A1 übernimmt Mehrheit bei Grazer Bewegungsanalysen-Start-up

Freuen sich über die noch engere Zusammenarbeit zwischen A1 und Invenium: Michael Cik, Thomas Arnoldner, Barbara Eibinger-Miedl, Stefanie Lindstaedt (v.l.)
2Bilder
  • Freuen sich über die noch engere Zusammenarbeit zwischen A1 und Invenium: Michael Cik, Thomas Arnoldner, Barbara Eibinger-Miedl, Stefanie Lindstaedt (v.l.)
  • Foto: TU Graz_Fiedlerphoto
  • hochgeladen von Christoph Hofer

Ausgestorbene Städte, leere Innenstädte, verwaiste Straßen: So präsentierte sich Österreich im März des vergangenen Jahres, als der Lockdown das Land lahmlegte. Immer wieder wurde analysiert, inwieweit die Menschen ihren Bewegungsradius auch tatsächlich eingeschränkt haben. Wertvolle Daten dazu lieferte unter anderem das Grazer Start-up Invenium, das sich auf digitale Mobilitätsanalysen spezialisiert hat. Einer der Kooperationspartner war bisher die A1 Telekom Austria Group, die ab sofort die Mehrheit am Analytics-Start-up übernehmen wird. 

Kooperation als Erfolgsbeispiel

"Als A1 Telekom Austria Group setzen wir auf Innovation als strategischen Eckpfeiler und legen vielfältige Schwerpunkte im Bereich Forschung und Entwicklung. Unsere Zusammenarbeit mit Invenium ist ein gutes Beispiel für den Einsatz innovativer Technologien aus Österreich und den erfolgreichen Ausbau eines umfangreichen digitalen Ökosystems gemeinsam mit unseren Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft", spricht A1 Group-CEO Thomas Arnoldner über die Beweggründe hinter diesem Deal. Er verweist auch auf das aus der Kooperation zwischen A1 und Invenium entstandene Produkt "A1 Mobility Insights", das eben während der Coronakrise eine breite Anwendung gefunden hat. "Damit ist diese Kooperation auch ein Erfolgsbeispiel für den wichtigen Aufbau einer europäischen Datenökonomie“, so Arnoldner.

Pioniere bei Bewegungsdaten-Analyse

Invenium, das aus einem Spin-off der TU Graz und des Grazer Know-Centers hervorgegangen ist, ist darüber hinaus seit 2017 Mitglied des "A1 Start Up Campus", der junge Unternehmen bei der Realisierung von Innovationen durch die Bereitstellung von Know-how und Infrastruktur unterstützt. Nun ist also der nächste Schritt im Rahmen der engen Zusammenarbeit erfolgt. Das freut auch Gründer und Invenium-CSO Michael Cik: "Das noch engere Zusammenrücken gibt uns die Möglichkeit, noch größer zu denken und technologische sowie organisatorische Unternehmensentwicklungen auch international noch effektiver und effizienter durchzuführen." Durch die nun erfolgte Übernahme der Mehrheit an Invenium baut A1 den Bereich der Bewegungsdaten-Analysen aus und bietet mit A1 Mobility Insights ein kommerzielles Produkt an.

Analysen für den Tourismus möglich

Von Seiten des Datenschutzes gebe es bei A1 Mobility Insights keine Bedenken. A1 stellt Städten und Gemeinden lediglich ein Dashboard zur Verfügung, das Einblicke in das Mobilitätsverhalten der Bürger gibt. Dabei werden anonymisierte und pseudonymisierte Daten aus dem Mobilfunknetz von A1 kumuliert und analysiert. Ein Rückschluss auf einzelne Personen ist per Design nicht möglich. Spannende Analysen wären dabei auch für die steirischen Tourismusregionen interessant, wie Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl erwähnt. Die ÖVP-Politikerin freut sich generell über die Entwicklung von Invenium, "da einmal mehr gezeigt werden kann, wie toll unsere Kompetenzzentren arbeiten. Die Steiermark ist nicht umsonst Innovations- und Forschungsbundesland Nummer eins." Das Know-Center selbst wolle jedenfalls weitere Spin-offs gründen, "um die digitale Transformation in Österreich voranzutreiben. Dafür sind wir auf der Suche nach Investoren, die diesen Weg mit uns gehen", führt Know-Center-CEO Stefanie Lindstaedt aus.

Freuen sich über die noch engere Zusammenarbeit zwischen A1 und Invenium: Michael Cik, Thomas Arnoldner, Barbara Eibinger-Miedl, Stefanie Lindstaedt (v.l.)


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Werde auch du Teil unserer WOCHE-Kampagne!
4 Aktion

#wirsindwoche
Teile mit uns deine Geschichte, wie 2021 zu deinem Jahr wird!

Woche für Woche. 365 Tage im Jahr. Die WOCHE ist einfach näher dran. Habt ihr es schon gesehen? Seit Beginn des Jahres erstrahlt die WOCHE Steiermark in neuem Glanz. Das Logo wurde überarbeitet, das Layout modernisiert, eine Straßenbahn beklebt und von Plakatwänden lächeln unsere Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen WOCHE-Büros. Doch trotz aller Neuerungen haben wir nicht darauf vergessen, was uns besonders am Herzen liegt: Die Nähe zum Menschen! Woche für Woche – 365 Tage im Jahr....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen