Gesund Wohnen
Wie das Raumklima unser Wohlbefinden beeinflusst

Innenarchitektin Bianca Schönbichler: "Was das Licht angeht, sind wir Menschen ein bisschen wie Motten: es zieht uns an."
3Bilder
  • Innenarchitektin Bianca Schönbichler: "Was das Licht angeht, sind wir Menschen ein bisschen wie Motten: es zieht uns an."
  • Foto: c.a.
  • hochgeladen von Linda Osusky

Wir verbringen rund 80 Prozent unserer Zeit in Innenräumen. Umso wichtiger ist es, dass das Raumklima unsere Gesundheit nicht schadet. meinbezirk.at sprach mit der Innenarchitektin Bianca Schönbichler über gesundes Wohnen.

Was bedeutet gesund wohnen?
BIANCA SCHÖNBICHLER:
Zuerst muss man sich seiner individuellen Bedürfnisse bewusst werden. Dann setzt man diese um, am besten mit nachhaltigen Materialien. Der Wohnraum ist nach der Kleidung wie eine zweite Hülle. Daher ist es wichtig, dass das Raumklima den Organismus unterstützt, statt ihm zu schaden.

Welche Bereiche umfasst das? Wo beginnt man?
In der Innenarchitektur spricht man von den drei 'L': Luft, Licht, Lärm. Für eine gute Raumluft zum Beispiel ist sehr wichtig viel zu lüften, um viel Sauerstoff zu haben. Was das Licht angeht, sind wir Menschen ein bisschen wie Motten: es zieht uns an. Tageslicht bringt einen großen Mehrwert für die Lebensqualität. Und Lärm wiederum kann sehr belastend sein. Wenn es hallt, dann ist es anstrengend einem Gespräch zu folgen. Das macht müde.

Was kann man konkret tun, um einen gesunden Raum zu schaffen?
Wenn man die drei 'L' im Griff hat, dann hat man schon sehr viel in Richtung gesundes Wohnen getan. Wir kennen alle den Spruch 'die Decke fällt mir auf den Kopf'. Daher ist auch wichtig, dass ein Raum dynamisch ist, das heißt, dass man sich im Raum bewegen kann, aber auch Rückzugsmöglichkeiten hat.

Das klingt, also ob man dafür eine große Wohnung benötigt, was sich aber nicht jeder leisten kann.
Den Wohntrend zum Kleinen sehe ich da nicht im Widerspruch. Gerade bei kleine Räumen ist es wichtig sich Gedanken zu machen, was die Bedürfnisse sind und gut geplant bleibt auch hier Platz für Freiräume.

Auf was muss man bei Materialien achten?
Es gibt hier kein Gut oder Schlecht. Es hängt immer von der Funktion ab, aber auch die Pflege spielt eine Rolle. Das Naturmaterial Holz kann mit Öl behandelt oder im Naturzustand belassen werden, statt es zu lackieren. Aber dann muss man bei der Pflege gut aufpassen. Durch falsches Putzen kann es etwa sehr schnell kaputt gehen. Bei Wandfarbe zahlt es sich aus, zum Spezialisten zu gehen. Eine Wand hat man längere Zeit und es handelt sich um eine große Fläche, die auf uns wirkt.

Was sind typische Beschwerden im Wohnkontext?
Schlafprobleme oder Kreuzschmerzen wegen ungeeigneter Möbel. Der Raum an sich kann Auslöser für Beschwerden sein. Räume können aber auch positiv auf die Gesundheit wirken.

Weiterführende Informationen:

  • Das Gesundheitsministerium gibt auf seinem Gesundheitsportal Tipps für ein gesundes Raumklima. 
  • Des Österreichische Umweltzeichen kennzeichnet umweltfreundliche Produkte rund ums Bauen und Wohnen.
  • Tipps zur Raumluft gibt auch die Plattform Meineraumluft.at

Lesen Sie auch:
Preisanstieg für Wohnimmobilien deutlich über EU-Durchschnitt
Dach über Hausversicherung gedeckt – Solardach und Auto nicht
Wohnrechtsexperte gibt Tipps für den Immobilienkauf
* Innenarchitektur: Zeitloses Design währt länger

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen