16.12.2017, 04:30 Uhr

Exportschlager: Steirische Unternehmer im Regal

Zeigen das innovative Exportregal: V. Larissegger (Regionalstellenleiter Graz), M. Peinsith (ICS) und S. Helmreich (Regionalstellenleiter GU) (Foto: ICS)

"Made in Styria" ist heiß begehrt: Heimische Unternehmen und ihre Produkte und Dienstleistungen sind vor allem für Qualität, Innovation, Know-how und Verlässlichkeit weltweit bekannt.

Das beweist auch das Exportvolumen mit einem Plus von 5,1 Mrd. im Jahr 2016. Am gefragtesten bei den Haupthandelspartnern Deutschland, Italien, Vereinigte Staaten, China und Vereinigtes Königreich sind die Produktgruppen "Zugmaschinen, Kessel, Maschinen" sowie "elektrische Maschinen". Ein wichtiger Nebeneffekt der Wettbewerbsfähigkeit ist der Erhalt der steirischen Arbeitsplätze. Um aufzuzeigen, was die Steiermark leistet, weist die Wirtschaftskammer mit dem sogenannten Exportregal auf unterschiedliche exportierende Unternehmen der Region hin und zeigt die Vielfalt der Produkte.

Das Regal der Regionalstellen Graz-Umgebung und Graz stellt 15 Betriebe vor. So sind unter anderem die Produkte der GIPRO GmbH, BDI – Bio Energy International AG, Flecks Steirerbier GmbH, Zeta Biopharma GmbH und der NXP Semiconductors Austria GmbH zu sehen. Mit der Gründung des Internationalisierungscenter Steiermark (kurz: ICS) werden die steirischen Unternehmen weltweit etabliert und begleitet. "Das ICS versteht sich als Drehscheibe für alle relevanten Informationen rund um das Thema Internationalisierung", sagt Sandra Tanos vom ICS.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.