Vergeblicher Kampf ums Winter Classic in St. Josef

Sektionsleiter Wolfgang Krais gratulierte Thomas Gabriel, Kapitän der Old Red Bulls St. Josef, zum Turniersieg.
  • Sektionsleiter Wolfgang Krais gratulierte Thomas Gabriel, Kapitän der Old Red Bulls St. Josef, zum Turniersieg.
  • Foto: Franz Krainer
  • hochgeladen von Simon Michl

Der UEC Red Bulls St. Josef ist heuer nicht vom Glück verfolgt: Nachdem man das jährliche Winter Classic schon verschieben musste, tat man letzte Woche alles, um die Eisfläche in der Naturarena bespielbar zu machen. Fast wäre es geglückt, nur eine ganz kleine Stelle unmittelbar an der Bande wollte einfach nicht hart werden und brach immer wieder hin. Deshalb die Absage des Winter Classic in St. Josef: "Wir dürfen kein Risiko eingehen, die Gesundheit der Spieler darf nicht riskiert werden", erläuterte Obmann Willi Bossler schweren Herzens die Absage.

Old Red Bulls gewinnen Miniturnier

Innerhalb kürzester Zeit wurde jedoch ein Notprogramm aufgestellt: ein Blitzturnier über etwas mehr als das halbe Feld mit kleinen Toren, ähnlich dem „Bankerlkick“ im Fußball. Die Old Red Bulls waren ebenso dabei wie die Eishockeyfreunde aus Graz Lend, die Kampfmannschaft der St. Josefer sowie eine Hobbytruppe aus Graggerer, die eine ausgezeichnete Figur machte. Schließlich holten sich die Old Red Bulls überraschend den Sieg, indem sie die eigene Kampfmannschaft mit 3:2 düpierten. Sie freuten sich natürlich diebisch über den Erfolg, noch dazu, weil es in der Meisterschaft derzeit nicht läuft. Den Grunddurchgang der NHL Graz werden die "Oldies" auf dem letzten Platz der Gruppe E beenden. Im Frühjahr geht's für sie darum, den Abstieg zu verhindern, bisher sind sie noch ohne Saisonsieg. Die Kampfmannschaft hingegen hat ihr Ticket für das Play-off um den Aufstieg in Gruppe C bereits in der Tasche, die Schilcher Devils aus Frauental kämpfen dort noch um einen Play-off-Platz.

Winter Classic fehlt in der Kassa

Platz drei beim Miniturnier in St. Josef holten die Lackeln von Graz Lend vor den tapferen Hotheads aus Graggerer. Bossler und Jugendleiter Werner Muchitsch trauern der heurigen Veranstaltung natürlich nach, weil das Winter Classic nicht nur für die Region ein sportliches Highlight ist, sondern auch die finanzielle Grundlage für den Spielbetrieb der St. Josefer Amateureishackler bedeutet. „Wir betreuen in St. Josef immerhin 20 hoffnungsvolle Nachwuchsspieler, selbst aus Lannach und Preding kommen die Buben zu uns“, erzählt Muchitsch, der enge Kontakte mit den Klubs in Feldbach (mit eigener Eishalle) und St. Stefan im Rosental unterhält. Damit können die jungen Spieler nicht nur günstig auf hohem Niveau trainieren, immer wieder werden auch Turniere veranstaltet, damit die Jugend auch da richtig gefordert ist.

Hilfe für Eismaschine

Muchitsch und Bossler sind aber überzeugt, diesen finanziellen Rückschlag wegstecken zu können, obwohl sich eine weitere finanzielle Baustelle aufgetan hat: „Unsere Eismaschine Olga hat leider einen kapitalen Motorschaden, wir sind auf der Suche nach einem geeigneten (Golf-)Motor, um unserem legendären roten Monster wieder Leben einhauchen zu können", so Muchitsch. Vielleicht erbarmt sich ja jemand der WOCHE-Leser, der im Besitz eines solchen Motors ist und diesen zur Verfügung stellen würde. Wer dem UEC St. Josef helfen möchte, kann sich bei Werner Muchitsch unter 0664/6624809 melden.

von Franz Krainer

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen