Sie gilt als Heilquelle
Stainzer Johannesquelle in neuem Glanz

Die Historie ist im "Ringbuch" nachzulesen: Ernst Kahr, Karl Dudek (v.l.)
5Bilder
  • Die Historie ist im "Ringbuch" nachzulesen: Ernst Kahr, Karl Dudek (v.l.)
  • hochgeladen von Gerhard Langmann

Der Platz rund um den Brunnen der Johannesquelle hat sich deutlich verbessert. Die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes der Marktgemeinde haben Hand angelegt und Tische, Bänke und Blumenarrangement erneuert und den Wassertretbereich mit einem neuen Nirosta-Geländer ausgestattet. „Die Quelle ist bei den Menschen sehr beliebt“, überzeugte sich Gemeindekassier Ernst Kahr am vergangenen Samstag vom Zustand der Anlage.
Den historischen Hintergrund der Quelle rückte Karl Dudek, Obmann des Vereins Viana Styria, in den Mittelpunkt. Das heilende Wasser – wie im aufliegenden „Ringbuch“ zu lesen - war bereits den Römern bekannt, wie ein Münzfund im Bereich der Quelle nahelegt. Sie dürfte auch in der Folgezeit genutzt worden sein, ein entsprechendes Datenmaterial liegt aber nicht vor. Um 1400 gelangte das Areal in den Besitz des Chorherrenstiftes Stainz, in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wird von mehreren Quellfassungen berichtet. 1840, mit dem Kauf von Schloss Stainz, ging die Quelle in den Besitz von Erzherzog Johann über. 1875 wurde die Quelle neu gefasst und ein kleines Kurbad entstand. 1933 bekam der Badebetrieb Aufwind, als das Wasser als Heilquelle anerkannt wurde. Mit 1970 wurde der Kurbäder betrieb aber gänzlich eingestellt, das Wasser über Flaschenbetrieb aber weiter genutzt.
Heute kann Heilwasser frei entnommen werden und auch das Wassertreten ist frei zugänglich. Als Hauptanwendungsgebiet des schwefelhaltigen Calcium-Natrium-Hydrogencarbonat-Säuerlings gelten Krampfadern und Durchblutungsstörungen.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Werde auch du Teil unserer WOCHE-Kampagne!
4 Aktion

#wirsindwoche
Teile mit uns deine Geschichte, wie 2021 zu deinem Jahr wird!

Woche für Woche. 365 Tage im Jahr. Die WOCHE ist einfach näher dran. Habt ihr es schon gesehen? Seit Beginn des Jahres erstrahlt die WOCHE Steiermark in neuem Glanz. Das Logo wurde überarbeitet, das Layout modernisiert, eine Straßenbahn beklebt und von Plakatwänden lächeln unsere Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen WOCHE-Büros. Doch trotz aller Neuerungen haben wir nicht darauf vergessen, was uns besonders am Herzen liegt: Die Nähe zum Menschen! Woche für Woche – 365 Tage im Jahr....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen