Kommentar Kaserer

Beiträge zum Thema Kommentar Kaserer

Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Man darf auch über sich selber lachen! Eine Redakteurin bekommt auf ihre Berichte allerhand an Rückmeldungen. Mal wird sie beschimpft, mal gelobt. Das ist ganz normal. Dass sie aber von einer anderen Frau als „frauenfeindlich“ bezeichnet wird, ist eine Rarität. Eine Leserin konnte es nämlich nicht fassen, dass vergangene Woche in dieser Kolumne die Überlegung angestellt wurde, dass sich vielleicht eine einsame Frau den gestohlenen Blechpolizisten heimgestellt haben könnte. Eine solche Aussage...

  • 04.10.11
  •  1
Lokales
2 Bilder

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Dieser Polizist ist heiß begehrt! Jetzt ist schon wieder was passiert. Würde dem Wolf Haas sein Privatdetektiv Brenner sagen. In Oberalm nämlich. Was ist schon wieder passiert? Der „Vinzenz“ ist gestohlen worden! Zum zweiten Mal. „Vinzenz“ ist ein Blechpolizist und wer ihn am Straßenrand stehen sieht, bremst sich (angeblich) automatisch ein. Vor einem Jahr wurde der erste in der Kahlspergstraße gestohlen, kaum dass er zwei Wochen seinen Dienst verrichtet hat. Seinem Nachfolger, der die...

  • 27.09.11
Politik

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Geisterwiese Bgm. Christian Stöckl will den Leinenzwang in Hallein lockern. Und zwar sollen jene Hunde in bestimmten Zonen, wie etwa dem Salzach-Treppelweg, frei laufen dürfen, die mit ihren Besitzern (bzw. umgekehrt) den „Hundeführerschein“ absolvieren. Eine gute Idee: Wenn der Besitzer den Hund im Griff hat, warum soll der Vierbeiner dann nicht frei laufen dürfen. Was man dann aber wieder abschaffen könnte, wäre die Neualmer Hundewiese, die heuer eröffnet wurde, aber scheinbar so gut wie nie...

  • 23.08.11
Gesundheit

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Auch nicht sicherer Kürzlich haben wir in der „Bezirksblatt-Umfrage“ die Frage gestellt, ob die Tennengauer heuer im Urlaub in die Ferne reisen. Fazit: Die meisten bleiben daheim. Als Grund wurde genannt: „Bei uns ist es schön und ich fühle mich hier sicher.“ Angesichts der täglichen Polizeimeldungen fragt man sich allerdings: „Warum denn das?“ Ein kleiner Auszug vom Sommer: Paragleit- und Radunfälle, Diebstähle, Mord, Drogenbanden, alkoholisierte Autolenker, Wanderabstürze, Prügeleien auf...

  • 09.08.11
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Denken, dann reden Auch wenn Steinigungen bei uns schon aus der „Mode“ sind: Wenn man gegen Hunde und Bäume schrei(b)t, läuft man leicht Gefahr, dass man einen - zumindest in Gedanken - an den Kopf bekommt. Und trotzdem. Was da beim Stadtpark-Infoabend teilweise aus den Reihen der „Baumliebhaber“ verbal daher kam, war schon wirklich heftig. So meinte eine Halleinerin etwa, dass es doch bestimmt nicht dafür stünde, zwölf Bäume im Stadtpark zu fällen, „nur“ für den Hochwasserschutz der Halleiner...

  • 19.07.11
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Buh-Menschen Sie sind die „Buh-Männer“ und „-Frauen“ des Bezirks: die Mitglieder der Bürgerinitiative „Nein zur 380 kV-Ostvariante“. Und man kann es den anderen Gemeinden nicht verdenken, haben sie mit ihrer Ost-Ost-Variante doch die von den Experten favorisierte West- und die alternative Ost-Variante kurzerhand so weit als möglich aus dem Salzachtal nach St. Koloman und ins Lammertal geschoben. Doch die „Ost-Ostler“ rudern nun zurück: Sie wollten die anderen nur sensibilisieren, um gemeinsam...

  • 12.07.11
  •  1
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Enonnzipation Eine lustige Gesprächsrunde war das, mit den Halleiner Schwestern Franziskanerinnen. Es wurde viel gelacht: Sr. Cornelia, Sr. Emanuela, Sr. Vianney, Sr. Lydia und Sr. Christiane macht ihr Ordensleben sichtlich Spaß. Ein wenig Sorge bereitet ihnen zwar, dass die Jüngste unter ihnen auch schon ein halbes Jahrhundert alt ist, aber „es geht immer weiter, man braucht nie hoffnungslos zu sein“, sagen die Ordensschwestern. Aber ob ihnen nicht vielleicht doch die Männer im Leben abgehen?...

  • 28.06.11
  •  3
Politik

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Vom heiligen Schein Der Mensch liebt Bäume. Er ritzt Herzen in sie, setzt sich drunter, er umarmt sie, redet mit ihnen, streichelt sie. Vielleicht ist das der Grund, dass sich einige Bäume schon wehren: In Australien z. B. gibt es welche, die bei Berührung ein Gift absondern, das bei Kontakt zu Verätzung führt. Fakt ist: Die Hälfte Österreichs ist von Wäldern bedeckt. Viel Holz, und es wird immer mehr. Was macht es also aus, dass ein paar Bäume dem Halleiner Seniorenheim geopfert werden?...

  • 21.06.11
  •  3
Politik

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Klarheit muss her! Irgendwie war klar, dass die 380 kV-Veranstaltung der Verbund Austrian Power Grid (APG) in Hallein nicht ganz harmonisch ablaufen würde. Speziell die Bürgermeister waren verärgert, weil sie sich zu wenig oder falsch informiert fühlen. Von Bad Vigaun bis Golling ist immer noch offen, ob die Leitung westlich (Westvariante) oder östlich (Ostvariante)der Salzach verlaufen soll, Ziel der APG ist es aber, bis November den endgültigen Verlauf festzulegen. Die Variante der...

  • 24.05.11
Wirtschaft

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Grenz-wertig „Wenn‘s wirklich wichtig ist, dann lieber mit der Post.“ So heißt die Kampagne der Österreichischen Post AG. Ein anderer Slogan könnte heißen: „Wenn‘s aber wirklich günstig sein soll, dann lieber mit der DEUTSCHEN Post.“ Die Preissteigerung der Portokosten im Zuge der neuen Tarifregelung von einem 20 Gramm-Einzelbrief (Inland) bei der Österreichischen Post von 55 auf 62 Cent sind ja noch verschmerzbar, beim Versenden eines 100 Gramm-Kuverts tut‘s schon mehr weh: Sagenhafte 9,60...

  • 17.05.11
Politik

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Still und heimlich Upps, da hat sich Bgm. Christian Stöckl aber ein wenig vertan, als er bei der vergangenen Sitzung der Stadtgemeinde meinte, dass es einen gültigen Beschluss zur Hundefreilaufzone in Neualm gibt. Den gibt es nämlich nicht, wie Halleins SPÖ nun herausfand. In der Sitzung der Gemeindevertretung vom 8. April 2008 stellte der damalige Stadtrat Walter Ebner (BfH) zwar den Antrag, eine Hundefreilaufwiese beim Eichenhain in Neualm einzurichten, ab- oder zugestimmt wurde aber nicht,...

  • 03.05.11
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Recht hat er! Ex-Bezirkshauptmann Klaus Dieter Aigner gab bei seinem letzten Bezirksblatt-Interview vor der Pensionierung zu, dass er des Repräsentierens schon etwas überdrüssig sei. Ein Bezirkshauptmann wird ja gern als Aufputz überall hin eingeladen. Das heißt: Ein Schnapsl hier, ein Schnapsl dort, ein Schnapsl mit dem und mit (hicks!) dem. Und Reden schwingen. Schnell läuft man so Gefahr, dass nicht nur die Arbeitswoche inklusive Abenden, sondern auch die Wochenenden beruflich verplant sind....

  • 26.04.11
  •  2
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

A scheene Leich Vergangene Woche rückte die Halleiner Polizei zu ihrem merkwürdigsten Einsatz aus. Die Polizisten wurden von einem aufgeregten Jugendlichen per Telefon ins Hofbräu Kaltenhausen gerufen, weil dort eine Leiche, oder zumindest ein Schwerverletzter, am Boden liege. Was der Jugendliche zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Die Leiche war nicht echt, das Blut künstlich, der Mord nur gespielt. Die Organisatoren eines Jugendredewettbewerbs hatten die Teilnehmer mit einem „Krimi Dinner“...

  • 19.04.11
Politik

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Kinderfreilaufzone? Es gibt zwar einen Gemeindebeschluss zur Errichtung der Hundewiese in Neualm, allerdings wurde dieser vor der Gemeinderatswahl 2009 gefällt. Dass man sich daran nicht erinnert, passiert, wenn man - wie die SPÖ Hallein - die eigenen Mandatare nach jeder Wahl austauscht. Zu bedenken ist aber, dass die Siedlungen gegenüber der neuen Hundewiese erst nach diesem Beschluss errichtet wurden. Die Anrainer hätten nun lieber einen Freizeitparcours für ihre Kinder anstatt kläffende...

  • 12.04.11
  •  21
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Via Pecunia (non olet)* Das Wort „Frauenquote“ hat gute Aussichten darauf, heuer das „Unwort des Jahres“ (zumindest bei Männern) zu werden. Darüber kann man ja auch streiten, denn egal, ob männlich oder weiblich, einen Job sollte immer derjenige bekommen, der die beste Qualifikation dafür mitbringt. Und wer will überhaupt schon gern „die Quotenfrau“ sein. Dass aber so gut wie alle Straßen im Bundesland nach Männern benannt sind, ist nicht einzusehen. Die Pinzgauer haben da ihre eigene Lösung:...

  • 05.04.11
  •  4
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Zum Fressen gern Wie gern die Menschen den Biber haben, sieht man auf der Facebook-Seite „Rettet den Wald - Esst mehr Biber!“ Ja, die gibt es wirklich. Die Begründung: Biber reißen Bäume nieder, verstopfen Bäche, fressen Fische, sind also schlecht für die Umwelt. Dass man den Biber zum Fressen gern hat, wird schnell ersichtlich: Der User „Arandel“ etwa hat ein Rezept für „Biberrouladen mit Zucchinicreme“ online gestellt. Es steckt aber ein Funken Wahrheit hinter diesem Unfug: Dass der Biber...

  • 29.03.11
  •  1
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Das Floriani-Prinzip Kein Ende finden die Streitigkeiten rund um die 380 kV-Leitungstrasse, deren genauer Verlauf noch immer nicht gefunden ist. Was aber im Tennengau momentan passiert, läuft nach dem Floriani-Prinzip ab, das da heißt: „O heiliger St. Florian, verschon‘ mein Haus, zünd‘ and‘re an!“ Die Bürgerinitiative „Nein zur 380 kV-Ostvariante“, die sich auch (hier trügt der Name) gegen die Westvariante wehrt, hat eigene Vorstellungen vom Trassenverlauf: Ganz weg soll die Leitung nämlich...

  • 22.03.11
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Prüfung obligat! Auch wenn der Scheffauer Bürgermeister zu Beginn der 380 kV-Infoveranstaltung die zahlreich erschienenen Tennengauer um ein angenehmes Gesprächsklima bat, konnte doch keiner verhindern, dass die Emotionen teilweise überkochten. Die Starkstromleitung, die vom Verbund APG quer durch den Tennengau geplant ist, ist für sachliche Diskussionen ein scheinbar zu heißes Thema. Der einstimmige Tenor im Tennengau heißt: Weg mit der Leitung von bewohnten Gebieten! Eher opfert man...

  • 15.03.11
Politik
2 Bilder

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Wo die Eintagsfliege schwärmt ... Schon wieder kriselt es in der städtepartnerschaftlichen Beziehung von Hallein und Gurk. Diese Partnerschaft war noch nie sehr innig, kein Wunder, es gibt nichts Verbindendes. Jetzt könnte man meinen, Gegensätze ziehen sich an - doch nicht in diesem Fall. Für Hallein ist Gurk zu langweilig. Abgesehen vom Dom und dem „Heidenbrunnen“ (der Ignoranten ein wenig an ein Plumpsklo erinnert) gibt es dort nicht viel zu sehen. Auch Halleins zweite Partnerstadt,...

  • 01.03.11
  •  3
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.