Neophyten wuchern
Springkraut und japanischer Riesenknöterich überwuchern uns

Ein schöner Anblick, aber genau genommen eine Plage: Wichtig ist, dass das drüsige Springkraut vor der Blüte entfernt wird, um es einzudämmen.
3Bilder
  • Ein schöner Anblick, aber genau genommen eine Plage: Wichtig ist, dass das drüsige Springkraut vor der Blüte entfernt wird, um es einzudämmen.
  • Foto: Waltraud Fischer
  • hochgeladen von Waltraud Fischer

Mit seinen zartrosa Blüten findet das Drüsige Springkraut, das zurzeit unübersehbar im Bezirk Leibnitz blüht, Gefallen. Doch genau genommen ist es kaum noch in den Griff zu bekommen und überwuchert unsere Wege, Wiesen und Felder.

Besonders Kinder haben viel Freude an der "Samenschleuder". Aber genau diese Eigenschaft macht das Springkraut so gefährlich für die heimische Flora. Durch den Springmechanismus verbreitet sich das aus Indien stammende Gewächs in Windeseile und verdrängt selbst die widerstandsfähigsten einheimischen Pflanzen.

Berg- und Naturwacht Leibnitz im Einsatz

Der Ortsstellenleiter Raphael Narrath von der Berg- und Naturwacht Leibnitz weiß von den Neophyten im Bezirk Leibnitz ein Lied zu singen. "Die Pflanzen sind kaum noch in den Griff zu bekommen. Beim Alten Sulmarm in Heimschuh, das zum Naturschutzgebiet C47 zählt, sind zur Zeit zwei Personen intensiv damit beschäftigt, um Pflanzen wie das Drüsige Springkraut, den japanischen Riesenknöterich und die Goldrute zu beseitigen", so Narrath. Wichtig ist, dass die Pflanzen vor der Blüte entfernt werden, um sie einzudämmen. In der Au in Leibnitz hat die Goldrute bereits vor Jahren großen Schaden angerichtet. "Da nicht gemäht wurde, ist das Wurzelgeflecht schon so dicht, dass es sich kaum noch entfernen lässt", so der Leibnitzer Ortsstellenleiter.

Echte Plage

Das Drüsige Springkraut ist inzwischen vielerorts zu einer echten Plage geworden. Springkraut verbreitet sich häufig auch über Flüsse und Bäche und siedelt sich bevorzugt an deren feuchten und nährstoffreichen Ufern an wie u.a. entlang der Sulm.
Wenn im Herbst dann die einjährige Springkrautpflanze abstirbt, sind keine anderen Pflanzen mehr vorhanden, um das Ufer zu befestigen. Es kann sogar zur Erosion führen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Mit dem meinbezirk-Newsletter der WOCHE bekommst du die wichtigsten Infos aus deiner Region direkt aufs Smartphone!

meinbezirk-Newsletter
Mit dem Newsletter einfach näher dran!

Starte top informiert in das Wochenende und abonniere den meinbezirk-Newsletter der WOCHE! Bei uns bekommst du nicht nur die neuesten Informationen aus der laufenden Woche und einen Ausblick auf die Events am Wochenende, sondern auch top Gewinnspiele und Mitmachaktionen -  direkt aufs Smartphone oder auf den PC! Und so einfach geht's:Bundesland und Bezirk auswählenName und Mailadresse eintragenNicht vergessen den Datenschutzinformationen zuzustimmenMailadresse bestätigenJeden Freitag 11:00 Uhr...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen