11.10.2014, 17:12 Uhr

Filmkritik: Get On Up

Biopic/ 139min / USA 2014 / R: Tate Taylor

Nach Johnny Cash, Ray Charles und vielen anderen kommt eine weitere amerikanische Musiklegende auf die Leinwand, der 2006 verstorbene Mister Dynamite James Brown. In relativ losen und selten chronologischen Episoden wird Browns Leben aufgerollt, wobei sich der Narzisst Brown, der gerne von sich in der dritten Person spricht, mehrmals direkt an den Zuschauer wendet um seine Motive zu erklären. Während diese Zeitsprünge oft zu zusammenhanglos und demnach schwer einzuordnen sind, gibt es keinen Zweifel an Chadwick Bosemans Darstellung. Von der ersten Minute auf der Bühne an Schweißperlen im Gesicht, kratzige Stimme, hüpfender Gang, von den Tanzeinlagen ganz zu schweigen verkörpert er den Goodfather of Soul mit so viel Vehemenz wie Browns Musik selbst. FAZIT: Schwaches Drehbuch, tolle Performance! (Elisabeth Knittelfelder) +++
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.