SPÖ: Kollektivvertraglicher Mindestlohn und Obergrenze bei Mieten

NRin Selma Yildirim hielt heute ihre erste Rede im Hohen Haus.
  • NRin Selma Yildirim hielt heute ihre erste Rede im Hohen Haus.
  • Foto: Hitthaler
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Der kollektivvertragliche Mindestlohn soll steuerfreie 1.500 € betragen. Zudem bleibt eine bundesweite Obergrenze bei Mieten als Ziel der SPÖ bestehen. Yildirm erläutert dazu: "Das würde eine wirkliche Entlastung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedeuten.“

Der Vorschlag der NEOS würde genau das Gegenteil bewirken, wie Yildirim schildert: "Bei einem Einkommen von 1.500 Euro brutto würde eine Lohnerhöhung von 2,5 Prozent 4 Euro im Monat mehr bedeuten.“ Demnach würden eher die BürgerInnen mit hohen und höchsten Einkommen profitieren. 

Mehr News aus Tirol: Nachrichten aus Tirol

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen