Gadgets im Sport: Kühler Kopf und voller Akku

Regeneration und Konzentration im Fokus: Das Headband von Aurox soll Sportlern bei der Leistungssteigerung helfen.
3Bilder
  • Regeneration und Konzentration im Fokus: Das Headband von Aurox soll Sportlern bei der Leistungssteigerung helfen.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von WOCHE Graz

Sportler lieben kleine technische Helferlein, mit denen sie ihre Trainingseinheiten aufzeichnen oder verbessern können. Deshalb haben wir Sport-Gadgets von Grazer Start-Ups getestet.

Das Handy als Trainingspartner

Smartphones lassen sich immer mehr als ein digitaler Trainingspartner einsetzen. Ein praktisches Tool unter den App-Angeboten kommt vom Grazer Start-Up Fit App. Die Fitness App eignet sich zum Aufzeichnen von Sportaktivitäten inklusive detaillierten Informationen wie zum Beispiel dem Kalorienverbrauch. „Mit unserer App kann man nicht nur das persönliches Fitness-Level steigern, sondern auch Erfolge mit Freunden teilen. Mittlerweile hat die App 2,6 Millionen Downloads“, berichtet Fit App-Gründer Daniel Wohlmuth.

Bombenfest am Rad

Die Fahrradhalterung Finn des Grazer Start-Ups Bike Citizens ist ein Fitness-Gadget für alle Fahrradfahrer, die während einer Radtour nicht auf das Handy verzichten wollen. Die Silikonhalterung fixiert das Smartphone sicher und stabil am Lenker und bleibt auch bei unserer Mountainbike-Tour stabil am Fahrrad befestigt.

Der Handy-Akku bleibt voll

Ein Wanderwochenende am Berg steht an und das Smartphone mit einem vollen Akku ist unverzichtbar? Der Rucksack des Grazer Start-Ups SunnyBag soll genau das ermöglichen. Der SunnyBag Explorer besitzt ein sechs Watt starkes Solarpaneel, damit Smartphone oder Tablet rasch mit der umweltfreundlichen Kraft der Sonne aufgeladen werden.
Einmal aufgeladen kann der Rucksack den Handyakku ganze dreimal füllen. „Der SunnyBag Explorer plus besitzt die weltweit leistungsstärksten Solarpaneele“, berichtet SunnyBag-Gründer Stefan Ponsold.

Kühlen Kopf bewahren

Sommer, Sonne, heiße Temperaturen und dann auch noch Sport – da kann man schon ins Schwitzen kommen. Das Aurox Headband soll Sportlern vor oder nach den Trainingseinheiten einen kühlen Kopf bescheren. Christoph Schöggler, Gründer von Aurox, ist Experte für thermoelektrische Anwendungen: „Sei es vor oder nach einer sportlichen Aktivität, Temperatur spielt eine entscheidende Rolle, wenn es um das Abrufen von Höchstleistungen geht. Gerade der Kopf ist besonders temperatursensitiv."
Das Headband mit integrierter Kühltechnologie und Massagefunktion funktioniert als einfache Anwendung auf Knopfdruck.
Stefanie Stebegg (Aurox)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen