Kleinregion Hengist will familienfreundliche Region werden

Ziehen für Familien an einem Strang: Helmut Walch, Joachim Schnabel, Martina Roscher, Johann Mayer und Franz Labugger (v.l.)
  • Ziehen für Familien an einem Strang: Helmut Walch, Joachim Schnabel, Martina Roscher, Johann Mayer und Franz Labugger (v.l.)
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Eva Heinrich

Die Gemeinden Lang, Lebring-St. Margarethen, Wildon und Hengsberg haben sich dazu entschlossen, sich als familienfreundlichen Region zertifizieren zu lassen. Damit ist die Kleinregion Hengist ein Vorreiter in der ganzen Steiermark.

Gemeindeübergreifender Prozess

Gestartet wird mit dem Audit im Jänner. Das Ziel ist es, zu erheben, welche familienfreundlichen Maßnahmen es bereits gibt und wo noch Nachholbedarf besteht. Eine regionale Projektgruppe, die sich aus engagierten Bürgern der vier Gemeinden zusammensetzt, wird ihre Ideen einbringen, wie die Region noch familienfreundlicher werden kann. Schon jetzt passiert in der Kleinregion Hengist viel – so werden in den Sommerferien zahlreiche Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen in der Region organisiert. Das Audit soll auch dazu beitragen, dass sich Familien mit Kindern in der Region ansiedeln und sendet ein positives Signal weit über die Gemeindegrenzen hinaus. "Wenn wir es schaffen, wären wir die erst zweite Kleinregion in Österreich, die als familienfreundliche Region zertifiziert wird", hofft Bgm. Joachim Schnabel auf eine erfolgreiche Umsetzung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen