Asbest

Beiträge zum Thema Asbest

Lokales
Die Betreiberfirma Rohrdorfer verschob die Verhandlung über die Deponie.

Murtal
Verhandlung über Deponie wurde verschoben

Überraschung im Weißkirchner Gemeinderat, Verhandlung über geplante Deponie wurde vom Betreiber verschoben. WEISSKIRCHEN. Gut eine Woche nach der letzten Gemeinderatssitzung wurde in Weißkirchen erneut getagt. Und es ging wieder um die geplante Asbestdeponie. Diesmal war Rechtsanwalt Georg Eisenberger von der gleichnamigen Grazer Kanzlei anwesend und präsentierte die von ihm ausgearbeiteten Einwendungen. Verhandlung verschoben Die erste überraschende Meldung war aber, dass die für den...

  • 15.10.19
Lokales
35 Schwoicher ließen sich am Montag, den 7. Oktober Blut abnehmen.
3 Bilder

Baurestmassendeponie
Bürgerinitiative Schwoich startet in erste Bluttests

35 Schwoicher ließen sich am Montag Blut abnehmen, weitere 35 sollen nächste Woche folgen. Mit Labortests will man den Gesundheitszustand der Schwoicher vor und nach der geplanten Inbetriebnahme der Baurestmassendeponie in Schwoich dokumentieren. SCHWOICH (bfl). Bereits Ende August kündigten Vertreter der Bürgerinitiative Schwoich an, mit einer Ärztin Blutabnahmen und Laboruntersuchungen für Schwoicher anzubieten. Am Montag, den 7. Oktober starteten nun die ersten Schwoicher in die...

  • 09.10.19
Lokales
Der Gemeinderat sprach sich einstimmig gegen die Deponie aus.

Murtal
Gemeinde kämpft gegen Deponie

Gemeinde und Bürger in Weißkirchen wehren sich gegen geplante Deponie - der Betreiber beschwichtigt hingegen. WEISSKIRCHEN. Einstimmig fasste der Gemeinderat von Weißkirchen vergangene Woche den Beschluss, die geplante Baurestmassendeponie mit Asbestlager in Fisching abzulehnen sowie die Anwaltskanzlei „Eisenberger“ aus Graz zu beauftragen, die Gemeinde in ihrem Vorhaben rechtlich zu unterstützen. Bürger enttäuscht Die Gemeinderatssitzung hatte das geplante Vorhaben als...

  • 09.10.19
Lokales
Hier soll die Baurestmassendeponie in Fisching entstehen.

Umstrittene Deponie
"Das ist ein Anschlag auf die Lebensqualität"

Geplante Deponie in Weißkirchen erhitzt weiterhin die Gemüter. Die Betreiber sprechen von "sicherer Lagerung" und wollen die Gemeinde informieren. WEISSKIRCHEN. Die geplante Deponie im Weißkirchner Ortsteil Fisching sorgt weiterhin für Aufregung. Die Rohrdorfer Umwelttechnik GmbH will dort wie berichtet auf rund 950.000 Kubikmetern Baureste lagern, auf einem Drittel davon Asbest. „Die Errichtung einer Baurestmassendeponie in einer bereits vollständig abgebauten Kiesgrube ist eine optimale...

  • 26.09.19
Politik
NR Christian Kovacevic brachte in der Nationalratssitzung vom 19. September einen Entschließungsantrag ein.
2 Bilder

Deponien in Schwoich und Kufstein
Kovacevic (SPÖ) und Schimanek (FPÖ) wollen Gesetzesänderung bei Genehmigungen

Kovacevic brachte Antrag zur Überarbeitung der gesetzlichen Voraussetzungen für Deponiegenehmigungen im Nationalrat ein, Schimanek kündigte ebenfalls Antrag an an. BEZIRK KUFSTEIN/WIEN (bfl/red). Geplante Baurestmassendeponien hielten Bewohner von Schwoich und Kufstein in diesem Sommer in Atem und brachten eine beispiellose Welle des Protests in den Orten ins Rollen. Obwohl die Betreiber der Deponien in beiden Fällen davon absahen, an den Standorten asbesthaltige Stoffe zu lagern, bleibt das...

  • 20.09.19
Lokales
Auf diesem Gelände in Fisching soll die neue Deponie entstehen.

Murtal
Widerstand gegen geplante Deponie

Die Gemeinde Weißkirchen will sich gegen eine Baurestmassendeponie in Fisching wehren, dort soll auch Asbest gelagert werden. WEISSKIRCHEN. Es gibt viele Meinungen zur geplanten Deponie in Weißkirchen, die Freude hält sich allerdings in Grenzen. Die Rohrdorfer Umwelttechnik GmbH hat um die Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Baurestmassendeponie in der Gemeinde angesucht. Das Unternehmen betreibt am Gelände in Fisching, zwischen den Gemeinden Weißkirchen und Zeltweg, bereits...

  • 19.09.19
Lokales
Sprecher der Bürgerinitiativen von Schwoich und Kufstein trafen in Ebbs bei einer Veranstaltung des Bauernbundes den Nationalratswahl-Kandidaten Josef Hechenberger (Präsident LK Tirol, Mitte), Bezirksbauernbund-Obmann LA Alois Margreiter (Bgm Breitenbach, re) und Ex-Ministerin Elisabeth Köstinger (3.v.re).

Schwoich & Kufstein
Bürgerinitiativen schnappten sich Hechenberger & Köstinger in Ebbs

Am Donnerstagabend kam es im Rahmen eines vom Bauernbund veranstalteten "Sommergesprächs am Bauernhof" in Ebbs zu einem Aufeinandertreffen von Sprechern der beiden Bürgerinitiativen in Schwoich und Kufstein mit Ex-VP-Bundesministerin Elisabeth Köstinger, VP-LA Alois Margreiter und LK-Präsident Josef Hechenberger, der für die VP für den Nationalrat kandidiert. Zeitgleich wurde in Schwoich beraten, informiert und diskutiert. EBBS (red). Am Donnerstag, den 29. August lud LK-Präsident Josef...

  • 02.09.19
Lokales
Armin Hofreiter, Sprecher der Bürgerinitiative gegen die Schwoicher Deponie, mit dem Polit-Podium im Hintergrund.
11 Bilder

Deponie-Streit
Für die Schwoicher Bürgerinitiative wird's bald blutig

Im Protest gegen die im Schwoicher Steinbruch geplante Baurestmassendeponie kündigt die Bürgerinitiative neue Maßnahmen an: Sie bietet mit einer Ärztin Blutabnahmen und Laboruntersuchungen für Schwoicher an, um regelmäßig mögliche Schwermetallbelastungen zu untersuchen. Der von "Rohrdorfer" in den Raum gestellte Verzicht auf Asbest-haltige Abfälle genügt den Aktivisten nicht. SCHWOICH (nos). Blei, Arsen, Chrom, Quecksilber, Cadmium, Barium und Mangan – was sich in Hochofenschlacke,...

  • 30.08.19
Politik
NAbg Christian Kovacevic (li) mit Armin Hofreiter, dem Sprecher der Bürgerinitiative in Schwoich.

Asbest-Deponie
Schwoicher SPÖ verärgert: "Das war nicht vorher abgeklärt!"

SPÖ und Parteifreie Schwoich distanzieren sich von Aussagen durch Bürgermeister Dillersberger (VP); Parlamentarische Bürgerinitiative eingebracht. SCHWOICH (red). SPÖ-Gemeindevorstand Wolfgang Rieser und seine Fraktionskollegen im Gemeinderat werfen dem Bürgermeister vor, Informationen und die dazugehörigen Aussagen nicht im Vorfeld mit den Gemeindevertretern abgeklärt zu haben und zeigten sich erstaunt und verärgert über die Stellungnahme des VP-Dorfchefs in einer Tiroler Tageszeitung:...

  • 26.08.19
Lokales
Rohrdorfer-GF Mike Edelmann im Gespräch mit den BEZIRKSBLÄTTERN: "Wir haben die G-klassifizierten Stoffe aus dem Antrag gestrichen und werden das auch in Zukunft nicht beantragen".
2 Bilder

Streit um Asbest
Rohrdofer-GF: "Haben alle Gefahrenstoffe aus Plan für Schwoich gestrichen"

Die Fa. Rohrdorfer, die mit ihren Plänen für eine Baurestmassendeponie im ehemaligen Steinbruch am Eiberg bei Schwoich für massive Bürgerproteste sorgte – die BEZIRKSBLÄTTER berichteten –, hat nun ihren Antrag an das Land Tirol geändert. Rohrdorfer-GF Mike Edelmann zu den BEZIRKSBLÄTTERN: "Es werden keine Gefahrenstoffe in Schwoich abgelagert, wir haben das komplett gestrichen und das wird nicht beantragt – nicht heute und auch morgen nicht." SCHWOICH (nos). Keine Charme-, sondern vielmehr...

  • 23.08.19
Leute
Die Künstlergruppe machte am Unteren Stadtplatz auf die mögliche Asbest-Zwischenlagerstätte am Stadtrand Kufsteins aufmerksam.

Protest
Kunst in Aktion gegen Asbest

Mit einer Kunst-Performance protestierte die Künstlergruppe "Wildwuchs" am Sonntag in Kufstein gegen die Pläne für ein Asbest-Zwischenlager am Stadtrand. KUFSTEIN (nos). Gegen eine mögliche Asbest-Belastung für Kufstein durch ein derzeit verhandeltes Projekt einer Baumassenaufbereitunganlage – die BEZIRKSBLÄTTER berichteten – demonstrierte die Künstlergruppe "Wildwuchs" am Sonntag – symbolisch passend um 5 vor 12 – am Unteren Stadtplatz. Weitere Beiträge zum Thema Baurestmassendeponie in...

  • 31.07.19
Lokales
Bürgerinitiative-Sprecher Armin Hofreiter begrüßte LH Stv. Josef Geisler und LH Stv. Ingrid Felipe (v.r.) in Schwoich und übergab ihnen eine Liste mit 2.026 gesammelten Unterschriften.
15 Bilder

Baurestmassendeponie mit Asbestabfällen
Schwoicher Bürgerinitiative geht erneut in die Offensive

Übergabe von Unterschriftenliste, Lokalaugenschein mit Politikern und "Anti-Deponie" Videodreh in Schwoich. SCHWOICH (flo/bfl). Gleich mit mehreren Aktionen ließ die Schwoicher Bürgerinitiative, die sich gegen eine geplante "Asbestdeponie" in ihrem Ort wehrt, in den vergangenen Tagen aufhorchen. Neben der Übergabe einer Unterschriftenliste sowie eines Lokalaugenscheins mit hochrangigen Politikern stand für die Deponiegegner ein Videodreh zu einem Anti-Deponie-Song auf dem Programm....

  • 22.07.19
Lokales
Bgm Rudi Puecher (Obmann Gemeindeverband BKH Kufstein), Roman Kopetzky (Bürgerinitiative) und Michael Riedhart (VP).

Krankenhausverband, VP & SPÖ
"Starke Front" gegen geplanten Asbest-Standort in Kufstein

Nach der Stadtgemeinde und hunderten Anrainern und Bürger stellen sich auch der Krankenhausverband, die VP und die SPÖ gegen die Asbest-haltigen Pläne in Kufstein. KUFSTEIN (nos). Keine 300 Meter vom Kufsteiner Bezirkskrankenhaus soll eine Aufbereitungsanlage für Baurestmassen entstehen, in der auch Asbest-haltige Verbundstoffe zwischengelagert werden sollen. In direkter Nachbarschaft zum Standort nahe dem Kufsteiner Heizkraftwerk befindet sich auch ein Vogelschutzgebiet . Roman Kopetzky...

  • 22.07.19
Lokales
An der Autobahnanschlussstelle Kufstein-Süd, nahe dem städtischen Recyclinghof, soll die Baurestmassen-Anlage entstehen.

Baurestmassen-Anlage
Festungsstadt wegen Deponie-Plänen auf den Barrikaden

Asbest-Lager in Kufstein? Stadt will sich gegen Baurestmassen-Aufbearbeitungsanlage bei Kufstein-Süd wehren. KUFSTEIN (nos). Vergangene Woche ging beim Stadtamt die öffentliche Kundmachung für eine Verhandlung am 10. Juli ein, wonach im Bereich der Autobahnanschlusstelle Kufstein-Süd eine Baurestmassen-Aufbearbeitungsanlage errichtet werden soll. "Obwohl dem Betreiber bereits vor vielen Wochen klar mitgeteilt, dass sich die Stadt Kufstein eine solche Anlage dort nicht vorstellen kann und...

  • 01.07.19
Lokales
Hans Peter Mayer mit Abfallrechtl. GF Marijo Stjepanovic (li).
2 Bilder

Umweltschutz
Asbest: Der Feind im Haus

Obwohl längst verboten, ist Asbest noch immer allgegenwärtig. Die Entsorgung ist aufwändig und gefährlich. BEZIRK. Sobald die ersten Sonnenstrahlen ein wenig wärmen bricht für passionierte Heimwerker und Selberschrauber die Hochsaison aus. Der Schupfen vom Opa muss weg, ein Pavillon muss her. Der Retro-Fliesenspiegel aus den Siebzigern muss modernen schwarzen Schieferplatten weichen und der geerbte Oldtimer kriegt neue Bremsen verpasst. Klingt toll - kann aber tödlich enden. Die...

  • 11.06.19
Lokales
Das Interesse war groß: Rund 450 Personen drängten sich in den Turnsaal der Schwoicher Volksschule, um an der mündlichen Verhandlung zur geplanten Baurestmassendeponie in Schwoich teilzunehmen.
3 Bilder

Baurestmassendeponie
Mündliche Verhandlung in Schwoich lässt Fragen offen

Firma Rohrdorfer will auf Asbest in geplanter Baurestmassendeponie in Schwoich verzichten. Bedenken der Bürgerinitiative hinsichtlich weiterer "Gifstoffe", Verkehr und Gutachten bleiben. SCHWOICH (bfl). Mehr als 450 Personen drängten sich am Mittwoch, den 24. April in den Turnsaal der Schwoicher Volksschule. Sie alle einte als Schwoicher oder Anwohner ein hohes Interesse an der dort stattfindenden mündlichen Verhandlung zur geplanten Baurestmassendeponie in Schwoich. Obwohl die Firma...

  • 26.04.19
Lokales
Was im Diskurs vielleicht vergessen wird: Diese Fehler der Vergangenheit sind nicht nur Fehler, die wir ausbaden müssen. Sie sind auch Fehler, die wir selbst in ähnlicher Form wiederholen.

Kommentar
Fehler mit gefährlich bitterem Beigeschmack

Jahrzehnte lang war Asbest in der Bauindustrie im Einsatz, galt auf Grund seiner Beschaffenheit als Wunderfaser. Die Situation ist heute eine ganz andere: Längst ist bekannt, dass die Asbestfaster krebserregend ist – ihr Einsatz, einer der großen Fehler der Vergangenheit. Asbestplatten, die demontiert wurden, gilt es sachgemäß abzulagern. Eine solche mögliche Lagerungsstätte will die Rohrdorfer Umwelttechnik GmbH in Schwoich am Mergelsteinbruch einrichten. Abgelagert werden sollen...

  • 17.04.19
Lokales
Mehr als 300 Interessierte kamen zur Bürgerversammlung rund um die geplante Baurestmassendeponie in Schwoich.
12 Bilder

Baurestmassendeponie mit Asbestabfällen
Schwoicher wollen geplante Deponie stoppen

Bürgerinitiative informierte bei gut besuchter Bürgerversammlung über geplante "Sondermüll"-Deponie und "Asbestendlager". Die Vertreter der Bürgerinitiative und die anwesende Schwoicher Bevölkerung stellen sich gegen die Baurestmassendeponie. SCHWOICH (bfl). Es ist ein Thema das bei der Schwoicher Bevölkerung große Bestürzung auslöst. Dies verdeutlichte eine von der Bürgerinitiative "Sondermüll- und Asbestendlager Nein!!!" einberufene Bürgerversammlung am Donnerstag, den 11. April. Mehr als...

  • 12.04.19
Lokales
Verteidiger Josef Gallauner erzielte außergerichtliche Einigung: Geldbußen für die Beteiligten.

VOR GERICHT
Asbestbelastung durch unsachgemäße Entsorgung im Bezirk Tulln

Unsachgemäßes Vorgehen bei Abbrucharbeiten: Asbesthaltiges Eternitdach nicht fachgerecht entsorgt, Folgeschaden von 110.000 Euro BEZIRK TULLN (ip). „Eine Gefahr für das Leben und die Gesundheit einer größeren Zahl von Menschen“ sei laut Staatsanwalt Thomas Korntheuer Anfang Oktober 2018 bei einem unsachgemäßen Abbruch eines Hauses im Bezirk Tulln gegeben gewesen, als das asbesthaltige Eternitdach gemeinsam mit den restlichen Trümmern des Hauses auf einem riesigen Schutthaufen landete. Zwei...

  • 12.04.19
Bauen & Wohnen
Weg mit Asbest-Altlasten: Das Neueindecken des Daches lohnt sich auch finanziell.

Asbest
Die einstige "Wunderfaser"

Oö. Dachdecker-Profis sagen, was im Umgang mit Asbest wichtig ist und wann Neueindeckungen notwendig sind. OÖ. Asbest – einst als „Wunderfaser“ bezeichnet – wurde bis in die 1980er-Jahre hinein u.a. als Faserzement für Dachschindeln, Dach-Wellplatten etc. verwendet. Inzwischen ist Asbest aber längst als Gefahr für die Gesundheit bekannt. Daher darf seit 1990 Asbest in Österreich nicht mehr hergestellt oder verwendet werden. 2005 wurde ein EU-weites Verbot erlassen. Aber: Das...

  • 27.02.19
Wirtschaft

MURTAL.
Was ist dran an den Befürchtungen?

Der Fall Minex polarisiert. Die Projektwerber wollen die Verhüttungsanlage am ehemaligen Industriegelände der ÖDK Zeltweg nach wie vor umsetzen. Die Genehmigung dafür haben sie mittlerweile in der Tasche. Unterdessen macht die Bürgerinitiative „für ein lebenswertes Aichfeld“ nach wie vor gewaltig mobil und kritisiert mit Unterstützung von Fachleuten die Verfahrensabwicklung zur Genehmigung der Anlage. Ihr primäres Anliegen sei es nicht, das Industrieprojekt zu verhindern, sondern alle...

  • 14.12.18
Lokales
Sachverständiger DI Dr. Robert Sedlacek, Technischer Direktor des KAV-Krankenanstalt Rudolfstiftung DI Marco Dorn, Generaldirektorin-Stellvertreter des KAV DI Herwig Wetzlinger und Personalvertreter der KAV-Krankenanstalt Rudolfstiftung Karl Pogats (v.l.n.r.)
2 Bilder

Wiener Krankenanstaltenverbund
Die Rudolfstiftung wird asbestfrei

Die Wiener Krankenanstalt Rudolfstiftung wird in den kommenden Jahren vollständig von Asbest befreit. LANDSTRASSE. Die Vorwürfe häuften sich in den vergangenen Wochen: Die Rudolfstiftung soll weiterhin mit Asbest belastet sein, eine Gefährdung für Mitarbeiter und Patienten darstellen. In der Landstraße setzte sich vor allem Bezirksrat Georg Keri (ÖVP) für rasche Aufklärung ein. Wie in vielen Bauten, die während der 1970er-Jahre errichtet oder saniert wurden (die Rudolfstiftung wurde 1977...

  • 13.11.18
Lokales
Bezirksrat Georg Keri (ÖVP) kritisiert die Zustände in der Rudolfstiftung und fordert rasche Aufklärung.

Rudolfstiftung
Asbest-Dilemma im Krankenhaus

Laut Medienberichten sollen die Sanierungsarbeiten am Krankenhaus unsachgemäß verlaufen sein. LANDSTRASSE. "Ein weiterer Spitalsskandal" heißt es derzeit in den Medien. Es geht um die Rudolfstiftung in der Landstraße. Bei Sanierungsarbeiten soll unsachgemäß gearbeitet worden, das Gebäude immer noch mit dem Baumaterial Asbest verseucht sein. Gesundheitsgefährdend für Patienten, Mitarbeiter und Anrainer im Umfeld. Doch wie viel Wahres steckt dahinter? "Der Umgang des KAV...

  • 08.10.18
Lokales
Die Gerüchte um die unsachgemäße Lagerung von Asbest auf der Deponie regen die politischen Stimmen an.

Politik reagiert auf Asbest-Gerüchte

Großes politisches Echo kam dieser Tage über den WOCHE-Bericht "Aufklärung auf der Deponie". Frohnleiten. Einen "Umweltskandal" ortet FPÖ-Klubobmann Stefan Hermann in Frohnleiten und rief zu sofortigen Maßnahmen auf: Wie die WOCHE berichtete (mehr dazu siehe hier), soll die unsachgemäße Ablagerung von Asbest auf der von den Gemeindebetrieben am Standort Laas betriebene Deponie der Grund sein. Das geht zumindest aus einem anonymen Schreiben hervor. Nun fordern auch eine WOCHE-Leserin und andere...

  • 20.06.18
  •  1
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.