Vom Tisch
Deponie-Bedenken in Schwoich und Kufstein ad acta gelegt

Die Forderungen der Bürgerinitiativen, wie jener in Schwoich, werden nicht weiter behandelt.
4Bilder
  • Die Forderungen der Bürgerinitiativen, wie jener in Schwoich, werden nicht weiter behandelt.
  • Foto: BI „Sondermüll- und Asbestendlager Nein!!!“
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

Nach Debatten in Petitionsausschuss: Gesetzeslage bei Genehmigungen von Deponien wird nicht geändert, Forderungen der Bürgerinitiativen werden nicht weiter behandelt.

BEZIRK KUFSTEIN (bfl). Vorerst "vom Tisch" sind Bedenken hinsichtlich der Entstehung von Deponien in Österreich seitens des Bundes –  dies betrifft auch Deponien in Schwoich und Kufstein. Bereits im Herbst  sammelten Bürger in Schwoich und Kufstein zahlreiche Unterschriften gegen geplante Deponien in den beiden Orten. 
Kritisiert wurde bereits damals ein fehlendes Mitspracherecht in Sachen Bodenaushubdeponien. Bei Deponien unter 100.000 Kubikmeter Fassungsvermögen gibt es nämlich kein Mitspracherecht, bei jenen über 100.000 Kubikmeter haben die Gemeinden Parteistellung. Das Land Tirol verwies damals auf den Bund – dieser sei für die Angelegenheit zuständig. 

2019 übergab Kovacevic die Unterschriften der Bürgerinitiativen an die 2. Nationalratspräsidentin Doris Bures.
  • 2019 übergab Kovacevic die Unterschriften der Bürgerinitiativen an die 2. Nationalratspräsidentin Doris Bures.
  • Foto: Parlamentsdirektion
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

Nein nach parlamentarischer Behandlung

SPÖ-Bezirksvorsitzender Christian Kovacevic brachte am 19. September 2019 einen Antrag im Nationalrat ein, der die Gesetzeslage bei Genehmigungen von Deponien ändern sollte. Im Antrag wurde die Umweltministerin aufgefordert, die Rahmenbedingungen zur Genehmigung von Deponien, unter anderem im Abfallwirtschaftsgesetz, zu überarbeiten und dem Schutz der Bevölkerung mehr Gewicht zu verleihen. Nach mehreren Debatten im zuständigen Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen beschlossen die Regierungsparteien von ÖVP und Grünen nun, die Forderungen der Bürgerinitiativen nicht weiter zu behandeln.
„Statt der Zuweisung an den dafür zuständigen Umweltausschuss, geht die Bundesregierung lieber den Weg des geringsten Widerstandes und legt die berechtigten Bedenken von tausenden Bürgerinnen und Bürgern einfach zu den Akten“, zeigt sich SPÖ-Bezirksvorsitzender Christian Kovacevic enttäuscht.

Auch eine Baurestmassen-Anlage an der Autobahnanschlussstelle Kufstein-Süd, nahe dem städtischen Recyclinghof, war ein Thema.
  • Auch eine Baurestmassen-Anlage an der Autobahnanschlussstelle Kufstein-Süd, nahe dem städtischen Recyclinghof, war ein Thema.
  • Foto: ZOOM.Tirol/BB Archiv
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

Es geht um Deponien im ganzen Land

Dabei geht es nicht nur um die Deponien in Schwoich und Kufstein, sondern grundsätzlich um neue Deponiepläne in ganz Österreich. Wichtige Vorschläge wie etwa ein Mindestabstand zu Wohngebieten, oder ein Verbot von Deponien in unmittelbarer Nähe zu Schulen und Krankenhäusern, werden somit vorerst nicht weiter berücksichtigt. Für die Zukunft brauche es aber unbedingt überarbeitete gesetzliche Rahmenbedingungen für die Errichtung solcher "Gift-Deponien", so Kovacevic.

Aktuelle Nachrichten aus dem Bezirk Kufstein gibt‘s hier.
Alle Beiträge zum Thema Corona in Tirol gibt‘s hier.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen