Keine Schreibtischtäterin – Susanna Ahvonen von "Design in the City" im Gespräch

Pflicht und Kür: Im Designmonat Mai ist Susanna Ahvonen mit Hund Wanda in den 34 "Design in the City"-Shops unterwegs und freut sich über das positive Echo von Designern, Betreibern und Kunden.
  • Pflicht und Kür: Im Designmonat Mai ist Susanna Ahvonen mit Hund Wanda in den 34 "Design in the City"-Shops unterwegs und freut sich über das positive Echo von Designern, Betreibern und Kunden.
  • Foto: Jorj Konstantinov
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

WOCHE: Sie sind Finnin, leben aber lange in Graz. Wie hat es Sie nach Graz verschlagen?
Susanna Ahvonen: Meine Österreich-Affinität stammt noch aus meiner Kindheit. Durch die internationale Berufstätigkeit meines Vaters schloss ich die Volks- und Mittelschule in Wien ab. Das erste Jahr meines Architekturstudiums absolvierte ich, eigentlich durch Zufall, an der Technischen Universität Graz, ging dann aber wieder nach Helsinki, wo ich das Studium abschloss. Zurück nach Graz kam ich 1988 wegen meinem Mann und bin seitdem geblieben (lacht).

Sie kuratieren zum dritten Mal das Format "Design in the City" im Rahmen des Designmonats. Was waren bis dahin Ihre beruflichen Stationen?
Ich war in verschiedenen Architekturbüros, beim Denkmalamt und selbstständig tätig. In den vergangenen Jahren leitete ich das finnische Geschäft "marimekko" am Kaiser-Josef-Platz, arbeitete im Architekturbüro meines Mannes Markus Pernthaler und als Einrichtungsplanerin. Zum Designmonat kam ich durch die örtliche Nähe zu Creative Industries Styria.

Was ist das Besondere am Designmonat?
Es ist ein geballtes Event, wo man einen Monat lang der größeren Öffentlichkeit Design ins Bewusstsein führen kann. Es geht nicht darum, eine Leistungsschau zu machen, sondern die Aufmerksamkeit darauf zu lenken und bewusst zu machen, dass wir von gutem Design umgeben sind.

Also muss Design nicht unbedingt exklusiv, teuer und unantastbar sein ...?
Nein, gar nicht. Wir wollen zeigen, dass Design mitten im Leben stattfindet und dass es nicht gediegen oder versperrt ist. Ich unterschreibe nicht, dass gutes Design gleich teuer ist.

Was ist nun gutes Design?
Auf diese Frage habe ich mich schon gefreut (lacht). Es ist vieles: vom allerkleinsten Alltagsgegenstand bis High-End-Luxus, von billig bis teuer, von anonym bis zum weltbekannten Designer. Gutes Design ist nachhaltig, ökologisch sinnvoll und soll unser Leben besser, schöner, einfacher, lust- und freudvoller machen.

Bei "Design in the City" stellen Designer in 34 bestehenden Shops in Graz ihre Stücke aus. Wieso ist das ein Erfolgsrezept?
Es ist ein Bekenntnis zur Förderung von Design und jungen Kreativschaffenden. Es ist fantastisch, wie viele neue Geschäfte ganz unvoreingenommen mitmachen und die Sache unterschiedlich gestalten. Von kleineren Events bis hin zu großen Veranstaltungen ist ein breites Programm vorhanden.

Vor welchen Herausforderungen stellt Sie die Kuration des Konzepts und wie lange beträgt die Vorlaufzeit?
Ich treffe die Auswahl der Geschäfte, die Design anbieten wollen, und danach rufen wir Designer auf, ihre Konzepte einzureichen. Mir ist wichtig, dass die Geschäfte mit Freude und nicht mit Pflichtbewusstsein bei der Sache sind. Die größte Bestätigung ist, dass Geschäfte die Synergien nutzen und wieder mitmachen wollen. Bei der Auswahl der Konzepte achte ich darauf, dass das Interesse geweckt wird, dass man etwas lernen kann und eine Brise Humor ist auch nie schlecht. Ende Jänner sind die Ausschreibungen, im Februar wird alles ausgearbeitet und im März und April erfolgt die Hauptorganisation.

Wie werden Sie auf potenzielle "Design in the City"-Aussteller aufmerksam?
Ich gehe das ganze Jahr mit offenen Augen durch die Stadt und wenn ich etwas sehe, dass zu "Design in the City" passt, gehe ich hinein. Mit meinem Hund Wanda gehe ich Gassi und entdecke dabei durch Zufall Dinge. Ich bin keine Schreibtischtäterin, sondern mache "Management by Walking" (lacht). Außerdem verfolge ich Blogger, Internetportale und bekomme Tipps von Freunden.

Wo soll "Design in the City" in Zukunft hingehen?
Es soll nicht in der Breite, sondern in der Tiefe wachsen. Das Programm ist reichhaltig, ich würde mir aber mehr interdisziplinäre und querdenkende Kooperationen, unter Einbeziehung von Wissenstransfer, wünschen.

Was ist das größte Kompliment, das Ihnen die Grazer Bevölkerung machen kann?
"Früher habe ich das Geschäft nie bemerkt, obwohl ich täglich daran vorbeigehe. Jetzt war ich drin und es ist super."

WOCHE-WORDRAP
Wenn ich durch die Stadt gehe ... schaue ich mir die Auslagen der Geschäfte an.
Mein liebstes Designstück ist ... ein Alvar Aalto-Servierwagen, den ich seit Studientagen habe.

STECKBRIEF
Geboren am 4. November 1963 in Helsinki
Verheiratet, drei Kinder
Studium der Architektur in Graz und Helsinki
Arbeitete als Architektin, Einrichtungsberaterin, Shopleiterin
Kuratiert "Design in the City"
Betreibt das Yoga-Studio "Yoda"

Mehr Informationen zum Designmonat gibt es hier.

Autor:

Martina Maros-Goller aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.