Nidec: Waschmaschinenmotoren laufen seit August vom Band
Zur Kühlung kommt der Antrieb

Produktion seit August: Nidec-Geschäftsführer Rudolf Mirth (r.) und Mitarbeiter an der Waschmaschinenmotoren-Linie.
2Bilder
  • Produktion seit August: Nidec-Geschäftsführer Rudolf Mirth (r.) und Mitarbeiter an der Waschmaschinenmotoren-Linie.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Waltraud Wachmann

Global Player Nidec investiert bis 2020 in das Werk Fürstenfeld 50 Millionen Euro. Seit August werden am Standort neben Kühlkompressoren der Serien Kappa und Delta auch Waschmaschinenmotoren produziert.

Mit der Übernahme des Kompressorenherstellers Secop durch den japanischen Konzern Nidec im Vorjahr, haben sich für das Werk in der Fürstenfelder Jahnstraße mit aktuell 370 Mitarbeitern neue Chancen auf dem Markt eröffnet. Der Nidec-Konzern mit Headquarter im japanischen Kyoto ist weltweit einer der erfolgreichsten Hersteller von Elektromotoren aller Sparten und Größenordnungen für Haushalt, Gewerbe und Industrie.
"Wir sehen einen Vorteil darin, dass wir mit Nidec einem Partner aus der Industrie angehören", berichtet Rudolf Mirth, Geschäftsführer von Nidec Global Appliance Austria und zuständig für operative Aufgaben im europäischen Raum. Mit der Installation einer neuen Produktionslinie für Waschmaschinenmotoren der neuesten Generation im August dieses Jahres, konnte erstmals zusätzlich zur Entwicklung und Herstellung von Kältekompressoren, mit dem Modell Kappa für hohe Kälteleistungen und dem Modell Delta für kleinere Anwendungen, ein zweites Standbein für das Werk Fürstenfeld geschaffen werden.


Forschung und Entwicklung

Fürstenfeld ist Österreichs einziger Nidec-Standort, weitere "Division Global Appliance"-Werke gibt es in der Slowakei, in Italien und Rumänien, ebenso in China und Mexiko. Neben der laufenden Produktion bleibt Fürstenfeld weiterhin Forschungs- und Entwicklungszentrum. Derzeit wird bereits an den nächsten Entwicklungsstufen für Antriebssysteme und Kühlung auf dem Weißwarensektor gefeilt. Zwischenzeitlich in die Slowakei ausgelagerte Komponentenlinien wurden Anfang des Jahres nach Fürstenfeld zurückgeholt, damit werden wieder alle Komponenten im Haus produziert. Bis Jahresende 2018 laufen in jedem Monat zwischen 80.000 und 100.000 Waschmaschinenmotoren vom Band, die jährliche Produktionskapazität beträgt 1,3 Mio. Stück. Die Produktionskapazität beim Modell Kappa beläuft sich auf 4 Millionen Stück jährlich, beim Delta-Kompressor auf zwei Millionen Stück pro Jahr. Ein Ausbau der Delta Linie auf vier Millionen Stück ist geplant. Bei Delta wird zur Zeit im 1-Schicht-, bei Kappa und den Waschmaschinenmotoren im 2-Schichtsystem produziert. "Unser Ziel ist es, weiter zu wachsen. Wir planen daher Investitionen von 50 Mio. Euro in neue Anlagen und Produkte am Standort Fürstenfeld bis 2020", will Rudolf Mirth Nidec Global Appliance Austria am Markt noch stärker etablieren.

Produktion seit August: Nidec-Geschäftsführer Rudolf Mirth (r.) und Mitarbeiter an der Waschmaschinenmotoren-Linie.
Kühlung: Der revolutionäre, drehzahlgeregelte Delta kommt 2019 auf den Markt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen