01.09.2014, 06:50 Uhr

Blumenschmuckbewerb "Die Flora 2014"

Die Delegation aus St. Ruprecht: Isabella Brix, Herta Köck, Altbürgermeister Ludwig Bloder, Bürgermeister Herbert Pregartner, Anton Schwarz, Maria Schwarz und Maria Waldhauser

Beim diesjährigen Blumenschmuckbewerb "Die Flora 2014" konnten wieder einige heimische (Hobby-)Gärtner die Jury überzeugen.

In der Kategorie "Schönstes Gebirgsdorf" holten sich die Gemeinden Fischbach und Strallegg mit fünf "Floras" den ersten Platz, St. Kathrein am Offenegg konnte noch drei "Floras" ergattern. Auch St. Ruprecht an der Raab holte sich in der Kategorie "Schönster Markt" drei "Floras". "Ich bin überglücklich. Es steckt so viel Arbeit in dem Ganzen", freut sich Herta Köck, die Verantwortliche für die Blumen- und Marktgestaltung in St. Ruprecht. "Endlich hat sich die Arbeit bezahlt gemacht. Ich bin sicher, wir konnten die Jury mit unserer Blumenwiese und dem "Essbaren Hauptplatz", wo jeder die leckeren Erdbeeren und Heidelbeeren einfach pflücken kann, überzeugt. Auch unser Kindergarten hat mit dem selbst angelegten Kräutergarten konnte überzeugen. Selbstverständlich freue ich mich auch für Maria und Anton Schwarz, Ludwig Bloder, Brigitte Raser und Maria Waldhauser aus St. Ruprecht, die ebenfalls einen Preis gewonnen haben."
In der Kategorie "Baumschulen" konnte die Baumschule Höfler überzeugen und gewann Gold. Gold gab es auch für den Kaltenbrunnerhof in Nitscha.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.