14.10.2014, 11:57 Uhr

Bauernhof als Schule: LFS Grottenhof-Hardt

Direktor Johannes Schantl mit Peter Ansperger, einem seiner Lehrer in der LFS Grottenhof-Hardt.

In der LFS Grottenhof-Hardt in Thal werden landwirtschaftliche Facharbeiter von
morgen ausgebildet.

Die Ackerbauschule Grottenhof wurde vor über 130 Jahren gegründet und ist die älteste bäuerliche Bildungsstätte in der Steiermark. "In der gärtnerischen Handelsschule – dreijährig, ab 14 – bilden wir heute die Schüler für Berufe in Floristik, Gartenbau, Landschaftsgestaltung und Baumschulen aus", erklärt Direktor Johannes Schantl einen Zweig der landwirtschaftlichen Fachschule Grottenhof-Hardt. "In der zweiten Richtung, der landwirtschaftlichen Fachschule, arbeiten die Absolventen dann im agrarnahen Bankwesen, beim Maschinenring oder in einem agrarnahen Beruf. Einige bringen die Ausbildung auch in die eigene Landwirtschaft ein", erklärt er weiter. Aufbauend auf eine der beiden Fachschulen oder auch für Quereinsteiger mit entsprechender Vorbildung wird auch der einjährige Lehrgang Pferdewirtschaft angeboten.

Schule als Direktvermarkter

Das "Hardter Beef" aus dem Schul-Biobetrieb wird direkt ab Hof vermarktet und in Paketen von rund zehn Kilogramm (gemischt mit Knochen) fertig verpackt zum Preis von 9,20 Euro pro Kilogramm vermarktet. Um telefonische Vorbestellung während der Öffnungszeiten (Mo-Fr von 8 bis 12 Uhr) wird gebeten. Telefonnummer: 0316/58 32 38.

Die Schule in Zahlen

77,4 ha Landwirtschaftliche Nutzfläche: 34,39 ha Acker – Mais, Getreide, Kleegras, Pferdebohnen; 43,09 ha Wiesen und Weide)
2 ha Energiewaldkultur
0,75 ha Obstgarten (Äpfel)
40,5 ha Wald
120 ha Alm und Waldfläche (Garanas/Koralpe)
Info: www.grottenhof.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.