Antibiotikaresistenzen
Keine Antibiotika bei viralen Infekten

Nicht jeder Infekt, der mit Fieber einhergeht, muss mit Antibiotika behandelt werden.
  • Nicht jeder Infekt, der mit Fieber einhergeht, muss mit Antibiotika behandelt werden.
  • Foto: kryzhov/Shutterstock.com
  • hochgeladen von Marie-Thérèse Fleischer

Immer öfter fällt das Wort „Antibiotikaresistenzentwicklung“ in den Medien. Denn die große Befürchtung im 21. Jahrhundert ist, dass die erprobten Antibiotika nicht mehr in der Lage sein werden, Bakterien den Garaus zu machen. Werden jene Erreger „resistent“ gegen Medikamente, so können Infektionen einen gefährlichen Verlauf nehmen. Jährlich sterben in Europa etwa 33.000 Menschen an den Folgen der zunehmenden Resistenzentwicklung. Damit diese nicht noch weiter fortschreitet, ist ein sparsamerer Einsatz von Antibiotika notwendig.

Kinder häufig krank

„Grippale Infekte sind im Kindesalter sehr häufig – ein zweijähriges Kind kann pro Jahr elf Mal an einer solchen erkranken“, erläutert Wilhelm Kaulfersch, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde in Kärnten. Das sei jedoch kein Hinweis darauf, dass das Immunsystem des Kindes zu schwach wäre. Im Gegenteil: Die häufigen Erkältungen dienen der Ausbildung des Immungedächtnisses, sodass der Körper mit verschiedenen Erregern umzugehen lernt. „Jedoch werden leider von zehn Infektionen sechs bis acht mit Antibiotika behandelt, obwohl nur maximal zwei bakterieller Natur sind“, so der Experte. Die meisten Erkältungen werden durch Viren verursacht, auf die Antibiotika keine Wirkung haben.

Pflanzliche Alternativen

Statt unnötige Arzneimittel zu verordnen, lohnt ein Abstecher in die Pflanzenheilkunde. „In Arzneipflanzen ist ein Vielkomponentengemisch mit unterschiedlichen Wirkungen zu finden“, erklärt die Pharmazeutin und Professorin Brigitte Kopp. So können Pflanzen – von der Kapland-Pelargonie über das Eisenkraut bis hin zur Schlüsselblume – bei Erkältungskrankheiten Linderung bringen und helfen dabei, den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren.

Mehr über Antibiotika und wann sie eingesetzt werden sollten, lesen Sie hier.

Autor:

Marie-Thérèse Fleischer aus Innere Stadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen