Wie fahren wir morgen?

Statt starrer Routen und Fahrplänen ein flexibles System: der Vision Urbanetic als zukünftiges „Öffi“.
  • Statt starrer Routen und Fahrplänen ein flexibles System: der Vision Urbanetic als zukünftiges „Öffi“.
  • Foto: Daimler AG
  • hochgeladen von Motor & Mobilität

Eventuell per Vision Urbanetic, einem revolutionären Mobilitätskonzept von Mercedes-Benz Vans. Dieses kann wahlweise Personen oder Güter transportieren: Das Konzept basiert auf einem elektrisch betriebenen, autonom fahrenden Chassis, das sowohl mit Aufbauten für die Personenbeförderung als auch für Gütertransport bestückt werden kann.

Du wirst gesehen!

Bis zu zwölf Personen kann der Vision Urbanetic als Ride-Sharing-Fahrzeug befördern, als Cargo-Modul bis zu zehn Europaletten. Integriert ist außerdem eine intelligente IT-Infrastruktur, die in Echtzeit Angebot und Nachfrage in einem bestimmten Gebiet analysiert und zudem lernfähig ist. So können Wege flexibel und effizient geplant werden.
Da viele Menschen auf autonom fahrende Fahrzeuge noch mit Skepsis reagieren, signalisiert der Vision Urbanetic vor ihm querenden Passanten mittels spezieller Animationen in einem großen Display in der Fahrzeugfront, dass sie wahrgenommen werden. Möglich wird dies durch verschiedene Kamera- und Sensorsysteme, durch die der Vision Urbanetic seine Umgebung vollumfänglich wahrnimmt und mit ihr aktiv kommuniziert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen