09.02.2018, 05:00 Uhr

Barfuß über 800 Grad heiße Glut

Der Feuerlauf ist die "Königsdisziplin des Mentaltrainings". (Foto: Thomas Stark)

Jörg Zwicker läuft über Feuer und bietet anderen die Chance, sich ihren eigenen Ängsten zu stellen.

Jahrelang hat sich Jörg Zwicker der Musik hingegeben und als Dirigent und Cellist international für volle Konzerthäuser gesorgt. Bis sein wichtigstes Instrument, seine Hände, einfach nicht mehr konnten und der Körper der Psyche eine Zwangspause auferlegte. Mit der Diagnose Burnout und der vollkommenen seelischen, geistigen und körperlichen Erschöpfung musste er lernen, umzugehen. Denn sich selbst aufgeben war für den Reiner keine Lösung. Zwicker nahm sich eine Auszeit und suchte in extremen Sportarten neue Herausforderungen. Eine Form des mentalen Trainings, wie er sagt. Mit dem Laufen über Feuer legt er im wahrsten Sinn des Wortes nun ein Schäuferl heiße Glut nach.

Bis zu 800 Grad heiß

"Die Angst vor Feuer ist eine der größten Urängste der Menschheit. Ängste zu überwinden bedeutet, Entscheidungen zu treffen und die Entschlossenheit zu haben, seine Ziele zu erreichen", sagt Zwicker. Der Feuerlauf – ein drei bis fünf Meter langer Gang über 600 bis 800 Grad heiße Glut – ist die Königsdisziplin der Mentaltrainings. "Hemmungen entstehen im Kopf. Die mentale Sperre vor der Hitze bzw. das Überwinden der Sperre kann im Alltag umgelegt werden, indem ich mir sage, dass ich schaffe, was ich erreichen will", sagt er. Und das ist auch sein Ansatz: "Die Gedanken, die mich blockieren, sind ohnehin da. Wichtig ist, wie diese gemanagt werden." Sein Wissen und die Erfahrung aus Bühne, Extremsport und seinen Ausbildungen gibt Zwicker bei Feuerläufen an andere weiter. Zu den Wagemutigen gehören Profimusiker, Leistungssportler, Firmenchefs und all jene, die sich psychisch von Lasten befreien wollen. "Das Prinzip ist immer dasselbe: Das Problem muss erkannt werden, dann kann man es beseitigen", lässt der 48-Jährige wissen.

Sich Problemen stellen

Mentaltrainings boomen. Immer mehr Menschen suchen nach Wegen, den Kopf freizubekommen. Kein Wunder, meint Zwicker, in Zeiten, in denen wir mit derart vielen Einflüssen und ihren Geschwindigkeiten versuchen, mitzuhalten. "Manchmal vergessen wir auf die banalsten Dinge im Leben: ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und Bewegung. All das schüttet Glückshormone aus, Stresshormone werden blockiert. Bei einem Mangel leidet die Konzentration, man gerät aus der Balance."
Für ihn und seinen Co-Trainer Uwe Thonhof ist der Feuerlauf eine Metapher, sich Problemen zu stellen. Ob er sich auch schon einmal die Füße ordentlich verbrannt hat? "Durch Autosuggestion ist es möglich, den Schmerz trotz Kontakt auszublenden. Meistens siegt das Adrenalin und die Begeisterung, über Glut gewandert zu sein", verrät er. ^SN

Alle Infos zum Feuerlauf gibt's hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.