27.06.2017, 15:48 Uhr

"Ozobot" hilft beim Denken

Roboter Ozobot ist der Star der informatischen Grundbildung am Gymnasium in Hartberg. (Foto: KK)

Schüler des Gymnasiums Hartberg arbeiten mit einem Roboter.

Kleine Roboter, die auf selbst gezeichneten Linien fahren und durch Farbcodes gesteuert werden können – das ist doch Science-Fiction! Nein – das gibt es, wie in Form eines Projekts unter der Leitung von Gerald Geier am BG/BRG/BORG Hartberg bewiesen wurde. In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Graz, unter der Führung von Martin Ebner, konnten zehn kleine Roboter mit dem Namen Ozobot angeschafft und für die informatische Grundbildung verwendet werden.

Strukturierte Denkweise
Der kleine Roboter Ozobot wird zum Aufbau einer strukturierten und problemlösungsorientierten Denkweise verwendet. Er kann gezeichneten Linien folgen und über spezielle Farbcodes programmiert werden. Es lassen sich verschiedene Aufgabenstellungen und Spiele ableiten, um spielerisch grundlegende Konzepte und Denkweisen der Programmierung bzw. des informatischen Arbeitens zu erlernen und zu stärken. Mit der Programmierplattform Ozoblockly können Programme in Form von Bausteinen erstellt und direkt auf den kleinen Roboter übertragen werden. Neben dem Lerneffekt spielen der Spaß im Umgang mit dem digitalen Hilfsmittel und die gemeinsame Lösung der Aufgabenstellungen eine große Rolle. Ein Dank gilt Martin Ebner und Manuel Neubauer der TU Graz für die tolle Zusammenarbeit und die wissenschaftliche Verarbeitung der Ergebnisse.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.