Alles zum Thema Archäologie

Beiträge zum Thema Archäologie

Lokales
Archäologen bei der Arbeit: Zu ihren Werkzeugen zählen Schaufel und Kelle ebenso wie Computer und Kamera.
13 Bilder

Spuren der Antike
Archäologen setzen Grabungen in Wörterberg fort

Im Wörterberger Boden nahe des Lafnitzufers sind derzeit wieder Archäologen am Werk. Studenten des Instituts für Urgeschichte und Historische Archäologie der Universität Wien sind dabei, bei Grabungen die Geschichte dieses Siedlungsraumes aufzuhellen. Grubenhaus und SchmuckNachdem bei Grabungen im Vorjahr ein antiker Ziegelofen untersucht worden wa, sind die Studenten heuer einem Grubenhaus aus der späten Eisenzeit auf die Spur gekommen. "Das war ein eingetieftes Wohngebäude, das quasi in...

  • 17.10.18
Lokales
Archäologin Anja Mitterdorfer mit Heimatbund-Obmann HR Hans Sterzinger.

Funde im Depot des Telfer Fasnacht- und Heimatmuseums im Noaflhaus
Gföllbichl-Funde fertig untersucht

TELFS. Die archäologischen Funde vom Gföllbichl in Mösern lagern seit kurzem im Depot des Telfer Fasnacht- und Heimatmuseums im Noaflhaus. Die wissenschaftliche Untersuchung und Katalogisierung ist weitgehend abgeschlossen. In vier großen Kisten brachte die Archäologin Anja Mitterdorfer kürzlich mehr als 500 Objekte, die aus der frühgeschichtlichen Siedlung nahe Mösern stammen, ins Noaflhaus. Darunter befinden sich Waffen und Werkzeuge aus Metall, Schmuckstücke, Gussreste, Keramikscherben,...

  • 08.10.18
Lokales
4 Bilder

Archäologische Grabungen am Stoagupf

Am Stoagupf in Grieselstein wurden in der letzten Woche archäologische Grabungen im Auftrag des Bundesdenkmalamtes durchgeführt. Der Steinberg von Grieselstein ist ein Vulkankegel und wird von den Einheimischen „Stoagupf“ genannt. Er zählt zu den ältesten Siedlungsgebieten des Burgenlandes. 1977 fand erstmals eine Begehung des Geländes statt und aufgrund der damaligen Funde von Tonscherben aus der Jungsteinzeit und frühen Bronzezeit wurde das gesamte Areal unter Denkmalschutz...

  • 25.09.18
Lokales
Das Waldstück in Dollinger-Lager, zwischen Tarrenz und Nassereith, wo die Archäologen der Universität Innsbruck ein Heiligtum der Latène- bzw. Römerzeit annehmen.

Hobbyarchäologen können sich an Grabung beteiligen: Via Claudia Augusta auf der Suche nach dem heiligen Ort

Ab Freitag, 24. September wird Teilstück zwischen Tarrenz und Nassereith El Dorado für Hobby-Archäologen. Die Via Claudia Augusta arbeitet laufend daran, mehr und mehr über die Geschichte der Via Claudia Augusta, ihrer Regionen und Orte zu wissen, ist das doch die Basis für sämtliche anderen Aktivitäten. Im vergangenen Jahr ging man im Rahmen des Interreg-Projektes „Hereditas — Virtual Via Claudia Augusta ITAT 2007“ einer römischen Siedlung in Dormitz auf den Grund. Heuer suchen die...

  • 23.09.18
Lokales
Prof. Müller erläuterte anschaulich die beeindruckenden Kunstwerke.
3 Bilder

Ausflugsfahrt führte Museumsverein ins Archäologische Museum und Ferdinandeum

Grünes Haus bietet ein vielseitiges Rahmenprogramm zur aktuellen Ausstellung „Entdeckt! Archäologie im Außerfern“ Die aktuelle Sommerausstellung mit dem Thema Archäologie spricht viele Einheimische und Gäste an, wie die hohen Besucherzahlen sowohl im Museum als auch bei den Vorträgen zeigen. Zahlreiche Interessierte nahmen auch an der Ausflugsfahrt nach Innsbruck teil, die in gewohnter Weise vom Museumsverein organisiert wurde. Die erste Station war das Archäologische Museum Innsbruck am...

  • 21.09.18
Freizeit
14 Bilder

BE OPEN SCIENCE FESTIVAL auf dem Maria-Theresien-Platz

BE OPEN – SCIENCE & SOCIETY FESTIVAL – 8.-12.Sept.2018, Maria-Theresien-Platz Der Österreichsche Wissenschaftsfonds ist vor 50 Jahren gegründet worden. Aus diesem Anlass wurden auf dem Platz 18 Zelte errichtet, darin warten spannende und auch lustige Experimente, allerlei Info-Tafeln und geheimnisvolle Geräte auf die Neugierigen. Vor allem aber stehen in jedem Zelt engagierte WissenschaftlerInnen, ganz junge, aber auch berühmte aus der Professorenschaft, und sie beantworten alle Fragen,...

  • 08.09.18
  • 3
Lokales
Viel Wissenswertes über die Archäologie erfährt man am 15. September am Domplatz.

Tag der Archäologie

Am 15. September ab 10 Uhr findet ein „Tag der Archäologie“ am Domplatz statt. ST. PÖLTEN (pa).  Das Grabungsteam gibt in mehreren Stationen Einblick in seine Arbeit. Was wurde bisher entdeckt? Was können wir alles an den Skeletten erkennen? Was steckt alles hinter einer Ausgrabung? Das sind nur einige Fragen, die beantwortet werden. Mehrere Infos Weiters präsentieren sich archäologisch/historische Vereine wie der „Burgverein Burg Ried“, die „Österreichische Gesellschaft für...

  • 06.09.18
Lokales
An der Nordumfahrung – Ausgrabung Büsscher & Hoffmann 2015
2 Bilder

Archäologie hautnah: Schaugrabungen in Enns

Am Gelände von Büsscher & Hoffmann kann man bei Schaugrabungen von Archäologen zusehen. ENNS. Ein Teil der römischen Siedlung Lauriacum befindet sich auf dem Areal der Firma Büsscher & Hoffmann in Enns. Dort werden Archäologen des oberösterreichischen Landesmuseums und der Universität Salzburg eine taberna, ein römisches Haus mit Ladenfront, vollständig freilegen. Bei einer Schaugrabung kann das Publikum die archäologischen Arbeiten aus nächster Nähe beobachten und im Gespräch mit den Forschern...

  • 05.09.18
Freizeit
Die Freilegung eines Abschnitts des Linienwalls im 3. Bezirk (Copyright: Stadtarchäologie Wien)
3 Bilder

Eröffnung der Ausstellung "Der Wiener Linienwall" im Bezirksmuseum Währing

Die Stadtarchäologie Wien hatte zwischen 1989 und 2012 mehrmals die Gelegenheit, den Verlauf und den Aufbau des Linienwalls zu dokumentieren. Die Ausstellung „Der Wiener Linienwall. Vom Schutzbau zur Steuergrenze“ und das sie begleitende Buch stellen diese Ausgrabungen vor. Sie geben auch einen Überblick über die Baugeschichte, Nachfolgeprojekte und die erhaltenen Reste. Eröffnung mit Vortrag Die von der Stadtarchäologie Wien gestaltete Ausstellung wird am Donnerstag, den 13. September 2018...

  • 31.08.18
Freizeit

Heute: Jahrestag des Vesuv-Ausbruchs,der Pompeji verschüttete

Im Jahre 79 n.Chr., am 24. August, wurde die antike Stadt Pompeji in der Nähe von Neapel durch einen Ausbruch des nahen Vulkans Vesuv zerstört. Ein Glücksfall für die Archäologie, weil die Stadt aus der Römerzeit so konserviert wurde. Generationen von Ausgräbern buddelten seit dem 18.Jahrhundert Teile von Pompeji wieder frei und fanden antike Häuser, Fresken und Hohlräume. Die Hohlräume gossen sie mit Gips aus und bekamen so die Gestalten der Menschen, die von der Vulkanasche getötet worden...

  • 24.08.18
Lokales
Der Packwerkbau (künstliche Insel) im Fuschlsee.  Copyright: SAGIS mit Eintragungen von Martin Gschwandtner

Die künstliche Insel im Fuschlsee, eine archäologische Rarität!

Matthäus Much (*1832 Göpfritz, NÖ, -†1909 Wien), Jurist, Autodidakt als erfolgreicher Prähistoriker und Pfahlbauforscher in den Salzkammergutseen, hat die Insel um 1870 entdeckt. Auf Grund ihrer Konstruktion hat er sie als Menschenwerk und „Packwerkbau“ bezeichnet, die von einem schmalen Kanal vom Land getrennt wird. Much hat empfohlen, genauere Untersuchungen durchzuführen, die dann tatsächlich ca.100 Jahre später (1972) durch das Bundesdenkmalamt erfolgten. Der Packwerkbau mit einem...

  • 21.08.18
  • 2
Lokales
Nicht nur für Joe Bertsch zeichnet sich am Schädel des Verstorbenen deutlich der tödliche Schwerthieb ab.
2 Bilder

Als man in Thaur noch mit Schwertern kämpfte

Die Archäologie in Thaur bleibt spannend! THAUR. Wenn ein Unterarmknochen aus der Baggerschaufel ragt, dann heißt es erst mal STOPP! Berni Höpperger, der Mann am Bagger, reagierte richtig und Joe Bertsch und Franz Brunner vom Thaurer Geschichtsverein Chronos erledigten die nächsten Schritte. Penibel haben sie das Skelett freigelegt, vermessen und dokumentiert. Bereits am nächsten Tag ging die Arbeit an der Stützmauer weiter. Drei Wochen später hatte Joe Bertsch in Wien zu tun; mit im Gepäck...

  • 19.08.18
Lokales
Eine erste archäologische Prospektion rund ums Moritzenkirchlein, die die Ausgrabung vorbereiten soll und bei der auch Metallsuchgeräte zum Einsatz kamen, hat bereits stattgefunden.
4 Bilder

Als in Telfs die Pest wütete

TELFS. Im Jahr 1634 traf Telfs die größte Katastrophe seiner Geschichte: Eine Pestepidemie tötete innerhalb weniger Wochen etwa 200 der rund 1000 Einwohner. Viele Seuchenopfer wurden außerhalb des Ortes bei der Moritzen-Kirche begraben. Jetzt interessieren sich Archäologen für den Telfer Pestfriedhof. Im Herbst soll eine Ausgrabung stattfinden. Vielleicht kann dabei sogar der einstige Krankheitserreger identifiziert werden. Erste Untersuchung hat schon stattgefundenDer Telfer Volkskundler Dr....

  • 16.08.18
Lokales
Die Ausgrabungen fanden im Jahr 2015 statt.
2 Bilder

Historische Funde in Wiesen

Im Zuge von Bauarbeiten legten Archäologen urgeschichtliche Funde frei, nun werden sie ausgestellt. WIESEN. Besucher können ab Oktober den als Ausstellungsraum umgestalteten Sitzungsaal im Gemeindeamt der Marktgemeinde Wiesen besichtigen. Gezeigt werden archäologische Fundstücke und Teile der Grabungsdokumentation einer Ausgrabung aus dem Jahre 2015. Diese Rettungsgrabung wurde im Zuge der Errichtung eines Wohnbaues auf dem Flur Halbjoch vom burgenländischen Archäologieverein PannArch...

  • 14.08.18
Lokales
Verkohlte Holzteile werden an der Ausgrabungsstätte vorsichtig freigelegt.
3 Bilder

Ausgrabung in Stams: Holzbalken blieben 2000 Jahre erhalten!

Eine spannende archäologische Entdeckung melden Forscher der Universität Innsbruck, die derzeit am Glasbergl bei Stams im Tiroler Oberinntal graben. Dort haben sich nicht nur die Steinfundamente, sondern auch große Teile der Holzkonstruktion eines rätischen Hauses aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. erhalten. Es ist der erste Fund dieser Art in Nordtirol. STAMS. In dem stattlichen Gebäude, das vielleicht ein Herrensitz war, haben die Experten des Innsbrucker Archäologie-Instituts bereits früher...

  • 23.07.18
Lokales
3 Bilder

Ausgrabung in Stams: Holzbalken blieben 2000 Jahre erhalten!

Eine spannende archäologische Entdeckung melden Forscher der Universität Innsbruck, die derzeit am Glasbergl bei Stams im Tiroler Oberinntal graben. Dort haben sich nicht nur die Steinfundamente, sondern auch große Teile der Holzkonstruktion eines rätischen Hauses aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. erhalten. Es ist der erste Fund dieser Art in Nordtirol. In dem stattlichen Gebäude, das vielleicht ein Herrensitz war, haben die Experten des Innsbrucker Archäologie-Instituts bereits früher gegraben....

  • 23.07.18
Lokales
Constance Litschauer und Martin Mosser freuen sich über freigelegte römische Grubenverfüllungen.
6 Bilder

Willkommen in Vindobona!

Die Stadtarchäologie Wien befördert Funde aus der Vergangenheit unserer Stadt in die Gegenwart. LEOPOLDSTADT. Constance Litschauer hat einen staubigen Beruf, der sie auch oft auf Baustellen führt. Sie ist aber keinewegs Bauarbeiterin, sondern Archäologin. Ihr Arbeitsalltag ist die archäologische Erforschung der Vergangenheit Wiens. Dabei gibt es aber keine zeitgeschichtlichen Limits: "Von der Keltenzeit bis zum Zweiten Weltkrieg interessiert uns alles!", erklärt sie. "Die Stadtarchäologie Wien...

  • 23.07.18
Lokales
Das Plakat zur aktuellen Ausstellung an der Außenfassade des Museums
8 Bilder

In den Ferien ab ins Museum!

Sommerausstellung „Entdeckt – Archäologie im Außerfern“ im Grünen Haus mit Rätselspiel für kleine Entdecker Endlich sind die großen Ferien da und damit auch die Zeit, um gemeinsam mit der Familie etwas zu unternehmen und das schöne Wetter zu genießen. An einem Regentag muss trotzdem keine Langweile aufkommen. Im Museum gibt es auch in der aktuellen Ausstellung zum Thema Archäologie ein kurzweiliges und unterhaltsames Rätselspiel für Kinder. Dieses hat sich wie immer das Museumsteam für...

  • 19.07.18
Lokales
Margarethe Kirchmayr, Archäologin

Spannender Urgeschichte Vortrag von Margarethe Kirchmayr

Margarethe Kirchmayr ist Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC) am Institut für Archäologien der Universität Innsbruck und schreibt derzeit die Geschichte des Außerferns neu. Zumindest was die Urgeschichte angeht. Im Begleitprogramm der Archäologie-Ausstellung "Entdeckt!" hielt sie am 05.07.2018 um 19:00 Uhr im Grünen Haus einen Vortrag, der viel Beachtung fand. Margarethe Kirchmayr machte in ihrer Präsentation einen archäologischen Rundgang durch den Bezirk Reutte...

  • 06.07.18
Freizeit
Das Buch über die Ausgrabungen am Rennweg 44 im 3. Bezirk (Copyright: Stadtarchäologie Wien)

Neues Buch über die Ausgrabungen am Rennweg 44 im 3. Bezirk

Wenn Sie an der Archäologie und Geschichte von Wien interessiert sind, dann möchte ich Sie auf ein neues Buch hinweisen: "Ein Wohn-, Handwerks- und Verkaufsbereich in der römischen Zivilsiedlung von Vindobona. Die Ausgrabungen in Wien 3, Rennweg 44". Es ist als 11. Band in der Reihe "Monografien der Stadtarchäologie Wien" erschienen. Die archäologische Erforschung Die römische Zivilsiedlung von Vindobona – im heutigen 3. Wiener Gemeindebezirk gelegen – ist seit dem ausgehenden 19....

  • 05.07.18
Freizeit
Das neue Buch über das Gusshaus auf der Wieden (Copyright: Stadtarchäologie Wien)

Neues Buch "Kanonen und Kunst. Das Gusshaus auf der Wieden"

Ich möchte alle, die an der Archäologie und Geschichte von Wien interessiert sind, auf das neue Buch der Stadtarchäologie Wien hinweisen: "Kanonen und Kunst. Das Gusshaus auf der Wieden" Es ist als 14. Band der Serie „Wien Archäologisch“ erschienen und vereint die Ergebnisse der Ausgrabung der Stadtarchäologie Wien mit den von der Firma Denkmalforscher durchgeführten bauhistorischen Untersuchungen. Ein Kapitel zur Entwicklung des Kanonengusses und den Ziegelfunden runden den Band ab. Das...

  • 05.07.18
Freizeit
Überblick über das Gelände der Grabungen auf den Aspanggründen, 1030 Wien (Copyright: Stadtarchäologie Wien)
4 Bilder

Buchpräsentation der Stadtarchäologie Wien

Die Stadtarchäologie Wien lädt zur Buchpräsentation „Ein Grabbezirk im östlichen Randbereich der Zivilsiedlung von Vindobona“ von Reinhold Schachnermit Beiträgen von Michaela Binder und Sigrid Czeika Der Band ist einem Grabbezirk im südöstlichen Randbereich der Zivilsiedlung von Vindobona gewidmet. Vier Brandgräber und zwei Körperbestattungen, die einem Neugeborenen und einer Frühgeburt zuzuweisen sind, wurden hier entdeckt. Vermutlich waren in dieser Begräbnisstätte mit einem zentralen...

  • 21.06.18
Lokales
7 Bilder

Tag der Musikarchäologie trotz Badewetters ein voller Erfolg

Eine musikalische Zeitreise von der Steinzeit bis heute, erfreute am Samstag ein interessiertes Publikum. Es wurden steinzeitliche Musikinstrumente selbst hergestellt: Schwirrhölzer, Panflöten und Muschelrasseln. Bei den ersten Klanggeräten und Musikinstrumenten aus der Steinzeit stehen Funde von gelochten Muscheln ganz am Anfang. Mit steinzeitlichem Werkzeug stellten wir zuerst Muschelrasseln her und im Anschluss Schwirrhölzer, die schon in der Eiszeit Europas benutzt wurden. Zum Abschluss...

  • 18.06.18