Forschung in Tirol
Pyridinium-Ionen und ihr Einfluss auf die Wolkenbildung

Pyridinium-Ionen fördern die frühe Phase der Wolkenbildung.
2Bilder
  • Pyridinium-Ionen fördern die frühe Phase der Wolkenbildung.
  • Foto: pixabay.com/sebastian del val
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Die Wissenschaftler der Uni Innsbruck haben in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Frankreich und Japan ein Experiment durchgeführt, dass die Verdampfung von einzelnen Wasserstoffmolekülen auf der Oberfläche von Kondensationskeimen beobachtet. Diese Reaktion wurde zudem in Gegenwart eines Pyridinium-Ions durchgeführt, was zu einer Verlangsamung der Verdampfung führte. Das Ergebnis: Das Wachstum von Wasseraggregaten und damit Keimbildungsprozesse in den frühen Phasen der atmosphärischen Aerosol- und Wolkenbildung wird erleichtert. 

Verlangsamung der Entstehung von Aerosolen

Luftschadstoffe, wie Pyridinium, tragen zur Entstehung von Aerosolen wesentlich bei. Die Wissenschaftler unter Tiroler Beteiligung konnten mit einem Experiment feststellen, dass die Entstehung der Aerosole sich in der Gegenwart von Pyridinium-Ionen verlangsamt. Diese Luftschadstoffe beeinflussen die Moleküle also stark und könnten so Einfluss auf die Wolkenbildung und damit das Klima haben.

Der Anstieg von Aerosolen und Wolken ist eine der größten Unsicherheiten bei der Vorhersage des Klimawandels. 

"Die Tröpfchen, aus denen sich Wolken zusammensetzen, bilden sich um Aerosolpartikel, die entweder direkt emittiert werden oder durch Keimbildung in der Atmosphäre entstehen. Dabei verbinden sich Gasmoleküle zu neuen Partikeln, die wachsen und zu Kondensationskeimen werden können. Wasseraggregate spielen in den frühen Phasen der Keimbildung eine Schlüsselrolle",

so die Erläuterung der Wissenschaftler. 

Die Verlangsamung der Entstehung von Aerosolen

Die Wissenschaftler beobachteten, dass Aerosole langsamer entstehen, wenn die Gegenwart eines  Pyridinium-Ions besteht. Eine solche hydrophobe Verunreinigung wie Pyridium erleichtert daher das Wachstum von Wasseraggregaten und damit Keimbildungsprozesse in den frühen Phasen der atmosphärischen Aerosol- und Wolkenbildung. 
Das Pyridium ist menschengemacht. Es entsteht bei der Verbrennung von Biomasse, durch Autoabgase, Teer und Tabakrauch.

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol

Pyridinium-Ionen fördern die frühe Phase der Wolkenbildung.
Ionenphysiker Tilmann Märk, Rektor der Universität Innsbruck
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen