10.11.2016, 09:46 Uhr

Wertschöpfung aus dem Joglland

Sie präsentieren das Projekt von Biobased Products: v.l.n.r.: Ursula Holzer, Erich Jeitler, Ernst Reiterer, Günther Holzer, Alois Kraussler (Foto: Holzer)
Die Ergebnisse eines Impulsprojekts zur Entwicklung neuer Wertschöpfungsketten im Joglland erzeugen hoffnungsvolle Zukunftsperspektiven. Die ARGE „Biobased Products“, welche sich aus 10 Kleinstunternehmen sowie Landwirtschaften aus der Region Joglland zusammensetzt, zeigte in ihrer Abschlusspräsentation im Impulszentrum Vorau reelle Wertschöpfungsketten von der biologischen Erzeugung der Rohstoffe bis hin zu den Produkten für die Pharma- und Kosmetikindustrie auf. Das Potential der Wertschöpfung wird durch die Zusammenarbeit von High-Tech Verfahrenstechnik und der klein strukturierten Landwirtschaft des Jogllandes dargestellt und bewertet. Die praktisch unberührte Natur in Verbindung mit biologischer Erzeugung stellt eine einzigartige Chance für die Region dar. Gewonnen werden hochwertige Öle und Fettsäuren sowie sekundäre Pflanzenwirkstoffe für die Pharma- und Kosmetikindustrie. Die Ergebnisse des Projektes „Biobased Products“ führen bereits unmittelbar zur Kultivierung von Versuchsflächen und zur Erzeugung von kleinen Produktchargen im Labormaßstab. Ansprechpartner und Projektleiter ist Günther Holzer, Sprecher der ARGE „Biobased Products“. Infos gibt es auf folgender homepage: holzer@prozess-optimal.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.