Krisenwohnung für Frauen
Leibnitz bekommt eine Krisenwohnung für Frauen

Birgit Egger (Stadtgemeinde Leibnitz), Eva Surma (Frauenberatungsstelle), Michaela Gosch (Frauenhaus), Sandra Jakomini (Frauenberatungsstelle), Doris Kampus (Landesrätin), Helga Sams (Vizebürgermeisterin Leibnitz), Bernadette Kerschler (Landtagsabgeordnete), Barbara Schmidt (Frauenberatungsstelle)
  • Birgit Egger (Stadtgemeinde Leibnitz), Eva Surma (Frauenberatungsstelle), Michaela Gosch (Frauenhaus), Sandra Jakomini (Frauenberatungsstelle), Doris Kampus (Landesrätin), Helga Sams (Vizebürgermeisterin Leibnitz), Bernadette Kerschler (Landtagsabgeordnete), Barbara Schmidt (Frauenberatungsstelle)
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Waltraud Fischer

Ab 1. Juni steht Frauen, die von Gewalt betroffen sind, in Leibnitz eine eigene Krisenwohnung zur Verfügung.

LEIBNITZ. Genug mussten wir heuer schon von Gewalt an Frauen hören und lesen. Durchschnittlich wird in Österreich alle zwei Wochen eine Frau von ihrem Ex-Partner oder einem Mann aus dem näheren Bekanntenkreis getötet. Mädchen und Frauen sind immer wieder von Gewalt betroffen.
Um präventiv zu arbeiten, gibt es ab 1. Juni in Leibnitz eine Krisenwohnung.
Initiiert und finanziert wurde die Krisenwohnung von Landesrätin Doris Kampus, in die Region gebracht hat das Projekt die Landtagsabgeordnete Bernadette Kerschler. Vor Ort zeichnet für die praktikable Umsetzung der "Verein Freiraum" mit der Frauenberatungsstelle verantwortlich.
Die Stadtgemeinde Leibnitz stellt die Wohnung zur Verfügung, kommt fürs Mobiliar auf und deckt die Betriebskosten.

Unterstützung durch Frauenberatungsstelle und Frauenhaus

Die Betreuung der untergebrachten Frauen übernimmt die Frauenberatungsstelle gemeinsam mit dem Frauenhaus Graz.
„So können wir von Gewalt betroffenen Frauen und deren Kindern schnelle und unbürokratische Hilfe bieten“. Frauen aus der Region können sich oft nicht vorstellen, den Bezirk Leibnitz zu verlassen. Wegen der Kinder, die hier zur Schule gehen oder wegen ihres Arbeitsplatzes, ist es für viele oft undenkbar, nach Graz ins nächste Frauenhaus zu flüchten.
Eine regionale Krisenwohnung ermöglicht den Frauen, mit begleitender Unterstützung und Beratung ihre Situation zu stabilisieren und gleichzeitig in der Nähe ihres Wohnortes zu bleiben. Bei akuter Gefährdung lässt sich allerdings oft ein Aufenthalt im Frauenhaus nicht vermeiden.

Hilfe vor Ort in Leibnitz

  • Wenn Sie von Gewalt betroffen sind, denken Sie an Ihre Sicherheit und informieren Sie sich in der Frauenberatungsstelle Leibnitz:
  • Tel.: 03452/20200; Öffnungszeiten: Di und Mi 8-16 Uhr, Do 8-12 Uhr
  • beratung@verein-freiraum.at
  • www.verein-freiraum.at
  • In Notfällen außerhalb der Öffnungszeiten bitte an das Frauenhaus in Graz unter Tel.: 0316/429900 (24 Stunden-Hotline) wenden und gleich den Wunsch äußern, dass man als Betroffene vor Ort in der Krisenwohnung in Leibnitz betreut werden möchte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Damit Gewalt im Keim erstickt (+Umfrage)
Neu: Digitaler Sozialatlas für Leibnitz


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen