AstraZeneca
EMA: Möglicher Zusammenhang mit seltenen Thrombosen

Der Vektorviren-Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca. Trotz sehr seltener Fälle von Hirnthrombosen empfiehlt die EMA uneingeschränkt die Anwendung des Corona-Impfstoffes.
2Bilder
  • Der Vektorviren-Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca. Trotz sehr seltener Fälle von Hirnthrombosen empfiehlt die EMA uneingeschränkt die Anwendung des Corona-Impfstoffes.
  • Foto: Ärzteblatt
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) sieht einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Corona-Impfstoff von Astra Zeneca und sehr selten auftretenden Thrombosen bei Geimpften, wie am Mittwoch bei einer Pressekonferenz mittgeteilt wurde. Das österreichische Impfprogramm wird laut dem nationalen Impfgremium (NIG) fortgesetzt.

ÖSTERREICH. Thrombosen traten vor allem bei Frauen unter 60 Jahren binnen zwei Wochen nach der Impfung auf. Der Impfstoff wird von der EMA aber weiterhin uneingeschränkt empfohlen so wie bisher für alle Altersgruppen ab 16 Jahren, weil das Nutzen-Risiko-Verhältnis weiter positiv sei, so Emer Cooke, die Leiterin der EMA. Das Vakzin funktioniere und man brauche es gegen diese "schlimme Erkrankung". Nichtsdestotrotz schlägt die EMA vor, dass die sehr selten auftretenden Thrombosen bei Geimpften in die Liste der Nebenwirkungen aufgenommen werden sollen.

Hinter den Thrombosen durch Astra Zeneca stecke wohl eine seltene Immunreaktion, so Cooke. Man werde weiterhin die wissenschaftlichen Hinweise beobachten, und laufend evaluieren. AstraZeneca hat immer wieder erklärt, Studien hätten keine erhöhte Thrombose-Gefahr gezeigt. Die EMA geht nach eigenen Angaben derzeit mehr als 60 Berichten zu Gehirn-Thrombosen - also Blutgerinnseln - nach. Einige verliefen tödlich.

Der Nutzen des Wirkstoffes sei höher zu bewerten als die Risiken, erklärte die EMA am Mittwoch.
  • Der Nutzen des Wirkstoffes sei höher zu bewerten als die Risiken, erklärte die EMA am Mittwoch.
  • Foto: Sam Moqadam/unsplash.com
  • hochgeladen von Julia Schmidbaur

Nationales Impfgremium hält am Impfplan fest

Mehrere Länder, darunter Deutschland haben den Einsatz von Astra Zeneca in der Vergangenheit eingeschränkt. Dänemark setzte die Verwendung vollständig aus. Das NIG in Österreich hat die Weiterführung des Impfprogramms mit Astra Zeneca zuletzt weiter empfohlen, auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich bisher dafür ausgesprochen. 

Die EU-Gesundheitsminister beraten am Abend in einer außerordentlichen Videokonferenz über die möglichen Risiken im Zusammenhang mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Wie erwartet folgt das NIG der Empfehlung der EMA. "Derzeit soll das Impfprogramm in Österreich unter Berücksichtigung der epidemiologischen Situation und der verfügbaren Impfstoffe unverändert weitergeführt werden", hieß es in einer Stellungnahme des NIG Mittwochabend. Denn es sei in allen Altersgruppen und bei Personen jeden Geschlechts ein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis bestätigt worden. Bezüglich der Blutgerinnsel "konnten keine spezifischen Risikofaktoren identifiziert werden, welche die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten derartiger Ereignisse erhöhen".

Schließlich wird sich auch das Gesundheitsministerium Donnerstagvormittag mit den Gesundheitsreferenten der Bundesländer über den Impfplan Österreichs austauschen.

Update: Stellungsnahme des NIG

Welchen Impfstoff würdet ihr wählen?
Die wichtigsten Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung
Österreich verimpft weiter Astra Zeneca
Der Vektorviren-Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca. Trotz sehr seltener Fälle von Hirnthrombosen empfiehlt die EMA uneingeschränkt die Anwendung des Corona-Impfstoffes.
Der Nutzen des Wirkstoffes sei höher zu bewerten als die Risiken, erklärte die EMA am Mittwoch.

3 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen