Lockdown in Österreich
Corona-Gegner drohen Spitäler anzugreifen

Ein Aufruf auf Telegramm von Gegnern der Corona-Maßnahmen ist Grund dafür, dass die Polizei ihre Streifentätigkeit in der Nähe von Krankenhäusern in ganz Österreich verstärkt. Besonders Oberösterreich und Salzburg sind betroffen.
3Bilder
  • Ein Aufruf auf Telegramm von Gegnern der Corona-Maßnahmen ist Grund dafür, dass die Polizei ihre Streifentätigkeit in der Nähe von Krankenhäusern in ganz Österreich verstärkt. Besonders Oberösterreich und Salzburg sind betroffen.
  • Foto: APA
  • hochgeladen von Mag. Maria Jelenko-Benedikt

Ein Aufruf auf Telegramm von Gegnern der Corona-Maßnahmen ist Grund dafür, dass die Polizei ihre Streifentätigkeit in der Nähe von Krankenhäusern in ganz Österreich verstärkt. Besonders Oberösterreich und Salzburg sind betroffen. Bei einer Großdemo  in Wien hat sich am Samstag die rechte Szene angesagt. Die Exekutive ist alarmiert.

ÖSTERREICH. Die Polizei verstärkt ihre Streifentätigkeit im Nahbereich von Krankenhäusern in ganz Österreich. Das ordnete das Innenministerium den Landespolizeidirektionen an. Grund dafür ist ein Aufruf in Gruppen des sozialen Netzwerks Telegram von Gegnern der Corona-Maßnahmen. Si rufen dazu auf, in und vor Krankenhäusern in Salzburg und Oberösterreich Aktionen zu starten. Das Innenministerium warnt vor Impfgegnern, die in Krankenhäuser eindringen wollen. "Derartige Handlungen können aber nicht ausgeschlossen werden", hieß es.

Polizei verstärkt Streife vor Spitälern

Bekannt gemacht hatte den Aufruf der PR-Berater Rudolf Fußi via Twitter. Fußi veröffentlichte mit den Worten "Innenministerium warnt vor Impfschwurblern, die in Krankenhäuser eindringen wollen" eine Information über das Frühwarnsystem des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) an Betreiber kritischer Infrastruktur wie Krankenhäuser.

Spitäler in Salzburg, Oberösterreich in Gefahr

Laut Warnung bestehe laut einem eingelangten Hinweis die "abstrakte Möglichkeit auf spontane Aktionismen - 'walk ins' inkl. Filmaufnahmen - im Umfeld von Krankenanstalten durch sogenannte Covid-19 Impfgegner. Auf Social Media wurden weiters zu spontanen Kundgebungen und Aktionismen in und rund um Krankenanstalten in den Bundesländern Oberösterreich und Salzburg ausgerufen.

Großdemo am Samstag in Wien

Am Samstag kommt es in Wien zu einer Großdemonstration gegen die Corona-Maßnahmen. Zur Demo hatte FPÖ-Chef Herbert Kickl ausgerufen, er kann nun nicht teilnehmen, weil er sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Angemeldet sind zwei Demos in der Innenstadt mit je 5000 Teilnehmern - eine auf dem Platz der Menschenrechte beim MuseumsQuartier, die zweite zeitversetzt auf der Jesuitenwiese im Prater. Tatsächlich sprechen die Veranstalter von viel mehr Teilnehmern. Befürchtet wird ein Aufmarsch der rechten Szene. Die Polizei ist alarmiert.

Sollen Corona-Demos verboten werden?

Auch interessant:

Österreichs Corona-Impfpflicht weltweit in den Schlagzeilen
Aber Schulen bleiben laut Minister offen

13 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen