21.10.2014, 11:17 Uhr

Premiere für die Windkraft

Die Energie Steiermark eröffnete ihren ersten Windpark mit drei Windrädern auf der Freiländer Alm.

Beeindruckende 100 Meter sind sie lang, die Rotoren, die sich an drei Windrädern an der Grenze zu Kärnten seit Kurzem drehen und damit Energie in die Region liefern. Die drei Windräder mit je 145 Metern Höhe bilden den ersten eigenen Windpark der Energie Steiermark.

5.100 Tonnen CO2 einsparen

Jedes davon hat eine Leistung von zwei Megawatt, übers Jahr gerechnet sollen damit pro Jahr 13 Gigawatt Energie erzeugt werden. Umgerechnet deckt das den Bedarf von rund 3.500 Haushalten. Laut der Energie Steiermark können mit der Anlage auf der Freiländer Alm 5.100 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Ein Jahr lang hat es gedauert, die Anlage aufzustellen. "Wie überall gab es für das Projekt nicht nur Befürworter", schildert Franz Farmer, Bürgermeister in Kloster, auf dessen Gemeindegebiet der Windpark steht. "Aber der Großteil der Bevölkerung steht hinter dem Projekt. Wir sind stolz, dass unsere Region einen Beitrag zur Nutzung von grüner Energie leisten kann."

Viertes Windrad angedacht

Alle Beschlüsse für das Projekt im Gemeinderat seien einstimmig gewesen, so Farmer. Das gilt auch für jenen Beschluss, der bald ein viertes Windrad auf der Freiländeralm ermöglichen könnte: Die Umwidmung des betreffenden Grundstücks ist bereits geschehen. Jetzt liege es am Land, ob die Bauverhandlung noch heuer ausgeschrieben werden kann, so Farmer: "Es ist auch im Interesse der neuen Großgemeinde, dass wir das noch selbst abschließen."

Über die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde freute sich auch Christian Purrer, der Vorstandssprecher der Energie Steiermark: "Wir haben für dieses Projekt einen positiven Rückenwind aus der Region bekommen. Der Dialog mit Anrainern und den betroffenen Gemeinden bei der Errichtung war überaus konstruktiv."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.