Vierbeinige Unterstützung für das Rote Kreuz

Trainerin Andrea Huber, Heike Wiesenhofer, Monika Weigl und Herta Kien (v.l.n.r.) opfern ihre Freizeit, um Gutes zu tun.
35Bilder
  • Trainerin Andrea Huber, Heike Wiesenhofer, Monika Weigl und Herta Kien (v.l.n.r.) opfern ihre Freizeit, um Gutes zu tun.
  • hochgeladen von Christina Pichler

„Hunde retten Menschenleben, wir wollen einfach helfen“, so lautet das Credo der fünf Hundeführerinnen, die seit April, ehrenamtlich für das Rote Kreuz, eine Hundestaffel in Gleisdorf aufbauen.
Andrea Huber mit ihrer Weißen Schärferhündin „Bella“, Monika Weigl mit dem Golden Retriever „River“ , Heike Wiesenhofer mit „Aramis“, einem Weißen Schäfer, Herta Kein mit „Flora“, einer Border Colllie Hündin und Sarah Donko mit ihrer Mischlingshündin „Zoe“, bilden das Hundestaffelteam.

Andrea Huber ist die Trainerin der Trailhunde und betreibt gleichzeitig mit Heike Wiesenhofer aktiven Tierschutz, indem sie verwahrloste Tiere aufnehmen, sie aufpäppeln und ihnen dann ein neues Zuhause suchen. „Trailern“ heißt so viel wie die Suche nach einem bestimmten Menschen. Das Team wird zu einem Einsatz gerufen und der jeweilige Hund nimmt vor Ort den Trail auf. Es reicht oft schon an einem Taschentuch zu schnuppern und der Hund weiß, wo er suchen muss. Die fünf Hundeführerinnen trainieren jede Woche mindestens zwei Stunden lang, damit die Vierbeiner auch wirklich gut vorbereitet sind. Im Herbst werden sie sich einem Einsatztest unterziehen. Dort wird genau ermittelt, ob die Hunde schon reif sind, um im Ernstfall ausrücken zu können. Jeder Vierbeiner muss jährlich diesen Test wiederholen, damit die Tauglichkeit auch gewährleistet ist.

Was zeichnet Hundestaffeln aus?

„Auf jeden Fall die Freude mit seinem Hund etwas sinnvolles machen zu können“, erklärt Heike Wiesenhofer. Das Besondere an diesen Hunden ist, dass sie sowohl in der Stadt, als auch im Wald einsetzbar sind. Beide Einsatzgebiete haben so ihre Tücken. Im Wald sind es die natürlichen Einflüsse, die Geruchsspuren verschleiern können, in der Stadt sind es zum Beispiel Autos die, die Duftspur verändern. Wenn ein Figurant gefunden wird, so nennt man Personen, die sich wegen Übungszwecken verstecken, bekommt jeder Hund seine persönliche Belohnung. Manche verschmausen ein leckeres Frankfurter, andere toben sich mit ihrem Frauchen richtig aus.
Damit die Hunde immer wieder neue „Trails“ aufnehmen können, werden neue Figuranten benötigt.
Bei Interesse bitte einfach bei Andrea Huber melden unter huber_andrea@a1.net.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen