Ein Ja zum Gartenfestival, aber nicht um jeden Preis

Fordern Nachjustierung des Gartenfestivals: Christoph Wallner, Gerhard Kothgasser, Heinz Damm und Liesbeth Horvath (v.l.).
  • Fordern Nachjustierung des Gartenfestivals: Christoph Wallner, Gerhard Kothgasser, Heinz Damm und Liesbeth Horvath (v.l.).
  • Foto: Alfred Mayer
  • hochgeladen von Alfred Mayer

Das „Platzen einer Bombe“ orten die Hartberger Grünen im Zusammenhang mit dem geplanten Gartenfestival Oststeiermark. „Bei der Präsentation des Voranschlages für das Jahr 2019 wurde ein Abgang in der Höhe von knapp einer Million Euro prognostiziert“, so Heinz Damm. „Viele wichtige Vorhaben könnten dann nicht mehr durchgeführt werden.“ Die Grünen werden deshalb dem Budgetvoranschlag 2019 keine Zustimmung erteilen. „Ob Bgm. Martschitsch dieses Budget überhaupt durchbringt ist mehr als fraglich“, so Damm.
Die große Chance „Gartenfestival“ soll aber gewahrt bleiben. Die Grünen Rettungsvorschläge: Bereitstellung weiterer Fördergelder, Übergabe einer aliquoten Ausfallshaftung durch die Fördergeber, Verschiebung auf 2021 oder 2022, damit die Pflanzen entsprechend anwachsen können, sowie eine Befragung der Bevölkerung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen