Alles zum Thema Kritik

Beiträge zum Thema Kritik

Lokales
Bürgermeister Peter Padourek. Das Foto entstand vor zwei Tagen bei der Präsentation der Umfahrungsvariante 2a optimiert (Schüttdorf).

Mord in Zell am See
Bürgermeisterkritik an der medialen Berichterstattung

ZELL AM SEE. Wie auch in den Bezirksblättern berichtet, ereignete sich am 20. Oktober in der Einödsiedlung in Zell am See ein Mord an einer jungen Frau. Bürgermeister Peter Padourek, der tags darauf eine Stellungnahme abgab, ist es nun - knapp drei Wochen später - ein großes Anliegen, festzuhalten, dass über die Umstände der Tat seitens der Polizei nichts Neues bekanntgegeben worden sei. "Sinnlos und künstlich aufgebauscht" Padourek: "Mutmaßungen in diversen Medien bzw. Zeitungen...

  • 07.11.18
Lokales
Zahlreiche Experten und Vertreter des Landes waren dabei, von links: Andreas Doppler (Lärmschutz-Beauftragter), Michael Bucek (Experte für Luftschadstoffe), Ludwig Fegerl vom Landesgeologischen Dienst sowie Referatsleiter Roland Hittenberger (Straßenbau und Verkehrsplanung), Umweltexperte Andreas Knoll und Harald Schlosser (BauCon).
44 Bilder

Bürgerinformationsabend
Verkehrslösung Schüttdorf - das Projekt wurde vorgestellt

ZELL AM SEE. Rund 200 Bürger - die meisten offenbar aus dem Stadtteil Zellermoos - waren gestern abend mit dabei, als Vertreter des Landes, allen voran Planer Christian Cecon, im Ferry Porsche Congress Center die Pläne für das 19,5 Millionren Euro-Straßenbauprojekt vorstellten.  Vor Ort waren auch Bürgermeister Peter Padourek (ÖVP) und sein Stellvertreter Andreas Wimmreuter (SPÖ). Zahlreiche Fragen und viel Kritik Eines gleich vorneweg: Seitens des Publikums gab es zahlreiche Fragen und...

  • 06.11.18
Lokales
Eine Reaktion auf den kritischen Leserbrief zum Thema "Wildpinkeln" von Frau Schäffner aus Saalfelden

Antwort auf einen Leserbrief
Die folgenden Zeilen sind von Franz Pfeffer, ebenfalls aus Saalfelden

"Ja, es war ein wunderschöner Herbsttag, dieser 13. Oktober 2018! Es bedarf allerdings einiger Richtigstellungen. Das Fußballspiel begann erst um 16 Uhr. Jeder Pinzgauer Verein würde sich glücklich schätzen,  wenn bereits zwei Stunden vor Spielbeginn Fans vor Ort wären! Gegner war der FC Langenegg aus Vorarlberg. Ich kam um 15.15 Uhr von der Steinalm herunter. Da war am und um den Fußballplatz noch "tote Hose".  Das Spiel konnte erst mit 10-minütiger Verspätung angepfiffen werden, da die Gäste...

  • 05.11.18
  •  1
Lokales
Renate Ratzenböck wirft in ihrem Leserbrief die Frage in den Raum, warum Kühe heutzutage oft keine Hörner mehr haben.

Leserbrief
Renate Ratzenböck zum Thema "Die Kuh hat keine Hörner - warum?"

Die folgenden Zeilen stammen von Renate Ratzenböck aus Uttendorf: Ein Thema, das viele interessiert und es ist ein gutes Zeichen, wenn bereits aufmerksame Volksschulkinder Fragen dazu stellen, denn sie werden einmal kritische, ernst zu nehmende Konsumenten. Was hat es nun mit dem Horn auf sich? Nach Recherchen im Internet und Gesprächen mit Landwirten tun sich viele Fragen auf. Ist es nur Schmuck oder dient das noch einem anderen Zweck? Man weiß, die Kuh ist ein Herdentier und in einer...

  • 01.11.18
Wirtschaft
Leserbrief von Rainer Stöphasius aus Saalfelden

Leserbrief
Relativierung der Kritik an den Skipisten im Grünen

Es mag ein ungewöhnliches Bild im heurigen Herbst darstellen, wenn zwei weiße Bänder bei milden Temperaturen die Resterhöhe zieren, doch die Kritik an den Bergbahnen gehört relativiert. Wären, so wie letztes Jahr, auch nur drei Zentimeter Naturschnee daneben, hätte es wohl kaum Piefke-Saga Vergleiche wie dieses Mal gegeben. Ob die frühe Schneeauflage der Natur schadet, müssten Experten (nicht grüne Politiker) entscheiden – man könnte sogar argumentieren, dass die Arbeit des „Snowfarmings“...

  • 22.10.18
Lokales
Leserbrief von Mag. Elisabeth Schäffner aus Saalfelden

Leserbrief
"Wildpinkeln - ein Kavaliersdelikt?"

Samstag, 13. Oktober um 14 Uhr. Ein strahlend goldener Herbstsamstag, neben dem Bürgerau-Stadion des FC Pinzgau rieseln die Ahornblätter zu Boden. Knapp am Spazierweg Richtung Steinernes Meer stehen drei Fußballfans und urinieren ins Gras. Sie blicken sich kaum, aber doch um, wenn Familien, Fußgänger an ihnen vorbeiwandern. Gehören sie zu den Begleitern des SV Grödig, zu dessen Bus sie sich schließlich zurückbegeben? Frau: Pfui Teufel, die grauslichen Typen! So was gehört fotografiert und...

  • 22.10.18
  •  1
Lokales
Den Leserbrief zum BB-Artikel "Müllboxen statt Baum" verfasste Katharina Stephan aus Zell am See

Leserbrief
Zum Artikel "Müllboxen statt Baum"

Zu Anfang ein herzlicher Dank für den Artikel. Den dafür Verantwortlichen möchte ich ein paar Gedanken mit auf den Weg geben. Unseren Brautleuten wurde nicht nur ein schönes Fotomotiv genommen, sie beginnen ihren gemeinsamen Lebensweg nun an den Müllboxen. Bei Verabschiedungen in unserer Auferstehungskirche findet der letzte Abschied vom Angehörigen ebenfalls an den Müllboxen statt. Mit ein bisschen Information, die leider nicht stattgefunden hat, auch mit unserer Kirchengemeinde als...

  • 21.10.18
Gesundheit
Thema Radiologie im Pinzgau - ein Leserbrief von Manfred Deutsch.

Leserbrief
Überschrift: "Irrwege einer Radiologie im Pinzgau"

Die folgenden Zeilen stammen von Manfred Deutsch: "Für mich ist es absolut verwunderlich und auch stark befremdlich, wie es für ein Unternehmen (in diesem Fall das Tauernklinikum) möglich ist eine Praxis zu erstehen - geschenkt hat man die sicher nicht bekommen haben - im Wissen keine Betriebsstättengenehmigung zu erhalten. In der Hoffnung auf Ermessensspielraum das Ganze voran zu treiben und dann zu erwarten, dass die Politik zaubert, ist für mich so, als würde jemand ein Haus ohne...

  • 14.10.18
Lokales
Hannes Schernthanner vom Kameradschaftsbund Leogang.
6 Bilder

Leogang: Angst um das Kriegerdenkmal

Der Bürgermeister: "Nichts ist fix, es gibt gar keine Zusage des Grundbesitzers." LEOGANG (cn). Johann Schernthanner, ehemaliger Lehrer und mittlerweile im Ruhestand, ist Vorstandsmitglied des Leoganger Kameradschaftsbundes. Und er möchte keinesfalls, dass das Kriegerdenkmal, das in den Jahren 1932/33 errichtet wurde, weichen muss. Schernthaner: "Unser Kriegerdenkmal ist salzburgweit einzigartig. Es ist keines der üblichen Denkmäler, sondern eine sogenannte Rotunde auf einer Grundfläche von...

  • 18.09.18
Lokales
Leserbrief von Hans Mayr aus Goldegg

Leserbrief von Hans Mayr zum Roman "Schwedenreiter"

Die folgenden Zeilen stammen vom ehemaligen Landesrat Hans Mayr, der auch Bürgermeister von Goldegg gewesen ist. Das Kriterium der Fiktionalität unterscheidet den Roman von der Geschichtsschreibung, die ein getreues Abbild eines Geschehens wiedergibt. Fiktion wiederum ist die „Erdichtung“ ,die Schaffung einer eigenen Welt, zum Beispiel durch die Literatur. Hanna Sukare hat sich im Roman „Schwedenreiter“ ihre eigene Welt geschaffen. Das ist auch ihr gutes Recht als Autorin. Was nicht in...

  • 14.09.18
Lokales
Dieser Leserbrief kam von Kurt Eizinger aus Piesendorf.

Leserbrief: Großer Ärger über eine Polizeistrafe

Die folgenden Zeilen stammen von Kurt Eizinger aus Piesendorf 22. August 2018: Nach einer Woche Aufenthalt im Tauernklinikum in Zell am See - behandelt von kompetenten Ärzten - trete ich meinen Heimweg nach Piesendorf an. Da die Straßen nach Zell wie meistens im Sommer total überlastet sind, nehme ich den Weg über Thumersbach und Bruck und fahre weiter der Salzach entlang in Richtung alter Salzachbrücke. Noch vor der Zemka stehe ich jedoch auch hier in der Kolonne. Im Schritt-Tempo nähern wir...

  • 30.08.18
  •  1
Lokales
Leserbrief von Hans Hartl, Saalfelden. Thema: Arabische Urlaubsgäste in Zell am See-Kaprun.

Leserbrief zum Thema "Arabische Urlauber in Zell am See-Kaprun"

Die folgenden Zeilen stammen von Hans Hartl aus Saalfelden. "Mir missfallen all diese ausländerfeindlichen Leserbriefe, in denen unsere Arabischen Gäste verunglimpft werden. Der Tourismusverband Zell am See- Kaprun hat sich bereits vor über zehn Jahren um dieses zahlungskräftige Klientel bemüht und mit einer äußerst erfolgreichen Werbestrategie einen großartigen Aufschwung im Sommertourismus eingeleitet. Leider ist es heutzutage, 73 Jahre nach dem Ableben von Adolf Hitler, immer noch...

  • 08.08.18
Lokales
Leserbrief von Eva Gaßner aus Zell am See.

Leserbrief: "Burkaverbot zeigt keine Wirkung"

Die folgenden Zeilen stammen von Eva Gaßner aus Zell am See In den vergangenen drei Tagen war ich öfter in Zell am See unterwegs und dabei ist mir wieder verstärkt aufgefallen, dass sehr viele arabische Frauen total verschleiert sind. Bei einer "Salzburg Heute"-Sendung vor nicht allzu langer Zeit,wurde zwar das Gegenteil behauptet – es wurden wohl nur diese Gäste am Kitzsteinhorn interviewt, die sich daran halten. Nie habe ich Polizisten in der Fußgängerzone gesehen, die auf das...

  • 18.07.18
  •  2
Lokales
Ein Leserbrief von Renate Ratzenböck aus Uttendorf zum Thema Tauernklinikum-Standort Mittersill.

Leserbrief: "Ab wann ist ein Krankenhaus krank?"

Die folgenden Zeilen stammen von Renate Ratzenböck aus Uttendorf „Tauernklinik Standort Mittersill, Modernisierung soll 2019 starten“, so konnte man vergangene Woche lesen. Der Baubeginn wurde – wie schon so oft – nach hinten verschoben. Zwar keine Jahre, aber doch einige Monate, von März 2019 auf September 2019. Warten wir halt noch ein bisschen länger. Leitln, schön langsam sind wir OberpinzgauerInnen äußerst mürbe und verstört. Wir reagieren bereits allergisch auf jede noch so kleine...

  • 10.07.18
Lokales
Hier die Reaktion der ÖBB auf den Leserbrief auf Bruck.

ÖBB-Reaktion zum Leserbrief "Zug fahren kann schön sein, aber auch nicht"

Nachfolgend die Stellungnahme seitens der ÖBB zum Leserbrief von Ingrid und Adolf Palzenberger aus Bruck an der Glocknerstraße (siehe weiter unten):  „Wir bedauern, dass es zu diesem Vorfall gekommen ist, müssen aber klar darauf hinweisen, dass wir bei der Sicherheit unserer Passagiere und Mitarbeiter keinen Kompromiss eingehen. Die beiden Reisenden haben mit ihren Rädern und Fahrradtaschen die Eingangstüren und damit auch die Fluchtmöglichkeit im Notfall blockiert. Unter diesen Umständen...

  • 05.07.18
  •  1
Lokales
Ein Ehepaar aus Bruck berichtet in diesem Leserbrief von einem Erlebnis beim Zugfahren.

Leserbrief: "Zugfahren kann schön sein - aber auch nicht"

Die folgenden Zeilen stammen von Ingrid und Adolf Palzenberger aus Bruck an der Glocknerstraße. Wir beide, 74 und 76 Jahre alt, sind seit vielen Jahren begeisterte Rad- und Zugfahrer. Wir nützen die Möglichkeit, mit den Elektrorädern längere Strecken zu fahren und mit den ÖBB wieder zurückzureisen.  Am vergangenen Wochenende starteten wir den Alpe-Adria-Trail von Villach nach Grado; das war ein tolles Erlebnis. Am Dienstag, den 26. Juni, traten wir mit dem Zug von Udine aus die Heimreise an....

  • 02.07.18
  •  4
Lokales
Ein Leserbrief zum Firmungsunterricht in Bad Gestein, verfasst von Sabine Langreiter aus Rauris.

Leserbrief zum Thema: Firmungsvorbereitung mit Pfarrer Rainer Hangler

Die folgenden Zeilen stammen von Sabine Langreiter aus Rauris Ich bin zwar in Rauris wohnhaft, unterrichte aber schon seit 18 Jahren an der Volksschule  Bad Gastein Katholischen Religionsunterricht. Ich arbeite daher seit einem Jahr mit Herrn Pfarrer Hangler zusammen und habe ihn als gebildeten, kooperativen und feinen Menschen kennen gelernt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er bewusst Menschen oder eine Menschengruppe diffamiert, beleidigt, ausgrenzt oder gar eine „Hetze“...

  • 25.06.18
Politik
Ein kritischer Leserbrief zum Renate Ratzenböck aus Uttendorf zum Thema CETA.

Leserbrief: "Ceta, Ceta, Gezeter?"

Die folgenden Zeilen stammen von Renate Ratzenböck aus Uttendorf Bekannt als Musterschüler der EU hat Österreich nun in vorauseilendem Gehorsam als 8. Land von 28 Mitgliederstaaten den Ceta-Pakt, das Handelsabkommen zwischen Kanada und der EU, beschlossen und das, obwohl das Urteil des Europäischen Gerichtshofes, ob Ceta überhaupt dem EU-Recht entspricht, erst Anfang des kommenden Jahres zu erwarten sein wird. Warum dann diese Eile? Und warum überhaupt, wenn der Pakt doch vorläufig bereits seit...

  • 25.06.18
Wirtschaft
Dieser Leserbrief kam von Renate Ratzenböck aus Uttendorf.

Leserbrief: "s´Raumordnungsgfrett"

Die folgenden Zeilen stammen von Renate Ratzenböck aus Uttendorf s´Raumordnungsgfrett Im Wahlkampf war das Thema rund um die Raumplanung auf der Wichtigkeitsstufe ganz oben angesiedelt. Glaubt man den Aussagen der politisch Verantwortlichen, dann ist das ROG ein gutes Mittel, um die Landflucht, die Aushöhlung der Zentren, die Zweitwohnsitze, die Chaletdörfer hintanzuhalten bzw. einzudämmen.Wie aber schaut es in Wirklichkeit aus? Ein Steinwurf vom Oberpinzgau entfernt liegt die Gamsstadt...

  • 29.04.18
Lokales
Ein Leserbrief zum Thema Hundekot.

Leserbrief: "Hundehaufen, soweit das Auge reicht..."

Die folgenden Zeilen stammen von Leopold Pflug aus Zell am See Liebe Hundebesitzer,  warum ist es nicht möglich, dass ihr die Ausscheidungen von euren Hunden aufsammelt und die Plastiksackerl ordentlich entsorgt - so, wie es sich gehört! Egal, in welchem Ort man spazieren geht, es ist überall das gleiche Problem: Wo man geht und steht - überall Hundekot. Es ist einfach nur mehr grauslich! Es will einfach nicht in meinem Kopf, weshalb die Hundebesitzer den Kot nicht einfach aufheben und...

  • 26.04.18
Lokales
Ein Leserbrief von Wolfgang Deisenberger aus Bruck. Thema: Der Tourismus und seine Auswirkungen.

Leserbrief: "Der Tourismus und seine Auswirkungen"

Die folgenden Zeilen stammen von Wolfgang Deisenberger aus Bruck Vorausschicken möchte ich, dass ich selbst im Tourismus arbeitete und genau weiß wie wichtig dieser in unserer Gegend ist und wie viele Menschen von diesem leben. Aber wo endet die Schmerzgrenze? Seilbahner und Touristiker jubeln über neue Rekorde - aber zu welchem Preis? So wie diese Zahlen steigen, so sinkt die Lebensqualität der Bewohner. Wir sind mehr als bereist. Vielleicht sieht man auch irgendwann eine protestierende...

  • 26.04.18
Lokales
Amtsleiter Wilfried Bauer und Bürgermeister Franz Eder.

Maishofen: Anrainer-Argumente halfen nicht

Der von Ilse Schwaiger beeinspruchte Baubescheid wurden letztendlich auch in Wien bestätigt. MAISHOFEN (cn). Wie vor zweieinhalb Jahren berichtet, beeinspruchte Ilse Schwaiger aus dem Ortsteil Mayrhofen mehrere positive Bescheide hinsichtlich der Hausbaupläne ihres zukünftigen Nachbarn. Letztendlich kam die Causa bis zum Verwaltungsgerichtshof Wien, nachdem sie schon bei den vorab gereihten Instanzen - 1. Bürgermeister Franz Eder, 2. Gemeindevertretung Maishofen und 3. der...

  • 23.03.18
Lokales

Ein kritischer Leserbrief zum Thema "Hundespielplatz in Saalfelden"

Die folgenden Zeilen stammen von Wolfgang Tragauer Wir haben einen Hundespielplatz in Saalfelden. Toll, möchte man meinen. Aber es ist so, dass er mehr Nachteile hat als sonst etwas. Im Frühjahr zur Schneeschmelze kann man dort schwimmen. Und im Winter? Da ist es so richtig super: Es ist keiner zuständig für den Platz, weder die Gemeinde (dort wurde etliche male angerufen), wo keiner Zeit hat - noch beim Bauhof, der das ja gebaut hat; auch dort hat keiner Zeit. Was aber rasch erledigt...

  • 15.03.18
Lokales

Offener Brief an LH-Stv. Christian Stöckl - Thema: KH Mittersill

Die folgenden Zeilen stammen von der Mittersillerin Gabi Ruetz Werter Herr Stöckl! So schnell kann ein Thema wie das Krankenhaus Mittersill vom politischen Tisch sein. Sie glauben, wenn Sie wieder einmal versprechen, dass das Krankenhaus um 25 Millionen umgebaut wird, ist im Pinzgau Ruhe – zumindest bis zur Landtagswahl. Die Operationssäle sind schon einige Male gebaut worden – das haben Sie schon öfter angekündigt – bis jetzt habe ich sie noch nicht gesehen. Es wäre übrigens interessant,...

  • 13.03.18