0,8 Prozent
Nahrungsmittel sorgen für geringere Inflation

Lebensmittel wurden im Corona-Jahr 2020 deutlich günstiger.
2Bilder
  • Lebensmittel wurden im Corona-Jahr 2020 deutlich günstiger.
  • Foto: Gina Sanders - Fotolia
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Im Jänner betrug die Preissteigerung nur 0,8 Prozent. Im Dezember 2020 betrug die Teuerung noch 1,2 Prozent. Vor allem günstige Nahrungsmittel waren für den Rückgang verantwortlich.

ÖSTERREICH. "Inflationsraten von weniger als 1 Prozent hatten wir zuletzt im Mai 2020 und über mehrere Monate in den Jahren 2015 und 2016", sagte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas am Dienstag. Ohne teures Wohnen hätte die Inflation nur 0,4 Prozent betragen. Stärkste Preistreiber waren Wohnung, Wasser, Energie mit 2,1 Prozent. Mieten stiegen durchschnittlich um satte 5,4 Prozent.

Nahrungsmittel als Preisdrücker

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke wurden hingegen im Schnitt um 1,1 Prozent billiger und beeinflussten damit die Inflation maßgeblich. Dazu zählten Fleisch, Brot, Milch, Käse und Eier sowie Gemüse . Zum Vergleich: Im Dezember hatten sich Nahrungsmittel noch um 3,1 Prozent verteuert. Trotzdem wurde der tägliche Einkauf um durchschnittlich 2,1 Prozent teurer. Der wöchentliche Einkauf inklusive Sprit hingegen verbilligte sich im Jahresabstand um 0,7 Prozent.

Lebensmittel wurden im Corona-Jahr 2020 deutlich günstiger.
  • Lebensmittel wurden im Corona-Jahr 2020 deutlich günstiger.
  • Foto: Gina Sanders - Fotolia
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Steigerungen bei Energie, Senkungen bei Sprit

Auch der Sprit wurde im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich billiger: Diesel um 11,6 Prozent, Superbenzin um 10,7 Prozent. Haushaltsenergie wurde durchschnittlich um 0,5 Prozent billiger, vor allem aufgrund stark gesunkener Heizölpreise, die im Schnitt um mehr als ein Fünftel zurückgingen. Allerdings verteuerte sich Strom mit 5,2 Prozent deutlich, Gas mit 0,2 Prozent hingegen kaum.

Kleidung wurde teurer

Der Lockdown sorgte sogar für eine Verteuerung bei den Bekleidungsartikeln um durchschnittlich 2,3 Prozent, Schuhe um 1,6 Prozent. "Verantwortlich für diesen Anstieg war der schwächere saisonale Effekt des Winterschlussverkaufs. Aufgrund geschlossener Filialen des Bekleidungshandels konnte dieser nicht wie in den Vorjahren gewohnt stattfinden, sondern musste sich auf Preisnachlässe online angebotener Waren beschränken", erläutert die Statistik Austria.

Täglicher Einkauf um 2,9 Prozent teurer
513.000 Österreicher haben keinen Job

 

88 Prozent fordern Plan für Klimaschutz
Lebensmittel wurden im Corona-Jahr 2020 deutlich günstiger.
Diesel verbilligte sich um 11,6 Prozent, Superbenzin wurde 10,7 Prozent günstiger.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen