergebnis des VCÖ-Bahntests.

Burgenlands Bahnfahrer wollen Taktfahrplan

Ergebnisse des Bahntests des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) Burgenlands Bahnfahrende möchten einen Taktfahrplan mit häufigen Verbindungen und guten Anschlüssen an regionale Bahnen und Busse sowie vor allem auch schnellere Verbindungen. Das ist ein Ergebnis des diesjährigen Bahntests des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ). Jeder zweite Fahrgast ist auf einzelnen Strecken vom Auto auf die Bahn umgestiegen, macht der VCÖ aufmerksam. Ärger lösen unter anderem die mangelnde Möglichkeit zur...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Christian Uchann

Innsbrucker sind "Spitzengeher": In keiner anderen Landeshauptstadt gehen die Leute so viel zu Fuß

Innsbruck ist die einzige Landeshauptstadt in der mehr als die Hälfte der Alltagswege zu Fuß oder mit dem Rad zurückgelegt werden, das zeigt eine aktuelle VCÖ-Analyse. (kurt). Der VCÖ hat die Mobilitätserhebungen für die einzelnen Landeshauptstädte analysiert. Ergebnis: Die InnsbruckerInnen sind die fleißigsten Radfahrer und Zu-Fuß-Geher. 22 Prozent der Alltagswege werden in Innsbruck mit dem Rad gefahren und 29 Prozent zu Fuß gegangen. "Die Bereitschaft zum Radfahren ist in Innsbruck sehr...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Katja Urthaler (kurt)
Mit der Anzahl der Schüler nimmt auch der Anteil des öffentlichen Verkehrs ab.
2

Weniger Schüler, weniger Öffentlicher Verkehr

BEZIRK. Mit dem Alter der Bevölkerung ändert sich auch das Mobilitätsverhalten. Im Bezirk gibt es seit der Verkehrserhebung 2001 16 Prozent weniger Schüler. Die Gruppe der älteren Verkehrsteilnehmer ist aber angewachsen. Dadurch hat der Freizeit- und Erledigungsverkehr (meist mit dem Auto) um 56 Prozent zugenommen. Der Verkehr durch Schüler, die meist mit "Öffis" unterwegs sind, ist um 24 Prozent gesunken. "Die Entwicklungen in der Bevölkerungsstruktur und im Mobilitätsverhalten haben natürlich...

  • Rohrbach
  • Evelyn Pirklbauer

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.