Fonds Soziales Wien

Beiträge zum Thema Fonds Soziales Wien

Die 105-jährige Johanna S. freut sich über die erste Corona-Teilimpfung.
1 2

Tageszentrum Simmering
105-jährige Wienerin freut sich über Corona-Impfung

Die 105-jährige Johanna S. erhielt heute im Tageszentren für SeniorInnen des Fonds Soziales Wien (FSW) in Simmering die Corona-Impfung. WIEN/SIMMERING. In den FSW-Tageszentren findet diese Woche die erste Corona-Teilimpfung statt – die Impfbereitschaft ist groß und eine Vielzahl der Kundinnen und Kunden in den Tageszentren haben sich darauf schon lange gefreut. Eine davon ist die 105-jährige Johanna S. Die Wienerin, die immer noch in ihren eigene vier Wänden lebt, feiert bald ihren 106....

  • Wien
  • Simmering
  • Hannah Maier
Barbara Mozina, Leiterin des Mutter-Kind-Hauses Leopold-Böhm-Straße, Martina Plohovits, Fachbereichsleiterin Betreutes Wohnen im Fonds Soziales Wien und Nicole Meissner, Geschäftsführerin der St. Elisabeth-Stiftung (v.l.) bei der Eröffnung.
3

Landstraße
Neue Mutter-Kind-Einrichtung wurde eröffnet

Die St. Elisabeth-Stiftung der Erzdiözese Wien hat eine neue vom Fonds Soziales Wien (FSW) geförderte Einrichtung für alleinerziehende Frauen und ihre Kinder eröffnet. LANDSTRASSE. Das neue Haus in der Leopold-Böhm-Straße bietet Platz für zwölf Frauen und jeweils ein bis drei Kinder. Durch ein umfassendes Betreuungsangebot werden Frauen in akuten Krisen aufgefangen, sodass sie gemeinsam mit ihren Kindern eine langfristige Stabilisierung ihrer Lebenssituation erfahren. Die Platzvermittlung...

  • Wien
  • Landstraße
  • Hannah Maier
Alfred Ott und Andreas Stein (v.l.) wissen, worauf es bei der Arbeit im Chancenhaus Hermes ankommt.
2

Chancenhaus Hermes
Mehr als bloß ein Dach über dem Kopf

Im Chancenhaus Hermes bekommen wohnungslose Menschen Betreuung und ein Dach über dem Kopf. LANDSTRASSE. Als "Spiegelbild der Gesellschaft" beschreibt Hausleiter Andreas Stein das Chancenhaus Hermes in der Schlechtastraße. "Das Angebot richtet sich an eine breite Zielgruppe mit allen Problemen, die es gibt", erklärt Stein. Von Suchtproblemen bis zu Scheidungsfällen: Im Haus Hermes bekommen Menschen, die aufgrund sozialer, psychischer oder gesundheitlicher Gründe ihre Wohnung verloren haben, ein...

  • Wien
  • Landstraße
  • Hannah Maier
Eine neue Generation rückt nach: Nora Kobermann mit ihrer Nachfolgerin Angelika Reznik.
2

Josefstadt
Abschied vom Obdach Josi

Nach zwölf Jahren ist nun Schluss: Nora Kobermann, Leiterin des "Obdach Josi", geht in Pension. JOSEFSTADT. Zwölf Jahre lang hat sie das Tageszentrum "Obdach Josi", das an der U6-Station Josefstädter Straße liegt, begleitet. Dabei hat sie viele emotionale sowie fordernde Situationen erlebt. Die Rede ist von Nora Kobermann, einer starken Persönlichkeit, die im Laufe ihres bisherigen Lebens nicht nur gezeigt hat, dass Familie und Beruf im Einklang stehen können, sondern auch, dass man mit 50 noch...

  • Wien
  • Josefstadt
  • Larissa Reisenbauer
Vera Howanietz hat immer ein offenes Ohr für ihre Mitarbeiter.
4

Mut zur Arbeit
Auch Sozialarbeiter brauchen Unterstützung

Sozial schwächeren Menschen helfen kann belastend sein. Vera Howanietz unterstützt ihre Mitarbeiter. MARIAHILF. Vera Howanietz studierte Soziologie und arbeitete anschließend einige Jahre in der Steuerberatung. Schon damals zog es sie jedoch schon mehr zu sozialen Projekten als zu sturen Berechnungsgrafiken. Daher sattelte sie um und startete ihren zweiten Bildungsweg im Bereich der Sozialarbeit. Heute ist sie Bereichsleiterin der städtischen Sozialeinrichtungen von Obdach Wien. Dazu zählen das...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Larissa Reisenbauer
Lisa Klonek (19) aus Salzburg und Carla Sanjuan Jovani (20, r.) aus Vorarlberg leben im Jugendwohnhaus.
1 4

Zuhause auf Zeit
Jugendwohnhaus Rudolfsheim als zweites Zuhause für Lehrlinge

Damit sich die Berufsschüler in der Großstadt zurechtfinden, gibt es das Jugendwohnhaus Rudolfsheim. Es bietet Lehrlingen ab dem 15. Lebensjahr ein günstiges, temporäres Zuhause. RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. Das erste Mal länger von zu Hause weg, das ist für Jugendliche aufregend. Einige erleben diesen Moment, wenn sie im Zuge ihrer Ausbildung in die Berufsschule gehen. Denn während sich die Lehrbetriebe meistens in ihrer Heimat befinden, sind die Schulen für manche Berufsgruppen in die größeren...

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Friederike Bloch
50 Schlafplätze für Frauen gibt es im Obdach Favorita, einen davon benützt Nicole mit ihrem Hund.
1 10

Notschlafstelle für Frauen in Favoriten
Ein Schlafplatz für die Nacht

Das Obdach Favorita in der Laxenburger Straße 8–10 ist eine Notschlafstelle nur für Frauen. FAVORITEN. "Nach einer Trennung bin ich auf der Straße gestanden. Ich würde jeden Job annehmen, mit meiner leichten Behinderung finde ich mit 50 aber keinen mehr", sagt Magdalena, die im Obdach Favorita schläft. "Frauen gehen mit Obdachlosigkeit anders um, als Männer: Sie versuchen möglichst lange, ihre Situation zu verbergen und privat zu lösen", sagt Hausleiterin Gabriele Mechovsky. "Viele sind...

  • Wien
  • Favoriten
  • Mathias Kautzky
Bei fünf Expertenvorträgen konnten sich Besucher über Demenz informieren. Auch persönliche Beratung wurde geboten.
3 3

Gratis Event im 2. Bezirk
Demenzinfotag Leopoldstadt: Großer Andrang im Amtshaus

Bei Expertenvorträgen und Infoständen konnten sich Besucher über die Gehirnerkrankung informieren. LEOPOLDSTADT. Demenz ist eine chronische und fortschreitende Gehirnerkrankung, die mit zunehmendem Gedächtnisverlust einhergeht. Was dies genau bedeutet und welche spezifischen Hilfsorganisationen es gibt, konnten Besucher des kostenlosen Demenzinfotags im Amtshaus in der Karmelitergasse erfahren. "Mir ist es wichtig, dass alle Betroffenen und ihre Angehörigen einen Platz in unserer Gesellschaft...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
1

Hilfe für Obdachlose
Wien führt KälteApp ein

Ab Mittwoch, 30. Oktober, startet das Wiener Winterpaket. Bis Mai 2020 gibt es 900 zusätzliche Schlafplätze und eine eigens programmierte KälteApp. WIEN. Zum mittlerweile zehnten Mal startet am Mittwoch, 30. Oktober, das Winterpaket der Stadt Wien. Darin wird allen, von Obdach- und Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen, eine Schlafmöglichkeit geboten. Mehr Betten für HeimatloseBislang gab es in Wien rund 600 Nächtigungsmöglichkeiten für Obdachlose. Die Stadt Wien hat ihr Angebot nun aber...

  • Wien
  • Larissa Reisenbauer
FSW-Tageszentrum Winarskystraße: Mit Ergo- und Physiotherapeuten können Senioren ihre Beweglichkeit und Motorik stärken.
2 8

Betreuung und Therapie Brigittenau
Das Tageszentrum Winarskystraße feiert seinen Geburtstag

Von Töpfern bis Sitzyoga: Das FSW-Tageszentrum Winarskystraße feiert seinen zehnten Geburtstag. Seit 2009 bietet man verschiedene Angebote zur Förderung der Selbstständigkeit und Stärkung von Körper und Gedächtnis. BRIGITTENAU. "Angenehme Tage für Senioren, sorgenfreie Tage für Angehörige" – unter diesem Motto bieten die elf Tageszentren des Fonds Soziales Wien (FSW) einen aktiven und abwechslungsreichen Tag für Senioren. 2009 eröffnet, feiert das Zentrum in der Winarskystraße 13 nun sein...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Vera Howanietz, Bereichsleiterin der städtischen Sozialorganisation Obdach Wien, vor der provisorischen Lösung beim Josi.
1

Josefstädter Straße
Blickschutz beim Obdachlosenheim Josi weiter umstritten

Der geplante Sichtschutz beim Tageszentrum Obdach Josi wird im Amtshaus stark kritisiert. JOSEFSTADT. Anfang Juli wurde eine Pressekonferenz von Stadtrat Peter Hanke und Bürgermeister Michael Ludwig (beide SPÖ) zum Thema "Mehr Sicherheit in Wiens Bezirken" abgehalten. Deren Fokus lag auf den positiven Auswirkungen der Alkoholverbotszone am Praterstern. Im Zuge dessen wurden weitere Ideen für Wien präsentiert. Dabei geriet auch das Tageszentrum Obdach Josi im Achten ins Visier. Aufgrund seines...

  • Wien
  • Josefstadt
  • Larissa Reisenbauer
Fashion-Designer Ferruh Karakasli (m.) will mit der außergewöhnlichen Fashionshow Aufmerksamkeit schaffen.
15

Gegen Vorurteile
Modenschau mit obdachlosen Models

Mit einer Fashionshow will "Obdach Wien" mit dem Klischee ungepflegter Wohnungsloser aufräumen. LEOPOLDSTADT. Eine Modenschau ist eigentlich nichts Außergewöhnliches. Doch ließen sich Obdach Wien, die größte Organisation der Wohnungslosenhilfe in Wien, und Fashion-Designer Ferruh Karakasli etwas ganz Besonderes einfallen. Denn es liefen auf dem Laufsteg am Riesenradplatz keine herkömmlichen Models, sondern wohnungslose Menschen. "Das Projekt schafft Aufmerksamkeit durch Mode", erzählt der...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Anita Bauer, Reinhard Krepler, Peter Hacker, Bewohner Martin V. und Alexander Lang (v.l.) bei der Eröffnung.

Gänsbachergasse
Das Chancenhaus Hermes öffnete seine Pforten

In der Gänsbachergasse 3 sind obdachlose Menschen willkommen. LANDSTRASSE. Die ehemalige Notschlafstelle mit angebundener Sozialarbeit wandelte sich im Zuge von Umbauarbeiten zum Chancenhaus Hermes. Während die Einrichtung zuvor nur abends für die Klienten zugänglich war, können sie sich nun auch tagsüber im Haus aufhalten. Unter einem Dach werden Wohnangebot, sozialarbeiterische Beratung sowie Betreuung für 150 Wohnungslose verschränkt. Die Einrichtung des Wiener Roten Kreuzes wird vom Fonds...

  • Wien
  • Landstraße
  • Yvonne Brandstetter
Meine Mutter und ein kleiner Teil ihres wunderbaren Pflegeteams
2

Österreich sucht PflegerInnen mit Herz - ich habe bereits viele gefunden!!!

Ich kenne viele pflegende Menschen und jede/r einzelne von ihnen hätte sich diesen Preis verdient. Ich weiß wovon ich schreibe, schließlich lebt meine Mutter seit mehr als 3 Jahren im Pflegewohnheim Rudolfsheim-Fünfhaus und meine Schwester hat ihre letzten 4 Wochen dort verbracht. Dennoch ist Pflege noch immer ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Sorgen, Ängste, Schuldgefühle und Überforderung pflastern den Weg aller Beteiligten von der schweren Entscheidung bis zum alltäglichen Leben in...

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Gabi Mihats
Erfreut über das neue Styling zeigten sich die wohnungslosen Frauen am Wohlfühltag.
1 3

Wien-Meidling: Ein Wohlfühltag für Obdachlose

Meidlinger Kastanienallee: Frauen ohne Wohnung bekamen kostenloses Styling und Kleidung. Möglich macht das alles "Obdach Wien". MEIDLING. Frauen sitzen auf einem Sofa und tauschen Tipps zur Haarpflege aus. Jüngere und ältere Semester plaudern miteinander und lassen es sich gut gehen. Andere sitzen an Tischen und schauen gebannt in große Spiegel. Darin sehen sie mit großen Augen, wie Friseurinnen an ihren Haaren schnipseln und zupfen. Ganze Strähnen fallen zu Boden. Der Duft von Kaffee und...

  • Wien
  • Meidling
  • Karl Pufler
In vielen Unterkünften, wie hier mit IGOR am Geriatriezentrum am Wienerwald, sind inzwischen lebendige Freiwilligenprojekte entstanden.
1

Alle Notquartiere der Stadt Wien schließen bis Ende September

500 Menschen wohnen in den vier verbliebenen Notunterkünften. Sie werden in andere Einrichtungen übersiedeln. WIEN. 65 Notquartiere gab es in Wien, als 2015 Tausende geflüchtete Menschen in der Hauptstadt ankamen oder auf der Durchreise waren. Es war vor allem die Einrichtung großer Übergangsquartiere, in die mehrere hundert Menschen einziehen sollten, die - oft geschürt von hetzerischen politischen Parolen - zu Aufregung bei den Anrainern führte. Die heftigen Diskussionen beruhigten sich oft,...

  • Wien
  • Christine Bazalka

Inkontinenz: Einladung zum Infoabend

Obwohl fast eine Million Österreicher von Blasen- und/oder Darmschwäche betroffen ist, ist Inkontinenz noch immer ein Tabuthema. Deshalb lädt der Fonds Soziales Wien am 12.10. um 18 Uhr zu einem Informationsabend zum Thema Inkontinenz ins Tageszentrum Floridsdorf im SMZ-Floridsdorf/Geriatriezentrum Nord (21., Bentheimstraße 7) ein. Irmgard Leiner, Leiterin der Kontinenzberatung des Fonds Soziales Wien, und Univ.-Prof. Dr. Max Wunderlich, Facharzt für Chirurgie, informieren in ihrem Vortrag...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • BZ Wien Termine
Deutsch für Fortgeschrittene: Maria Novak unterrichtete im Jänner Flüchtlinge im Asylwerberheim in der Donaustädter Polgarstraße.

Fonds Soziales Wien gab 72 Millionen für Flüchtlinge aus

Jetzt steht es fest: Der für Flüchtlinge zuständinge Sozialfonds hat im Jahr 2015 laut Geschäftsbericht 72 Millionen für die Versorgung von Menschen auf der Flucht ausgegeben. Das Gesamtbudget betrug 1,4 Milliarden Euro. Das besagt der am Freitag präsentierte Geschäftsbericht. WIEN. Der Fonds Soziales Wien (FSW) legte am Freitag den Geschäftsbericht für das Jahr 2015 offen. Demnach hat der FSW im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Euro für soziale Dienstleistungen für 118.560 Wiener ausgegeben....

  • Wien
  • Wieden
  • Andreas Edler

Infoabend "Alltag mit Demenz" im Tageszentrum Simmering

Der Fonds Soziales Wien veranstaltet am 8.9. im Tageszentrum Simmering (11., Dittmanngasse 5c) einen Infoabend zum Thema "Alltag mit Demenz". Interessierte und Angehörige von Betroffenen erfahren im Vortrag von Friederike Grill Wissenswertes über den Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen und über Unterstützungsmöglichkeiten. Außerdem haben sie die Gelegenheit, das Tageszentrum kennenzulernen. Infos: www.tageszentren.at, Donnerstag, 8.9., 18 Uhr, FSW-Tageszentrum Simmering Wann: 08.09.2016...

  • Wien
  • Simmering
  • BZ Wien Termine
Die FPÖ rief am 18. April 2016 zu einer Kundgebung am Franz-Jonas-Platz auf. Unter anderem wurde gegen das Asylwerberheim in der Siemensstraße demonstriert.

Asylunterkunft Siemensstraße bis 30. Juni 2017 verlängert

Die Notunterkunft Siemensstraße wird zur Grundversorgungseinrichtung adaptiert. Die Kapazität wird von 490 auf 400 Personen reduziert. Derzeit wohnen 278 Asylwerber in der Unterkunft. FLORIDSDORF. Geplant war es eigentlich bis 30. September. Das im Jänner 2016 als Notunterkunft eingerichtete Asylwerberheim in der Siemensstraße 89 soll nun bis Ende Juni 2017 verlängert werden. Derzeit sind 278 Personen darin untergebracht. Genau genommen handelt es sich in der Siemensstraße um zwei...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Andreas Edler
Ab sofort können Margaretens Senioren ihre Kontaktbesucher auch im Kaffeehaus statt daheim treffen.

Fonds Soziales Wien kmmert sich um Margaretens Senioren: Auf einen Plausch ins Eck-Café

Der Kontaktbesuchsdienst bietet neue Services für Senioren ab 75 an. MARGARETEN. Mehr Service für Senioren in Margareten! Das verspricht ein neues Projekt, welches bis Ende dieses Jahres laufen soll. Ab sofort bietet der Kontaktbesuchsdienst flexible Besuchszeiten an. Außerdem gibt es nun die Möglichkeit sich mit den Kontaktbesuchern in gemütlicher Atmosphäre im Kaffeehaus ums Eck zu treffen. Die Kosten dafür werden vom Fonds Soziales Wien übernommen. „Oftmals wurde ein Termin nicht...

  • Wien
  • Margareten
  • Maria-Theresia Klenner
Der Fonds Soziales Wien gibt hilfreiche Tipps für die Pflege zu Hause.

Pflege daheim: Infoabend für Angehörige und Interessierte

Wenn man sich dazu entschlossen hat, zu Hause die Pflege für einen nahestehenden Menschen zu übernehmen, sind unterschiedlichste Vorbereitungen zu treffen. Im Rahmen eines Infoabends im Tageszentrum Winarskystraße des Fonds Soziales Wien (20., Winarskystraße 13) informiert eine Expertin u.a. über die Umgebungsgestaltung, Alltagserleichterungen, Sicherheitsmaßnahmen, die Organisation von Hilfsmitteln und Hausbesuche durch Ergotherapeuten oder Sozialarbeiter. Eintritt frei, Anmeldung: Tel. 01/40...

  • Wien
  • Brigittenau
  • BZ Wien Termine
Der Fonds Soziales Wien informiert über die Möglichkeiten der häuslichen Betreuung von Senioren.

Infoabend: Pflege und Betreuung von Senioren in den eigenen vier Wänden

Viele Menschen denken beim Thema Wohnen im Alter zunächst an die Versorgung von Senioren in Wohn- und Pflegehäusern. Die Mehrzahl aber bleibt bis ins hohe Alter in ihrer privaten Umgebung – häufig auch dann, wenn schon Pflegebedarf besteht. Grundsätzlich ist das auch möglich, wenn die Rahmenbedingungen für die zu pflegenden Menschen und ihr soziales Umfeld passen. Infoabend für Angehörige und Interessierte Im Rahmen eines Infoabends im Tageszentrum Baumgarten des Fonds Soziales Wien (14.,...

  • Wien
  • Penzing
  • BZ Wien Termine
In das ehemalige Bürogebäude in Liesing sollen 750 Flüchtlinge einziehen. Fotografiert von Regionaut Alois Fischer.
8 1

Flüchtlinge: Bezirke fürchten Massenherbergen

Die Angst bei den Menschen sei groß, heißt es aus der Politik – besonders seit den Vorfällen in Köln Eigentlich sollte der Ausbau der Flüchtlingsunterkünfte in Wien rasch Gestalt annehmen. Doch in den Bezirken mehren sich die Bedenken. Vor allem gegen jene großen Unterkünfte, in denen mehrere hundert Asylwerber ein Zuhause finden sollten. Der Grund für die Skepsis der Bezirkspolitik: die Angst der Bevölkerung. Die Silvesternacht, in der es in Köln zu sexuellen Übergriffen, auch durch...

  • Wien
  • Agnes Preusser
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.