23.10.2017, 11:53 Uhr

Nur der Nebel war nicht auf Seiten der Voitsberger

So sah es schon vor dem Spiel in Fürstenfeld aus: Voitsberg ging in Führung, der Nebel wurde mehr und das Spiel musste abgebrochen werden. (Foto: Facebook/ASK Voitsberg)

Dichter Nebel verhaute dem ASK eine Überraschung bei Tabellenführer Fürstenfeld. Köflach fuhr in Pachern drei späte Punkte ein.

Eine gehörige Portion Pech hatte der ASK Voitsberg am Freitag beim Tabellenführer der Landesliga: Nicht etwa, weil man in Fürstenfeld den Ball nicht im Tor unterbrachte. Ganz im Gegenteil, mit der ersten Möglichkeit nach sieben Minuten erzielte Jürgen Hiden aus einem Freistoß die Führung für die Voitsberger. Aber das Spiel fand von Beginn an im dichten Nebel statt, der immer mehr wurde. Gleichzeitig wurden auch die Voitsberger Torchancen mehr, Brauneis, Hiden und Elsneg setzen den Tabellenführer gehörig unter Druck. Aber der Nebel war auf Seiten der Oststeirer: Nach einer knappen halben Stunde hatte Regionalliga-Schiedsrichter Michael Steindl keine andere Wahl mehr, als das Spiel abzubrechen, im dichten Nebel war nicht mehr an Fußball spielen zu denken. Schade für die Voitsberger, die das 1:0 nicht mit ins Nachtragsspiel nehmen können. Am 11. November gibt's den zweiten Versuch in Fürstenfeld.

Zwei Mal Hutter für Köflach

Der ASK Köflach musste in der Oberliga mit drei Ausfällen und einer jungen Startelf nach Pachern. Angeführt von Routinier Ewald Hutter, der nach zwölf Minuten die Führung erzielte, machten die Köflacher ihre Sache aber gut. Nur das zweite Tor verabsäumten sie und so kam Pachern nach einem Ballverlust im Mittelfeld durch Oliver Weitzer (75.) zum Ausgleich. Die jungen Köflacher gaben sich aber nicht auf, kamen mit den eingewechselten Spörk und Schober wieder zu Möglichkeiten und holten spät, aber doch den Sieg: Abermals sorgte Hutter für die Führung, der in der 88. Minute einen Konter eiskalt verwertete und somit auch das Siegestor erzielte. Damit bleibt Köflach Dritter in der Oberliga und kann mit dem Heimspiel am Freitag (19 Uhr) gegen Rein einen Sprung nach vorne machen, da sich Tabellenführer Frauental und Gleinsätten am Sonntag duellieren. Rein zeigte mit einem 2:0 gegen Mooskirchen am Wochenende schon mal auf.

Lankowitz stürmt nach vorne

In der Unterliga lieferte Bärnbach mit dem 5:2 gegen Schwanberg eine Topleistung und schnuppert schön langsam an den vorderen Plätzen. Für die Zweite von Voitsberg gab es in der Gebietsliga einen Sieg, im "kleinen" Traditionsderby bei DSC II siegte der ASK II mit 1:2. Auch Söding gewann im Nachbarbezirk, etwas überraschend gleich 4:1 bei St. Stefan ob Stainz. Ligist musste Tabellenführer St. Veit beim 2:4 die Punkte überlassen, braucht im Nachtragsspiel am Donnerstag (14 Uhr) in Pitschgau dringend etwas Zählbares. In der 1. Klasse West stürmte Lankowitz mit einem 2:0 gegen St. Josef auf Platz drei vor. Auch Stallhofen überraschte und siegte beim Tabellenzweiten Heimschuh durch ein Eigentor mit 1:0. Edelschrott war hingegen Tabellenführer Stainz beim 1:3 unterlegen. Das Derby zwischen Köflach II und Kainach war eine klare Angelegenheit: Die Köflacher siegten mit 5:1.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.