Pflegekräfte-Blick in die Zukunft von Nöten
Keiner kann den „Pflege-Langstreckenflug“ so zutreffend erklären wie Michael Landau

Der Bedarf an Fachkräften steigt, aber es fehlen sowohl Ausbildungsstellen als auch Bewerber. Die Dienstleistung am Menschen verdient mehr Anerkennung.

Je länger man darüber nachdenkt, desto treffender ist der Vergleich, den Caritas-Präsident Michael Landau kürzlich gezogen hat, um die Pflegesituation in Österreich zu beschreiben. Als Metapher für das Leben bemüht er dabei einen Langstreckenflug.

Der Start ist die Geburt. Alle sind aufgeregt, die Crew hoch konzentriert, nichts wird dem Zufall überlassen, Komplikationen kommen so gut wie nie vor. Ähnlich verläuft der Steigflug – als Pendant für das Heranwachsen. Bis die Maschine ihre Flughöhe erreicht hat, die Anspannung nachlässt und die Reise ihren Lauf nimmt – hier und da mit ein paar Turbulenzen, die schon einmal stärker ausfallen können, aber bei einem längeren Flug nichts Ungewöhnliches sind. Die Betreuung an Bord ist gut. Zu essen und zu trinken gibt es genug, auch das Unterhaltungsprogramm bietet so einiges. Und wer in der Business Class sitzt, hat von allem ein bisschen mehr. Aber auch diese Passagiere müssen aussteigen, wenn das Flugzeug sein Ziel, also den Tod, erreicht hat.
Irgendwann endet schließlich jede Reise – und eigentlich sollte sie mit derselben Konzentration und Entschlossenheit enden, wie sie begonnen hat. Aber was, wenn die Crew mitten im Sinkflug, in diesem Beispiel folgerichtig das Altern, die Nerven verliert, weil sie darauf nicht vorbereitet ist? Und mit Fallschirmen abspringt? Die Menschen in der Kabine sind plötzlich auf sich gestellt und rasen in einem unkontrollierten Sturzflug Richtung Boden. Viel Glück! So dürfte sich niemand sein Ende vorgestellt haben, als er voller Aufregung, Vorfreude und Erwartungen eingestiegen ist.
Zu dick aufgetragen? Natürlich. Darum geht es bei solchen Vergleichen ja auch. Aber der sprichwörtliche wahre Kern ist nicht zu leugnen.
An ein paar Schrauben zu drehen, wird daher nicht reichen.
Was es braucht, ist eine umfassende Neuaufstellung der Pflege, wie das Michael Heinisch, Geschäftsführer der Vinzenz-Gruppe, fordert. Mit dem Ziel einer markanten Aufwertung des Pflegeberufs, die sich dann auch auf dem Gehaltszettel bemerkbar macht. Nur so wird dieser Beruf attraktiv genug, damit ihn junge Menschen erlernen und ausüben wollen.

Ich hatte einfach das Bedürfnis, diese Beschreibung mit den "Woche Lesern" zu teilen!

Quelle/Inspiration: Artikel in der Presse v. 27.12.10 /Regionat Erich Timischl

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen