190 Länder vertreten
Österreichische Unternehmen bei Expo 2020 in Dubai

So wird das Österreich Pavillon der Expo in Dubai aussehen: Auf dem 2.400 m² großen Grundstück erheben sich 38 Kegeltürme. Sie werden in unterschiedlichen Höhen abgeschnitten, wodurch sich verschieden große Lichtöffnungen ergeben.
4Bilder
  • So wird das Österreich Pavillon der Expo in Dubai aussehen: Auf dem 2.400 m² großen Grundstück erheben sich 38 Kegeltürme. Sie werden in unterschiedlichen Höhen abgeschnitten, wodurch sich verschieden große Lichtöffnungen ergeben.
  • Foto: WKÖ
  • hochgeladen von Mag. Maria Jelenko-Benedikt

Erstmalig seit dem Bestehen der Weltausstellungen vor 170 Jahren findet eine Expo heuer in einem arabischen Land statt. Über 190 Länder und Organisationen werden sich bei der "Expo 2020" präsentieren. Die Weltausstellung wurde aufgrund der Pandemie um ein Jahr verschoben, behält jedoch ihren ursprünglichen Namen mit der Vorjahreszahl bei. Denn: Dubai will im Oktober 2021 die verschobene Weltausstellung „Expo 2020“ nachholen - trotz der Corona-Pandemie. 

ÖSTERREICH. Vom 1. Oktober 2021 bis 31. März 2022 findet unter dem Motto „Gedanken verbinden, die Zukunft schaffen“ die Expo statt. Der Schauplatz liegt im Südwestteil der Metropole am Persischen Golf, weit weg von der Skyline. Die drei Schlüsselthemen lauten Nachhaltigkeit, Mobilität und Chancen, aufgezogen an drei Großpavillons. Der Tourismus, der in Dubai wieder Fahrt aufgenommen hat, könnte als kontinuierlicher Feldversuch im Umgang mit der Pandemie interpretiert werden. Für künftige Besucher wurde auch an Hygienemaßnahmen gedacht: So weisen  bereits Markierungen auf Böden und Ruhebänken auf den nötigen Mindestabstand von zwei Metern hin, unter Solarmodulen stehen Desinfektionsmittelspender bereit. 

Der Österreich-Beitrag zur Weltausstellung in Dubai präsentiert das Land in einem ungewöhnlichen Setting: Auf dem 2.400 m² großen Grundstück erheben sich 38 Kegeltürme. Sie werden in unterschiedlichen Höhen abgeschnitten, wodurch sich verschieden große Lichtöffnungen ergeben. Es ist eine Architektur, die auffällt, zum Nachdenken anregt und in Erinnerung bleibt. Der Pavillon steht damit paradigmatisch für eine intelligente, ressourcenschonende Architektur mit hoher Lebensqualität.

„Austria makes sense“ 

Mit dem Beitrag „Austria makes sense“ will Österreich Mensch, Technologie und Umwelt eindrucksvoll verbinden. „Durch den kreativen Einsatz der Digitalisierung und österreichischer High-Tech-Lösungen wird das Publikum zu einer Reise eingeladen, die in der Tradition beginnt und in der Zukunft endet“, kommentiert Bundesministerin Margarete Schramböck Österreichs Konzept für die Expo 2020.

Der Österreich-Pavillon setzt vor allem auf den kreativen Einsatz der Digitalisierung, die erst durch die Realisierung österreichischer High-tech-Lösungen möglich wurde. Das Architektur-Büro querkraft realisiert einen Pavillon, der die Vorzüge traditioneller Architektur mit innovativen Bauweisen verbindet. Die Ausstellung wird von Ars Electronica Solutions und büro wien kuratiert, insgesamt sind rund 100 österreichische Unternehmen an der Expo beteiligt. Der heimische Beitrag wird von Mitteln des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich finanziert. 

Von PORR über das burgenländische Unternehmen Unger Stahlbau aus Oberwart bis hin zu Rubner Holzbau: Heimische Unternehmen drücken der Expo mit ihrer Innovationskraft und Kreativität nachhaltig ihren Stempel auf. „Bei der Expo in Dubai, insbesondere im Österreich-Pavillon, präsentieren wir zukunftsweisende Produkte und Dienstleistungen aus Österreich vor einem internationalen Publikum und positionieren unsere Unternehmen noch stärker in der Region“, sagt Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Raintime ‒ Nebelanlagen

Reichlich Expo-Erfahrung konnte die Raintime GmbH aus dem niederösterreichischen Münchendorf bereits 2015 in Mailand sammeln. Die Vernebelungsanlagen am Österreich-Pavillon sorgten damals international für Aufsehen, beschleunigten die Exporte und waren die direkte Fahrkarte zur Expo 2020 in Dubai. Das Unternehmen wird wieder mit ihrer Nebeltechnik dabei sein und den Österreich-Pavillon und sein Publikum vor Hitze schützen. „Geplant sind eine Hochdruck-Nebelanlage im Eingangsbereich und Kühlungsventilatoren mit Vernebelung im Pavillon selbst“, erklärt Alfred Janousek, Geschäftsführer von Raintime. Auch die innovative Bewässerungsanlage mit Bodensensoren stammt von Raintime. Im Pavillon von Singapur kommt die Nebeltechnik aus Münchendorf ebenfalls zum Einsatz: 51 Nebelventilatoren sorgen auch dort für Kühlung.

Doka ‒ Baumethoden von morgen

Doka zählt zu den weltweit führenden Unternehmen für innovative Schalungen, Lösungen und Dienstleistungen in allen Bereichen des Baus. Zudem ist Doka globaler Anbieter von Gerüstlösungen für unterschiedlichste Anwendungen. Mit neuen und einzigartigen digitalen Services setzt Doka auf die Baumethoden von morgen. Auf der Expo in Dubai werden drei ausgesuchte digitale Services ‒ Contakt, Concremote und DokaXact ‒ vorgestellt. „Contakt liefert dank eigens entwickelter Sensorik Live-Daten von der Baustelle und ermöglicht durch die Analyse von Abläufen die Optimierung von Bauprozessen. Concremote misst über Sensoren die Temperatur und berechnet die Festigkeitsentwicklung im Betonbauteil. So können Rückschlüsse auf die Betonperformance gezogen und zum richtigen Zeitpunkt die erforderlichen Baumaßnahmen eingeleitet werden. DokaXact ist ein interaktives, sensorbasiertes System, um die präzise Positionierung von Wandschalungselementen für vertikale Bauwerke auf ein neues Niveau zu heben“, erklärt Harald Zulehner, Geschäftsführer von Doka. Als Exponat im iLab des österreichischen Pavillons wird ein Schalungsmodell aus dem 3D-Drucker in Miniaturausführung zu sehen sein.

Helioz ‒ Best Practice im World EXPO 2020 Pavillon

Helioz ist ein österreichisches Sozialunternehmen, das im Bereich der Wasserdesinfektion und der Entwicklung von Klimaprojekten tätig ist. HELIOZ setzt auf seine benutzer- und umweltfreundliche Lösung zur Wasserdesinfektion. WADI ist ein UV-Messgerät, das anzeigt, sobald verunreinigtes Wasser in PET-Flaschen durch Sonnenstrahlen trinkbar geworden ist. So können Tausende Familien in Indien, Afrika und Südostasien mit sauberem Trinkwasser versorgt werden. Helioz wurde aus 1.175 eingereichten Projekten als eines von 25 globalen Best Practice Projekten für Innovationen ausgewählt, die im Rahmen der World EXPO 2020 in Dubai echte Lösungen für die größten Herausforderungen der Welt bieten.

Thomas Medicus ‒ Skulptur für den U-Bahnhof Expo 2020

Der Innsbrucker Künstler Thomas Medicus legt den Schwerpunkt seines Schaffens auf das Arbeiten mit Glas. Für die Expo 2020 in Dubai realisierte er in Zusammenarbeit mit der Tiroler Glasmalerei eine Skulptur, die in der neu geschaffenen U-Bahnstation beim Expo-Haupteingang ein dauerhaftes Zuhause hat. 

Innovative Tankstellen

Die ENOC-Gruppe, der offizielle integrierte Energiepartner der Expo 2020 Dubai, hat ihre innovativ gestaltete Tankstelle der Zukunft auf dem Gelände der Expo 2020 vorgestellt. Sie versorgt nicht nur die logistischen Bedürfnisse der Expo 2020-Flotte im Vorfeld des globalen Ereignisses, sondern auch die Bewohner des District 2020, einer intelligenten, menschenzentrierten Gemeinschaft, die nach dem Ende der Veranstaltung am 31. März 2022 ein materielles Erbe der Expo sein wird. Die Anlage ist die erste LEED-Platin-zertifizierte Tankstelle der Welt und die erste in der Region, die eine netzgekoppelte Windturbine zur Stromerzeugung und ein Dach aus Karbonfasern aufweist. Das Design der Überdachung wurde vom Ghaf, dem Nationalbaum der VAE, inspiriert.

Mehr Infos: expoasutria.at

Unger Steel Group als Partner bei EXPO in Dubai mit dabei

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.