11.02.2018, 11:18 Uhr

Neunzig Jahre in hilfsbereitem Gelb-Grün

Die Tanzlmusi St. Stefan umrahmte den Festakt
Stainz: Hofer Mühle |

Festliche Jubiläumsfeier des Grünen Kreuzes in der „Hofer Mühle“ in Stainz.

"Es war der Eibiswalder Unternehmer Gustav Wieser", informierte Obmann Gerhard Prall in seinem Rückblick, "der 1928 erste rettungsdienstliche Schritte setzte." Die Entwicklung nach dem Krieg ging schleppend vor sich. Aber immer mehr Stützpunkte – auch in anderen Bundesländern - nahmen in der Folge ihre Tätigkeit auf. Dabei wurde stets auf Qualität gesetzt, wie der erste Inkubator in Wies, die Ausstattung der Autos mit Funk und die Auslandsrückholdienste zeigen. Wettbewerbsnachteile blieben dennoch, so musste bis 1995 das Rote Kreuz dem Ankauf eines Rettungswagens zustimmen.

Sehr interessant der Rückblick auf 2017, in dem im Bereich Süd- und Weststeiermark 54.381 Rettungs- und Krankentransporte absolviert wurden. In der gesamten Steiermark tätigte das Grüne Kreuz 152.558 Patiententransporte bei einer Anzahl von 5,735.000 Kilometern. Im Ausblick auf 2018 stellte Kathrin Hütter das neue Fahrzeugdesign und die neue Uniform nach EU-Vorschrift vor.

Was wäre ein so festlicher Nachmittag ohne Auszeichnungen und Ehrungen? Den Anfang machte Präsident Davy Koller von der Österreichischen Lebensrettungsgesellschaft (ÖLRG), der Daniela Gaich, Anne Kothé, Julian Högler, Marion Weissenbrunner, Max Leitinger, Kathrin Hütter und Gerhard Prall für ihr verdienstvolles Wirken auszeichnete. „Mitarbeiter sind das kostbarste Gut“, schloss sich Manfred Kainz von der Wirtschaftskammer Deutschlandsberg an und ehrte Heinz Wipfler, Mario Wipfler, Karin Dengg, Bianca Knopper, Herlinde Klemen, Christine Langmann.Vom Grünen Kreuz ausgezeichnet wurden Rainer Käfer, Franz Rexeis, Siegfried Legat, Margareta Deix, Anton Schmidt, Alois Holzbauer. Über das Silberne Verdienstkreuz für besondere Verdienste um das Grüne Kreuz Steiermark durften sich Walter Eichmann und Josef Waltl freuen, das Goldene Verdienstkreuz ging an Stephan Oswald, Helmut-Theobald Müller und Manfred Kainz. Nicht vergessen wurde auf die Pioniere des Grünen Kreuzes: Fritz Paulitsch und Franz Lind wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Ein weiteres Mal meldete sich Konsul Manfred Kainz zu Wort, als er Gerhard Prall für eine Ehrung an das Rednerpult bat.

In den Grußworten kam die Wertschätzung der Redner für das Grüne Kreuz und den Betrieb Taxi Prall zum Ausdruck. Den Mitarbeitern wandte sich Gerhard Prall, der sich auch bei allen Anwesenden, Firmeninhabern und Partnern für die Zusammenarbeit bedankte, in seinen Dankesworten zu. “Bleiben Sie so wie Sie sind“, wünschte er der gesamten Mannschaft eine gedeihliche Zukunft, bevor die Tanzlmusi St. Stefan unter der Leitung von Heinz Tappler die Landeshymne intonierte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.