05.10.2017, 15:57 Uhr

Eine musikalische Wallfahrt nach Mariazell

Die Volkstanzgruppe St. Martin im Sulmtal begeisterte mit dem "Agattanz". (Foto: Steirischer Blasmusikverband/Rainer Schabereiter)

Die Blasmusik- und Volkskulturwallfahrt nach Mariazell fand mit etlichen Teilnehmern aus dem Bezirk statt.

Sternmarsch zum BenediktusplatzNach dem großen Erfolg der Blasmusikwallfahrten in den Jahren 2007 und 2012 organisierte der Steirische Blasmusikverband erneut eine musikalische Wanderschaft zum größten und bedeutendsten Wallfahrtsort Österreichs. Heuer erstmals gemeinsam mit weiteren Verbänden der Steirischen Volkskultur, wie dem Steirischen Volksliedwerk, dem Chorverband Steiermark, dem Landestrachtenverband, der ARGE Volkstanz, der Volkskultur Steiermark GmbH und dem Verein SUMT.

"Musik verbindet"

"Die einzigartige Veranstaltung, die unter dem Motto ‚Musik verbindet‘ steht, unterstreicht die jahrhundertlange Verbundenheit des kirchlichen Lebens mit der Kultur des Volkes und soll zu einem friedlichen Dasein, zur Versöhnung der Welt, beitragen," betont Erich Riegler, Landesobmann des Steirischen Blasmusikverbandes.


Sänger- und Musikanten

Den Auftakt des Wochenendes bildete ein Sänger- und Musikantentreffen in Annaberg, das die breite Palette der steirischen Volkskultur präsentierte. Der Samstag war prallgefüllt mit Blasmusik, Chorgesang und Volkstanz. Schon am Vormittag erklangen am Hauptplatz zünftige Märsche und bekannte Volkslieder. Ein Blickfang waren zweifellos die angereisten Volkstanzgruppen, die vom klassischen Volkstanz, übers Schuhplatteln bis hin zum "Schnalzen" mit Pferdepeitschen ihr Repertoire zeigten.

Pünktlich um 15 Uhr wurden die Fußwallfahrer vor der altehrwürdigen Basilika begrüßt. Doch nicht nur zu Fuß, auch mit dem Fahrrad waren Gruppen angereist und unterstrichen den Gedanken der Wallfahrt. Beim anschließenden Kirchenkonzert vom Orchester der LJBO Akademie Steiermark und dem Landesjugendchor Cantamina wurden Musik und Gesang auf höchstem Niveau eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Auch in der anschließenden Abendmesse, die u. a. von der Chorgemeinschaft Stainz umrahmt wurde, betonte Bischofsvikar Schnuderl die einigende Kraft der Musik.


Sternmarsch zum Benediktusplatz

Den Höhepunkt dieses Tages bildete aber ohne Zweifel der Sternmarsch zum Benediktusplatz mit dem anschließenden gemeinsamen Festakt unter dem Motto "Musik verbindet". Ein sphärischer Klangteppich erfüllte die Pilgerstätte als ca. 1.000 Blasmusiker aus Österreich, Südtirol und Liechtenstein gemeinsam Melodien von Enya (Adiemus) und Vangelis (Chariots of fire) anstimmten. Für das Arrangement und die eindrucksvolle Umsetzung zeichnete Landeskapellmeister Manfred Rechberger verantwortlich.

Als Vertreter des Blasmusikbezirkes Deutschlandsberg wirkten die Musikvereine Frauental, Preding und Wies an der Gestaltung des Festaktes mit. Zudem begeisterte die Volkstanzgruppe St. Martin i. S. mit ihrem Agattanz, der vom Musikverein Wies musikalisch begleitet wurde.

Die Heilige Messe mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl unter Mitwirkung aller anwesenden Blasmusiker und Sänger am Sonntag bildete den spirituellen Höhepunkt der dritten Blasmusik- und Volkskulturwallfahrt. Drei Tage voller Musik, Spaß und Besinnlichkeit fanden ihren Ausklang.

Der Steirische Blasmusikverband bedankt sich bei allen, die zum Gelingen dieser einzigartigen Veranstaltung beigetragen haben, und freut sich auf zahlreiche Teilnehmer und Besucher, wenn es wieder heißt...

...bis bald in Mariazell!
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.