Flugbahn führt nach Kindberg
Meteoritenteile könnten im Mürztal gelandet sein

Aufnahme des Meteors von einer der tschechischen Stationen im Gebiet der Wetterstation Churáňov in der Nähe des bayerischen Waldes.
2Bilder
  • Aufnahme des Meteors von einer der tschechischen Stationen im Gebiet der Wetterstation Churáňov in der Nähe des bayerischen Waldes.
  • Foto: Astronomisches Institut der ASCR
  • hochgeladen von Bernhard Hofbauer

Wie das Astronomische Institut der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik berichtete, wird davon ausgegangen, dass Teile des Meteors, der in der Nacht auf Donnerstag, den 19. November, in Tschechien, Bayern und Österreich als spektakuläre Feuerkugel zu sehen war, zwischen Kindberg und Lunz am See in Niederösterreich zur Erde gefallen sein könnten. 

In den frühen Morgenstunden des vergangenen Donnerstags kurz vor 5 Uhr morgens beleuchtete ein sehr heller Meteorit ein großes Gebiet der Tschechischen Republik, Bayerns und insbesondere Österreichs, der die Aufmerksamkeit zahlreicher zufälliger Zeugen auf sich zog. Zudem konnten elf Stationen des Astronomischen Instituts Tschechiens die atmosphärische Flugbahn des Objekts detailliert aufzeichnen. 

Die Flugbahn führt über Mariazell nach Kindberg

Um 4.46 Uhr mitteleuropäischer Zeit drang ein Meteorit mit einem Gewicht von ungefähr 270 Kilogramm in die Erdatmosphäre ein und begann laut einer Aufzeichnung der empfindlichsten Kamera des tschechischen Instituts in einer Höhe von 100 km über der tschechisch-bayerischen Grenze im Böhmischen Wald zu leuchten. Zu dieser Zeit bewegte sich der Körper mit einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 14 km/s und flog weiter in südöstlicher Richtung auf einem sehr leicht abfallenden Pfad. Die maximale Helligkeit, die der Helligkeit des Vollmonds entsprach, erreichte der Meteor kurz nach der Überquerung der Donau bei Linz in einer Höhe von 42 Kilometern.

Das vom Astronomischen Institut der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik berechnete Fallgebiet reicht von Lunz am See bis Kindberg.
  • Das vom Astronomischen Institut der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik berechnete Fallgebiet reicht von Lunz am See bis Kindberg.
  • Foto: Astronomisches Institut der ASCR
  • hochgeladen von Bernhard Hofbauer

In dieser Phase des Fluges begann der Meteorit auch zu bremsen und sich in der Atmosphäre aufzulösen. Der Zerfall des Körpers setzte sich bis zu seinem Aussterben in einer Höhe von 25 km über dem Boden südwestlich des Pilgerortes Mariazell fort. Er flog den gesamten Lichtweg, fast 290 km lang, in 24 Sekunden. Eine so lange Dauer des Meteors ist äußerst selten, wie das Astronomische Institut erklärt.

Obwohl die überwiegende Mehrheit der ursprünglichen Materie in der Atmosphäre verbrannt ist, könnte eine relativ große Menge die Erdoberfläche getroffen haben. Aufgrund der geringen Neigung der Flugbahn in der Atmosphäre und des signifikanten Zerfalls des Körpers ist die berechnete Fallregion sehr lang und auch relativ breit. "Es liegt hauptsächlich in bergigem Gelände, sodass das Auffinden von Meteoriten ziemlich kompliziert sein wird. Wir erwarten zwei Meteoriten mit einem Gewicht von 1 bis 4  Kilogramm, die im südöstlichen Teil des Fallgebiets liegen sollten", heißt es seitens des Astronomischen Instituts.

Aufnahme des Meteors von einer der tschechischen Stationen im Gebiet der Wetterstation Churáňov in der Nähe des bayerischen Waldes.
Das vom Astronomischen Institut der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik berechnete Fallgebiet reicht von Lunz am See bis Kindberg.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen