Wohlstand

Beiträge zum Thema Wohlstand

Der Mensch wird mehr und mehr zum schwächsten Glied in der Kette der technischen Entwicklungen.
1

KOMMENTAR
Das schwächste Glied in der Kette

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Überall kabellos telefonieren, im Internet surfen, kommunizieren, einkaufen und mit den neuesten Technologien arbeiten. Digitalisierung und Automatisierung, wohin man schaut. In Zukunft sollen wir auch nicht mehr selbst mit dem Auto fahren, sondern das Auto mit uns. Eine Vorstellung, mit der ich mich einfach nicht anfreunden will. Schneller, weiter, höher und das mit möglichst wenig geistigem und körperlichem Einsatz? Ist das unsere Zukunft?...

  • Stmk
  • Murtal
  • Wolfgang Pfister

KOMMENTAR
Mehr Freizeit in die Zukunft investieren

Freizeit for Future statt Fridays for Future. Das wäre meiner Meinung nach glaubwürdiger, als das freitägige Schuleschwänzen mit dem nicht immer freiwilligen Segen von Lehrern, Eltern und Politikern. Das neue Coronavirus hat diesem Treiben zwischenzeitig den Garaus gemacht. So begrüßenswert die weltweit Aufsehen erregende Initiative von Greta Thunberg anfangs auch war und so erfreulich die damit einhergegangene Sensibilisierung für dieses Thema – nicht nur bei der Jugend – auch ist: Sich nach...

  • Stmk
  • Murtal
  • Wolfgang Pfister

KOMMENTAR
Vielfacher Betrug an den Steuerzahlern

Ist Österreich zu sozial? Das ist die Frage. Die Antwort darauf kann nur lauten: Im Prinzip nicht. Wenn sich alle an die Spielregeln halten und ihren Beitrag zum Erhalt des Sozialstaates leisten, brauchen wir uns keine Sorgen um unseren Wohlstand zu machen. Leider wird unser Sozialsystem von zu vielen schamlos ausgenützt. Von Zuwanderern ebenso wie von Einheimischen. Immer wieder zeigt sich, dass es an effizienten Kontrollen mangelt. Steuerbetrüger finden immer wieder Schlupflöcher im System...

  • Stmk
  • Murtal
  • Wolfgang Pfister
Finanzstark: Die Gemeinde Dietach zählt zu den finanzstärksten Gemeinden und liegt auch beim Wohlstand ganz vorne.

Bezirk Steyr-Land
20 Gemeinden im großen Zahlen-Vergleich

Waldreichste Gemeinde, höchster Schuldenberg: Diese und andere Fakten gibt es hier im Überblick. STEYR-LAND. Meisten und wenigsten Menschen: Sierning (9.373), Garsten (6.640) und Bad Hall (5.495) zählen die meisten Einwohner. Am anderen Ende liegen Laussa (1.232), Schiedlberg (1.249) und Rohr (1.422). Insgesamt leben mit Stand 1.1.2020 im Bezirk 60.722 Menschen. Größte und kleinste Gemeinde: Weyer erstreckt sich mit 223,76 Quadratkilometern flächenmäßig am weitesten und ist mehr als 20 Mal so...

  • Steyr & Steyr Land
  • Sandra Kaiser
Viele Gemeinden in Österreich sind benachteiligt, wie der neue Wifo-Index aufzeigt. Diese sind am meisten benachteiligt: Kittsee (B), Unterpfuss (T), Tschanigraben (B), Pfafflar (T), Jungholz (T), Brigittenau (W), Güssing (B), Namlos (T), Eisenerz (Stmk).

Kommentar
Anpacken, heißt die Devise

Beim sogenannten QNI-Index, für den die Qualität von Ländern weltweit gemessen wird, belegte Österreich heuer nur Platz 12. Dabei werden neben Kriterien wie freies Reisen und globales Wirtschaften, nationale Indikatoren wie Wohlstand, Lebensqualität, Bildung, Gesundheit, Frieden und Stabilität gemessen. Österreich sollte diesen Index ernst nehmen und an den vielen nationalen Schwächen arbeiten und dabei noch stärker auf Zukunftsthemen fokussieren: Die Gesellschaft wird älter, das Pensionssystem...

  • Maria Jelenko-Benedikt
Landkarte der Lebenssituationen: Die grünen Gemeinden – meist an Stadträndern – zeigen, wo es sich in Österreich gut leben lässt. Anhand einer EU-Systematik wurde nach verschiedenen Regionen kategorisiert, je nach Bevölkerungsdichte und Nähe zu Ballungszentren.

Wohlstand in den Gemeinden
So (gut) lebt es sich in Österreichs Regionen

Ein neuer Index zeigt: Menschen, die im Umland der Städte leben, haben den größten Wohlstand. ÖSTERREICH. Obwohl Österreich zu den reichsten Ländern der Welt zählt, sind laut aktuellem Bericht des Bundeskanzleramts rund 1,56 Millionen Personen (18,1 Prozent) armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Das Ziel, diese Zahl im Rahmen eines von der EU vorgegebenen Reformprogramms bis 2020 um 235.000 zu senken, wurde bislang nur zu 58 Prozent erreicht. Index zur Lebenssituation Um die Lebenssituation der...

  • Maria Jelenko-Benedikt

Der Weg (zurück) zum Wohlstand?
Großes Interesse beim Vortrag von Ökonom Schulmeister

Auf Einladung der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft Kärnten war Dr. Stephan Schulmeister in Klagenfurt zu Gast. Vor vielen interessierten Besuchern hat der bekannte österreichische Ökonom über die ökonomische, soziale, politische und ökologische Krise Europas gesprochen, die nur durch einen radikalen und gleichzeitig evolutionären Kurswechsel überwunden werden kann. Auf Basis einer umfassenden Diagnose/Standortbestimmung hat er ein Programm zur Erneuerung des Europäischen Sozialmodells, zur...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Herwig Draxler
1

bedingungsloses Grundeinkommen für alle - ist die Zeit reif dafür?

In der kommenden Woche findet in Österreich ein Volksbegehren über das „bedingungslose Grundeinkommen für alle“ statt. Wie bei den Volksbegehren so üblich, wird auch dieses in den Medien kaum erwähnt. Schade eigentlich, denn gerade für die Politiker sollte es von großem Interesse sein, was die Bürger, ohne deren Unterstützung sie nicht ihr Amt bekleiden würden, sich wünschen….. nun gut – das ist eine andere Geschichte …. Es findet also dieses Volksbegehren statt und natürlich gibt es wie bei...

  • Bruck an der Leitha
  • Erika Klann
6

So geht's Österreich
Wohlstand steigt, Umwelt leidet

Noch nie so positiv: In der Studie "Wie geht's Österreich?" von Statistik Austria bewertete ein Expertengremium  die Entwicklung rund um Wohlstand und Fortschritt in Österreich. Die Indikatoren des materiellen Wohlstands wurden dabei noch nie so positiv bewertet wie in der aktuellen Ausgabe der Studie. Kurzum: Österreich geht's sehr gut! Doch der Wohlstand  hat auch seine Schattenseiten. Vor allem die Umwelt leidet... Materieller Wohlstand steigt2018 stieg die reale Wirtschaftsleistung pro Kopf...

  • Anna Richter-Trummer
Angelika Slavik und Meike Schreiber (v.l.) wollen Frauen zu Finanzexpertinnen machen.
1

Ratgeber für Frauen
Money-Queens geben Rat in Finanzfragen

Einen Finanzratgeber speziell für Frauen haben nun zwei echte Geld-Expertinnen geschrieben. WIEN. "Es fängt damit an, dass Buben mehr Taschengeld kriegen, als Mädchen - nämlich durchschnittlich um 17 Prozent -, und endet damit, dass mehr Männer als Frauen in Aktien investieren", erklärt Wirtschaftsjournalistin Angelika Slavik, die mit ihrer Kollegin Meike Schreiber gemeinsam das Buch "Money Queen - Der Geldplan für Chaosgöttinnen" geschrieben hat. "Frauen haben oft große Berührungsängste was...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Mathias Kautzky
Rein von den Wirtschaftsdaten – also zum Beispiel dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) – sei Salzburg laut des aktuellen AK-Wohlstandsberichtes eine Oase der Glücklichen und Wohlhabenden. Dieser Blick auf die ökonomischen Eckdaten trüge. Ob faire Verteilung des Wohlstands, Wohnen, gute Arbeitsbedingungen oder Umweltschutz – in Sachen Wohlstand und Lebensqualität gebe es noch viel zu tun. (Symbolfoto)

Wohlstandsbericht
Die Arbeiterkammer gibt Salzburg ein Befriedigend

Rein von den Wirtschaftsdaten – also zum Beispiel dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) – sei Salzburg laut des aktuellen AK-Wohlstandsberichtes eine Oase der Glücklichen und Wohlhabenden. Dieser Blick auf die ökonomischen Eckdaten trüge. Ob faire Verteilung des Wohlstands, Wohnen, gute Arbeitsbedingungen oder Umweltschutz – in Sachen Wohlstand und Lebensqualität gebe es noch viel zu tun. SALZBURG. Mit dem 1. Salzburger Wohlstands- und Lebensqualitätsbericht hat die Arbeiterkammer (AK) Salzburg 27...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Peter J. Wieland
Christa Nothdurfter, RL Bezirksblätter Pinzgau
1

Was sind denn das für Weihnachts-Sorgen?

Es gibt offenbar gar nicht so wenige Menschen, denen diverse Umstände die Weihnachtsstimmung verderben: Der Trubel auf Adventmärkten und in Geschäften, ein zu großes und zu frühes Angebot von Lebkuchen und Keksen, zu viele helle Lichterketten oder die Aussicht auf den Erhalt zu teurer Geschenke. Oder sie fühlen sich dazu genötigt, eine zu große Menge an zu wertvollen Präsenten kaufen zu müssen. Ach, ließen sich doch alle Sorgen so einfach lösen... einfach daheim bleiben, einfach nicht...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
bei der Weinlese

Winzer

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Richard Hermann
"Meine Mitmenschen sind für mich: Freude, Freundschaft!" - Andreas Stangl, Geschäftsführer der GPA djp OÖ.
4 11 2

Meine Mitmenschen sind für mich...

Aus der Gesprächsreihe MITEINAND‘: Im Rahmen dieser Gesprächsreihe werden auf eine unkonventionelle Art und Weise! - Menschen vorgestellt, die einen sehr interessanten Lebens-, bzw. Berufsweg haben. Dieses Mal wird der Geschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten Druck – Journalismus – Papier aus Oberösterreich (GPA djp OÖ), Herr Andreas Stangl, vorgestellt. „STECKBRIEF“ Name: „Andreas Stangl“ Alter: "48" Erlernter Beruf bzw. derzeitige Hauptbeschäftigung: "Dreher, Geschäftsführer...

  • Linz
  • Ivica Stojak
1 5

Jeden Sonntag um 14 Uhr, vor der Karlskirche

Wenn man über europäische Probleme jammert und in Selbstmitleid versinkt, überlässt man das Feld den Aktiveren, den Aggressiveren, die ihr eigenes Süppchen kochen, indem sie versuchen, das Friedensprojekt Europa zu stürzen. Viele Menschen vergessen, dass wir diesem Projekt danken, seit über 70 Jahren in Frieden leben zu dürfen. Unsere Freiheiten, unser Wohlstand, der leider nicht gleich verteilt ist (das ist wahrscheinlich wirklich nicht möglich), unsere Rechte in unseren Rechtsstaaten - wir...

  • Wien
  • Favoriten
  • Elisabeth Anna Waldmann
Professor Wolfgang Hirschberg, Renate Burgholzer von der Stadtbücherei, Vortragender Hans Holzinger und Enrico Savio als Moderator beim spannenden Vortrag über die Zukunft des Wohlstands
2

Hat unser Wohlstand Zukunft?

Die Redtenbacher Gesellschaft Steyr wagt es unbequeme Themen in ihr Vortragsprogramm zu nehmen. Kürzlich referierte der Nachhaltigkeitsexperte und Buchautor Hans Holzinger von der Robert-Jungk-Bibliothek Salzburg über Modelle, die einen zukunftsfähigen Wohlstand sichern können. In der Stadtbücherei Steyr fanden sich auch Vizebürgermeister Wilhelm Hauser und Vertreter der Stadt und Firmen neben vielen aufmerksamen Zuhörern ein. Universitätsprofessor Wolfgang Hirschberg als Organisator und...

  • Steyr & Steyr Land
  • Katharina Ulbrich

3. Piste - Vor den Höchstgerichten geht es um den flugverkehrsspezifischen "Klimawandel"

Kriterium ist die - mitunter extreme - Verstärkung der direkt einwirkenden Sonnenstrahlung mittels der reflektierenden Kondensstreifen und hohen dünnen Wolken als wirksamster direkter Wetterfaktor, der auch das weitere Wettergeschehen bestimmt. Weil diese Emission sichtbar und ihre Wirkung spürbar ist, handelt es sich um einen offenkundigen Sachstand mit höchster Beweisstufe. Die Schädigungen daraus ergeben sich aus dem Wissensstand der Physik, der Medizin, der Biologie usw. Bei Zugrundelegung...

  • Bgld
  • Mattersburg
  • Wilhelm Pavicsits
Wolfgang Mazal

Sozialstaat neu denken

Wirtschaft, Wachstum und Wohlstand Die Volkswirtschaftliche Gesellschaft Kärnten organisiert für alle Interessierten eine Vortragsreihe mit dem Titel "W3 – Wirtschaft, Wachstum, Wohlstand“. Den ersten Vortrag hält Univ.Prof. Dr. Wolfgang Mazal am 30. März, um 18.30 Uhr, im Festsaal der Wirtschaftskammer Kärnten. Der österreichische Arbeits-, Sozial und Medizinrechtler wird sich in seinem Referat "Sozialstaat neu denken" mit dessen Entwicklung, den Grundlagen und aktuellen Problemen...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Herwig Draxler

Kirche als "Goldene Pfarre" bekannt

SCHWAND. Die Pfarrkirche Schwand ist ein einschiffiger gotischer Bau. 1785 wurde Schwand von der Pfarre Neukirchen getrennt und verselbstständigt. Die erste Nachricht über die Kirche stammt aus dem Jahr 1390: Probst Ulrich II. verlieh die Kirche zu Schwand ans Stift Ranshofen. Da sich die Bewohner der Gemeinde durch besondere Rührigkeit und Umsicht zu einem gewissen Wohlstand aufgeschwungen hatten, entstand der Ausdruck "Goldene Pfarre".

  • Braunau
  • Lisa Penz

Die Auslagerung der Probleme

BUCH-TIPP: Stephan Lessenich – "Neben uns die Sintflut" Wir leben über die Verhältnisse der anderen. Das mulmige Gefühl, dass es uns nur so gut geht, weil es anderen schlecht geht, beschleicht zunehmend mehr Menschen. Und das ist nicht nur ein Gefühl: Durch Auslagerung der Produktion in dritte-Welt-Länder und Abbau von Ressourcen werden Menschen ausgebeutet und Gefahren ausgesetzt. Stephan Lessenich ist einer der führenden deutschen Soziologen und gibt einen Überblick über die unverantwortliche...

  • Tirol
  • Telfs
  • Diana Riml
Wiener VP-Chef Blümel: "Die Mittelschicht ist in Gefahr."

Wiener ÖVP-Chef Blümel warnt vor Ausbeutung der Mittelschicht

Der Wiener ÖVP-Chef Gernot Blümel warnte beim Forum Alpbach einmal mehr vor der "Ausbeutung der Mittelschicht". ÖSTERREICH. "Leute mit guten Jobs können vor lauter Steuern und Abgaben für sich keinen Wohlstand mehr erarbeiten." Blümel sieht darin auch die Ursache für die politischen Verschiebungen im Land. "Viele Angehörige der Mittelschicht fühlen sich politisch nicht mehr vertreten." Langfristig, so Blümel, sei das eine Gefahr für die Demokratie. Dazu diskutierte Blümel beim Forum Alpbach mit...

  • Wolfgang Unterhuber
Indonesien: Palmölplantage - Herbizid-Spritzerinnen
10

„Landraub“ von Kurt Langbein im Stadtkino

Am Donnerstag, 31. März, wird im Stadtkino der Film „Landraub“ von Kurt Langbein um 14.00 Uhr für Schulklassen, und um 18.30 Uhr im Filmklub gezeigt. Bei beiden Terminen wird der Regisseur anwesend sein und für eine Diskussion zur Verfügung stehen. Ackerland wird immer wertvoller und seltener. Jedes Jahr gehen etwa 12 Millionen Hektar Agrarfläche durch Versiegelung verloren. Nach der Finanzkrise 2008 hat das globale Finanzkapital die Äcker der Welt als Geschäftsfeld entdeckt. Mit dem Landraub...

  • Salzburg
  • Tennengau
  • Daniela Jungwirth
„Das regionale Bestbieterprinzip stärkt die heimische Wirtschaft, schafft Investitionen, Arbeitsplätze und Einkommen. Nicht das, was am billigsten ist, sondern das, was regional verfügbar ist, muss bevorzugt werden“, sagt LR Benger.

Für Gleichbehandlung des ländlichen Raums

LR Benger zum Finanzausgleich: "Wir brauchen Verteilung der Steuereinnahmen auf gleichem Niveau" KLAGENFURT. "Aufgabe der Politik ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen." Das sagte heute, Dienstag, Agrar- und Wirtschaftsreferent Landesrat Christian Benger beim Pressefoyer nach der Regierungssitzung in Bezug auf den Finanzausgleich Neu und zum wichtigen Thema Regionalität. Veraltete Verteilung der Steuereinnahmen Bei den derzeitigen Finanzausgleichs-Verhandlungen des Bundes mit den Ländern gelte...

  • Kärnten
  • Sebastian Glabutschnig
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.