Fürstenfelder Schnellstraße: Vorarbeiten für die S 7 laufen

Die Vorarbeiten für die Fürstenfelder Schnellstraße sind gestartet. Bis Mitte Oktober 2018 soll die Baustraße für die S7 errichtet sein.
2Bilder
  • Die Vorarbeiten für die Fürstenfelder Schnellstraße sind gestartet. Bis Mitte Oktober 2018 soll die Baustraße für die S7 errichtet sein.
  • Foto: ASFINAG
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

Die ersten Vorzeichen zum Baustart der ca. 30 Kilometer langen Fürstenfelder Schnellstraße S 7 sind bereits sichtbar. Auf der A2 zwischen Ilz und Bad Waltersdorf wurde auf Höhe Riegersdorf bereits mit der Einrichtung des Baustellenbereichs begonnen. Auf 1,2 Kilometer laufen derzeit die Vorbereitungsarbeiten für den Knoten Riegersdorf. "Der Mittelstreifen wird für die Errichtung der notwendigen Brückenpfeiler der Brückenobjekte über die A2 adaptiert", informiert Bernd Steinwidder, Asfinag-Projektleiter Freiland. Die Vorarbeiten sollen noch bis Ende Juni 2018 dauern.
Nach und nach wird auch die Baustraße vom Edelseewald über Speltenbach (im Nahbereich des Speltenbachweges) bis nach Rudersdorf im Projektgebiet errichtet. Verkehrsbehinderungen soll es dadurch keine geben. "Ziel der Errichtung der Baustraße ist es, das Hauptverkehrsnetz sowie die angrenzenden Ortsstraßen vom Baustellenverkehr zu entlasten", so Steinwidder.

Tunnel als Herausforderung

Bis Mitte Oktober sollen aus heutiger Sicht die Arbeiten der Baustraßen abgeschlossen sein. Bautechnische Herausforderungen der S7 West sind einerseits die Überbauung einer ÖBB-Strecke, die Errichtung des Tunnels Rudersdorf und die Errichtung der Unterflutstraße Speltenbach", informiert Steinwidder.

Verkehr bleibt aufrecht

In Abstimmung mit Gemeinden und Behörden sollen Rad- und Gehwege im Baustellenbereich umgelegt werden. Bautechnisch läge man gut in der Zeit.
"2018 soll außerdem mit dem Bau des Knoten Riegersdorf an der A2, der Klappbrücken über die Lafnitz und den Lahnbach begonnen werden. Auch mit dem bautechnischen Kernstück, dem knapp drei Kilometer langen Tunnel bei Rudersdorf soll noch dieses Jahr gestartet werden", informiert Stefan Scheid, Techniker/Freiland der Asfinag. Mit der Fertigstellung der Schnellstraße wird bis Ende 2023 gerechnet.

Details zum S 7- Abschnitt West

  • Länge: 14,8 km vom Knoten Riegersdorf bis Dobersdorf. Trasse verläuft Richtung Osten nördlich der Siedlungsbereiche Großwilfersdorf, Altenmarkt und Fürstenfeld. Im Anschluss an das Tunnelportal Rudersdorf schließt die Trasse an den Ostabschnitt an.
  • Baumaßnahmen:zwei Fahrstreifen je Richtung (Gesamtbreite 28m), zwei Tunnel (Unterflurtrasse Speltenbach, 1 km, Tunnel Rudersdorf, 2,9 km), 24 Brücken (zw. 10 und 200 m), Lärmschutzmaßnahmen (im Ausmaß von 14.000 m²).
  • Gesamtinvestition Abschnitt West: etwa 488 Mio. Euro.
Die Vorarbeiten für die Fürstenfelder Schnellstraße sind gestartet. Bis Mitte Oktober 2018 soll die Baustraße für die S7 errichtet sein.
Bernd Steinwidder, Asfinag-Projektleiter Freiland (r.) und Stefan Scheid, Techniker/Freiland der Asfinag informieren über den aktuellen Fahrplan zum Bau der Fürstenfelder Schnellstraße.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen