Unterschiedliche Wirtschaftsdaten liefern ernste Signale

Das Kaufinteresse der Investoren ist nach wie vor vorhanden. Die US-Börsen eröffneten am Montag mit einem satten Abschlag, die niedrigen Kurse wurden aber sofort wieder genutzt um einzusteigen. Damit waren die schlechter als erwarteten US-Konjunkturindikatoren vom Tisch und auch die geringeren US-Konsumausgaben, die ja enorm wichtig für die Wirtschaft sind waren kein Thema. Gekauft wurden die guten Unternehmensergebnisse. Aber sind die wirklich so gut?

Die Earning Season in den USA läuft gerade an und bisher sahen wir eher durchwachsene Zahlen. Das eine oder andere Highlight war zu erkennen, mehr aber auch nicht. Bisher konnten lediglich 59% der im S&P 500 Index notierten Unternehmen die Erwartungen der Analysten schlagen. Als historische Messlatte gilt die 70% Marke. Davon sind wir jedoch weit entfernt. Übergeordnet zeigt sich somit ein ganz anderes Bild als die Entwicklung des S&P Index vermuten lässt, also aufpassen!

Die US-Notenbank Fed hat die Märkte in der letzten Woche wieder einmal angefeuert in dem sie den Investoren eine lang anhaltende niedrige Zinslandschaft versprach. Das Wirtschaftswachstum bleibt niedrig und die Arbeitslosigkeit hoch. Alles Faktoren die für eine geringe Inflation sprechen und damit niedrige Zinsen erwarten lässt.

Schwache Wirtschaft und hohe Arbeitslosenquote?

Beides Faktoren die langfristig eher negativ zu bewerten sind, da die Gefahr einer Rezession nun auch in den USA zunimmt. Kurzfristig haben die Investoren aber auf mehr Liquidität durch die Notenbank gesetzt und damit die Aktien weiter nach oben gezogen.

Langfristig dürfte das sich weiter abschwächende US-Wirtschaftswachstum für sinkende Unternehmensgewinne und Aktienkurse sorgen. Das US-BIP wuchs nur um 2,8% im 4. Quartal und lag damit unter den Erwartungen der Analysten. Spannend dürfte aber die nächste Handelswoche werden, wenn das Arbeitsamt die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag veröffentlicht.
Die aktuellen Zahlen zu den Erstanträgen zur Arbeitslosenhilfe und die US-Frühindikatoren lassen keine großen Hoffnungen für den Arbeitsmarkt aufkommen. Hier dürften die Werte für einen neuen Impuls an den Märkten sorgen!

Viel Erfolg bei Ihren Investments wünscht Ihnen
Roland Fressl, CPM
staatl. gepr. Portfoliomanager
Simple Invest Trendfolgesystem
Tradingsoftware
Chefredakteur SIT Newsletter
managed futures | trendfolger
8010 Graz, Austria
UID: ATU66149107
mobil:+43(0)699 181 43053
email: office@simpleinvest.at
web: http://blog.simpleinvest.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen