14.06.2018, 10:54 Uhr

Hartberg-Fürstenfeld: Positive Bilanz für unsere Regionalentwicklung

Machten sich ein Bild über die Regionalentwicklung vor Ort: SP-Klubobmann LAbg. Hannes Schwarz, Regionalvorsitzender LAbg. Wolfgang Dolesch, Regionalgeschäftsführer Hans Hammer mit Bürgermeister Wolfgang Zingl, Pinggaus Vize-Bgm. Johann Koschatko und Friedberger Gemeinderäte am Gewerbepark Friedberg.

SP-Klubobmann Hannes Schwarz tourte durch die Oststeiermark und machte auch im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld Station.

FRIEDBERG. Ein positives Zeugnis stellten SP-Klubobmann LAbg. Hannes Schwarz gemeinsam mit Regionalvorsitzenden LAbg. Bgm. Wolfgang Dolesch und dem Regionalgeschäftsführer  der Regionalorganisation Oststeiermark, Hans Hammer, bei ihrer Tour durch die Oststeiermark und den dort angesiedelten Gemeinden für die hervorragende Umsetzung des Regionalentwicklungskonzeptes aus. Beim Zwischenstopp in Friedberg lud man zum Pressegespräch. "Die Aufbruchsstimmung ist in allen Bereichen deutlich spürbar", betonte Schwarz, dass bereits zahlreiche Investitionen in den Bereichen Infrastruktur, Bildung und Soziales getätigt wurden. Neben der Firma DieTex in Lafnitz und der Firma Haider in Vorau, war man auch im Pflegeheim Föhrenhof und der Kinderkrippe in St. Johann in der Haide sowie dem Kindergarten inklusive Kinderkrippe und der Polizeistation in Rohr an der Lafnitz und im Carla Laden in Hartberg zu Gast. Über die regionale Produktvielfalt überzeugte man sich bei der Firma Haider in Vorau mittels Kostprobe des dort produzierten Steirer Colas.

Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit als Ziel

Als Vorzeigeprojekt in Sachen betriebliche Ansiedelung, bezeichnete Schwarz den Fortschritt im Gewerbepark Friedberg. "Neben der größten Hoferfiliale des Bezirks sollen am Gewerbepark noch zwei weitere Firmen ihren neuen Standort finden", betonte Bürgermeister Wolfgang Zingl. Auch der gemeinsame Ressourcenpark Friedberg-Pinggau wurde von Schwarz als hervorragendes Beispiel gemeindeübergreifender Zusammenarbeit gelobt. "Die positive Bilanz für die oststeirischen Regionen zeigt, dass wir beim Regionalentwicklungskonzept auf das richtige Pferd gesetzt haben", so Schwarz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.