FPÖ fordert höheres Budget für schlechte Bezirks-Straßen

Ein Beispiel für die Qualität einiger Straßen im Bezirk Liezen: Abschnitt der L 714 Salzastraße
2Bilder
  • Ein Beispiel für die Qualität einiger Straßen im Bezirk Liezen: Abschnitt der L 714 Salzastraße
  • Foto: FPÖ
  • hochgeladen von Christoph Schneeberger

Viele Straßen im Bezirk Liezen gleichen Rumpelpisten. Die Freiheitlichen präsentieren daher eine Infrastrukturkampagne und fordern eine Aufstockung des Verkehrsbudgets. Bürger können künftig mittels Smartphone-App auf Fahrbahnschäden hinweisen.

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte Klubobmann Mario Kunasek gemeinsam mit Bundesparteiobmann Norbert Hofer die neue Kampagne der FPÖ Steiermark unter dem Titel „Wege finden – Impulse setzen!“. Dabei beklagen die Freiheitlichen, dass "in den vergangenen Jahren der Bereich Straßeninfrastruktur von ÖVP und SPÖ sträflich vernachlässigt" worden sei. Gerade in der aktuell schwachen Konjunkturlage müsse die Landesregierung mit einem Investitionsprogramm wichtige Baumaßnahmen in Angriff nehmen.

Erhöhung des Straßenbudgets

"Die FPÖ hat in der Vergangenheit bereits viele Male die Erhöhung des Verkehrsbudgets gefordert, dahingehende Anträge wurden allerdings stets abgelehnt. Stattdessen haben Schwarz und Rot zuletzt ein um 30 Millionen Euro geringeres Budget beschlossen", heißt es seitens der FPÖ.
Viele notwendige Straßeninfrastrukturmaßnahmen werden laut den Freiheitlichen folglich nicht realisiert werden können, wodurch insbesondere der ländliche Raum leiden wird. „Wir leben in einem Flächenbezirk und die Straßenverbindungen sind für viele Arbeitnehmer und Wirtschaftsunternehmen von elementarer Bedeutung. Es gilt nun über alle Parteigrenzen hinweg Druck auf die Landesregierung aufzubauen, um die Erhöhung des Straßenbudgets zu erwirken. Der weitere Verfall von Straßen- und Wegenetz hätte fatale Auswirkungen auf die gesamte Region. Die FPÖ wird in den Gemeindestuben und darüber hinaus jedenfalls massiv für ein höheres steirisches Straßenbudget eintreten. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Grüne Mark unter ÖVP und SPÖ infrastrukturell zurück entwickelt“, sagt FPÖ-Bezirksparteiobmann Albert Royer.

App für schlechte Straßen

Um der Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, Fahrbahnschäden von Landesstraßen einfach zu beanstanden, hat die FPÖ Steiermark auch eine eigene Smartphone-App entwickelt. Mittels der Applikation „Infra-STMK“, die ab sofort im Apple- und Google-Play-Store heruntergeladen werden kann, können Bürger aus der ganzen Steiermark Schlaglöcher und Fahrbahnschäden bei ihnen vor Ort fotografieren und hochladen. So kann eine raschere Behebung dieser erwirkt werden.

Ein Beispiel für die Qualität einiger Straßen im Bezirk Liezen: Abschnitt der L 714 Salzastraße
Landtagsabgeordneter Albert Royer fordert die Aufstockung des Straßenbudgets.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen