Saftige Erhöhung
GIS-Gebühren steigen ab März um 16,56 Euro pro Jahr

Die ORF-Führung hat die GIS-Gebühren um 8 Prozent erhöht.
2Bilder
  • Die ORF-Führung hat die GIS-Gebühren um 8 Prozent erhöht.
  • Foto: ORF/Thomas Ramstorfer
  • hochgeladen von Ernst Georg Berger

Seit heute ist es fix: Der Stiftungsrat des ORF hat eine Erhöhung der GIS-Gebühren beschlossen. Der Beschluss bedeutet ein Plus von 16,56 Euro pro Jahr und Gebührenzahler.

ÖSTERREICH. "Der ORF gönnt sich damit eine Budgeterhöhung aus den GIS-Zwangsgebühren um 20 Millionen Euro", kritisiert die FPÖ die Erhöhung der GIS-Gebühren: 

„Solange nicht umfassend offengelegt wird, wofür der ORF das Geld überhaupt zum Fenster hinauswirft, darf man den Geldhahn auf Kosten der Steuerzahler nicht noch weiter aufdrehen"

, so  FPÖ-Mediensprecher Christian Hafenecker, der fordert: „Weg mit den Zwangsgebühren, Grundfinanzierung des ORF über das Budget. Das ist der einzig faire Weg.“

Mehrheit im Stiftungsrat

Doch die Erhöhung ist fix: Sowohl ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz als auch sein designierter Nachfolger Roland Weißmann traten für die Erhöhung der TV-Gebühren um acht  Prozent ein, der Stiftungsrat nickte diese am heutigen Donnerstag mit deutlicher Mehrheit ab. Weißmann wird sein Amt am 1. Jänner antreten.

18,59 Euro pro Monat

Das Programmentgelt wird sich damit um 5 Cent auf 60 Cent pro Tag bzw. um 1,38 Euro auf 18,59 Euro pro Monat erhöhen. Nach dem Stiftungsrat muss noch die Medienbehörde KommAustria zustimmen. In Kraft treten würde die Erhöhung frühestens mit 1. März.

"Richtiges Maß"
Als Erfolg wertete das der Vorsitzende des Finanzausschusses Thomas Zach:

"Die heute vom Stiftungsrat mit sehr großer Mehrheit beschlossene Gebührenanpassung hat mit einer Höhe von 8% für die nächsten 5 Jahre das richtige Maß und das richtige Ziel. Sie ermöglicht weiterhin die Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Auftrags in der Information und Spielraum für Programm-Innovationen."

Gleichzeitig liege sie unter der zu erwartenden Inflationsrate der kommenden 5 Jahre von mehr als 10 Prozent.

Ist die GIS-Erhöhung gerechtfertigt?

Auch interessant:

Acht Prozent Erhöhung wird am Donnerstag beschlossen
Die ORF-Führung hat die GIS-Gebühren um 8 Prozent erhöht.
Das Programmentgelt wird sich auf 60 Cent pro Tag bzw. um 1,38 Euro auf 18,59 Euro pro Monat erhöhen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen