AK Zangerl zur AUVA-Einsparungen: Industrie stiehlt sich aus gesellschaftspolitischer Verantwortung

AK-Tirol Zangerl: "Man kann nicht am System sparen, ohne bei den Menschen zu kürzen!".
  • AK-Tirol Zangerl: "Man kann nicht am System sparen, ohne bei den Menschen zu kürzen!".
  • Foto: AK Tirol
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Woher die fehlenden 500 Millionen Euro der AUVA allerdings in Zukunft kommen sollen, ist noch nicht geklärt. Das Geld würde dringend für Versicherungs- und ärztliche Leistungen benötigt, so Zangerl. 

„Man kann nicht am System sparen, ohne bei den Menschen zu kürzen"

Für Zangerl bleibt klar: „Man kann nicht am System sparen, ohne bei den Menschen zu kürzen!" Die ArbeitnehmerInnen müssen in den Augen des AK-Präsidenten wieder einmal mehr die "Zeche" zahlen. 
Dies wäre keine Reform, so Zangerl sondern "Verunsicherung auf höchstem Niveau". Während die Einsparungen Krankenhäuser, Familien und Kindergärten treffen, würde sich die Industrie aus "ihrer gesellschaftspolitischen Verantwortung" stehlen. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
AK Zangerl: Kritik an Einsparungs-System der Regierung

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen