02.11.2016, 13:39 Uhr

Ausgezeichneter Erfolg für die Geschwister Loibner beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb

Beate und Maria Loibner im Gespräch mit dem Florianer ORF Radio Steiermark Moderator Karli Lenz in Innsbruck. (Foto: Franz Putz)

Eine Auszeichnung mit Auftritt gab es für das Gesangsduo Maria und Beate Loibner alias „I und mei Schwester“ beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck.

ST. MARTIN/SCHWANBERG. Der größte Wettbewerb für die alpenländische Volksmusik und das Volkslied ist der Alpenländische Volksmusikwettbewerb in Innsbruck, der alle zwei Jahre Ende Oktober über die Bühne geht.
Heuer waren 151 Wertungsgruppen mit über 600 Aktiven aus dem ganzen Alpenland vertreten. Aus der Steiermark waren 25 Gruppen mit dabei und sechs davon haben das Prädikat „Ausgezeichnet“ erhalten.
Aus dem Bezirk Deutschlandsberg war das Gesangsduo Maria und Beate Loibner alias „I und mei Schwester“ aus Dietmannsdorf in St. Martin im Sulmtal dabei.
Mit ihren Darbietungen haben die beiden jungen Sängerinnen (14 und 19 Jahre) nicht nur das Publikum, sondern auch die Jury überzeugt.
Beim großen Festabend im Congress von Innsbruck, der für Radio und Fernsehen aufgezeichnet wurde, durften die beiden dann vor etwa 1.500 Zuhörern mitwirken.

"So klingt's in Schwanberg"

Wer die beiden live miterleben möchte, hat am Freitag, den 11. November, beim Steirischen Sänger- und Musikantentreffen ab 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle in Schwanberg Gelegenheit dazu, wo unter dem Motto "So klingt's in Schwanberg" ausgerichtet vom Kulturberg Schwanberg, zünftig aufgespielt und gesungen wird.
Dort wird Maria Loibner außerdem mit den "Fliederstaud'n" auftreten, sowie die "Florianer Tanzbodenmusi" und die drei Damen vom "Drei Dirndl Takt" zu erleben sein werden. Außerdem liest Karin Kleindienst Mundartgedichte aus ihrem neuen Buch vor. Der Abend wird von Daniel Neuhauser vom ORF Radio Steiermark moderiert.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.