Eine rote Schleife im Bezirk: Aids-Hilfe Steiermark tourt durch den Bezirk

Setzen ein Zeichen: Christoph Stark, Manfred Rupp, Christopher Drexler, Erwin Eggenreich, Rüder Taus (v.l.).
  • Setzen ein Zeichen: Christoph Stark, Manfred Rupp, Christopher Drexler, Erwin Eggenreich, Rüder Taus (v.l.).
  • hochgeladen von Alice Saiko

Aidshilfe Steiermark tourt unter dem Motto "Ich will es wissen!" durch den Bezirk Weiz.

In der Steiermark gab es im Jahr 2017 58 Menschen, bei denen eine HIV-Infektion erstmals diagnostiziert wurde. Dies bedeutet im Vergleich zum Jahr 2016 eine Steigerung um 26 Prozent. Um auf diese unerfreuliche Entwicklung aufmerksam zu machen und wieder verstärkt Bewusstsein für HIV und Aids zu schaffen, tourt die Aidshilfe Steiermark durch den Bezirk Weiz.

Hohe Therapiekosten

40 Prozent der Diagnosen werden erst sehr spät gestellt. Dies bedeutet, dass die Betroffenen das Virus schon viele Jahre in sich tragen, somit ihre eigene Gesundheit belasten und eventuell durch Unachtsamkeit auch andere gefährden. Aufgrund der Weiterentwicklung medizinischer Therapiemöglichkeiten können Infizierte heute zwar ein beinahe normales Leben führen, ein großes Problem sei allerdings nach wie vor, dass HIV-Infizierte oder AIDS-Kranke in unserer Gesellschaft stigmatisiert würden, erklärt Manfred Rupp, Leiter der Aidshilfe Steiermark. Zudem lägen die durchschnittlichen Behandlungskosten eines HIV-Infizierten über das gesamte Leben gerechnet bei 400.000 bis 500.000 Euro.

Bezirkstour Weiz

Bis zum Weltaidstag, der am 1. Dezember stattfindet, möchte die Aidshilfe Steiermark im Bezirk Weiz mit der Tour "Ich will es wissen!" durch Vorträge, kostenlose und anonyme Testungsmöglichkeiten sowie Plakatkampagnen und "Red Ribbons" (rote Schleifen) auf öffentlichen Gebäuden Bewusstsein für diese Krankheit schaffen und Menschen informieren.
Beim Vortrag "Aids! Geht uns das noch was an?" wird am 15. November in der Paracelsusapotheke Weiz und am 27. November im Kulturkeller Gleisdorf zum Thema diskutiert. Gesundheitslandesrat Christopher Drexler betont, dass die Krankheit nicht in Vergessenheit geraten darf: "Aufgrund der Therapiemöglichkeiten ist eine HIV-Infektion mittlerweile gut behandelbar, wir dürfen diese Krankheit allerdings nicht verharmlosen."

Anonyme Testung

In Graz kann man sich bei der Aidshilfe Steiermark anonym und kostenlos testen lassen. Das Testergebnis erhält man innerhalb von drei bis fünf Tagen. Ein Schnelltest ermöglicht ein Ergebnis bereits nach einer halben Stunde. 80 Prozent der Getesteten seien derzeit aus Graz und Umgebung, mit einer Tour durch die Bezirke möchte man den Menschen dort den Zugang zu einem HIV-Test erleichtern. "Ich hoffe, dass durch die Bezirkstour dieses wichtige Thema stärker ins Bewusstsein rückt und Menschen, die von der Infektion betroffen sind, weniger Ausgrenzung erleben", so Rupp.

Infos:
Testung Graz: Di, Mi, Do: 16.30 – 19 Uhr, Hans-Sachs-Gasse 3,
8010 Graz
Tour Weiz: Vortrag "AIDS! Geht uns das noch was an?" 15.11: 19 Uhr, Paracelsus Apotheke Weiz. 27.11.: 19 Uhr, Kulturkeller Gleisdorf. 1.12.: Welt-Aids-Tag: Fotoaktion der Area52.
Aids-Hilfe Steiermark: https://www.aids-hilfe.at/

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen